David Bomberg

britischer Maler

David Garshen Bomberg (* 5. Dezember 1890 in Birmingham; † 19. August 1957 in London) ist einer der bedeutendsten und einflussreichsten britischen Maler des 20. Jahrhunderts.

LebenBearbeiten

Bomberg war das fünfte der elf Kinder des Lederarbeiters Abraham Bomberg (1867/8–1938) und dessen Frau Rebecca (geborene Klan oder Klein,[1] 1863/4–1912).[2] Er entstammte einer ursprünglich polnisch-jüdischen Immigrantenfamilie. 1895 zog die Familie nach Whitechapel im East End von London, hier begann er als 15-Jähriger eine Ausbildung als Lithograf. Zwischen 1908 und 1910 studierte Bomberg Kunstgeschichte an der Westminster School of Art unter Walter Sickert. Um sein Studium zu finanzieren, arbeitete er als Assistent im Atelier von John Singer Sargent, der ihm eindringlich zur Fortsetzung des Studiums an der renommierten Slade School of Fine Art riet.

Durch ein Stipendium von der Jewish Education Aid Society konnte er an der Slade School weiter studieren (1911–1913). Während dieser Zeit lernte er unter anderem Paul Nash, Stanley Spencer, Ben Nicholson, Mark Gertler und Isaac Rosenberg kennen.

Im Jahr 1913 reiste Bomberg mit Jacob Epstein nach Frankreich, wo sie unter anderem André Derain, Amedeo Modigliani und Pablo Picasso kennenlernten; in seinen späteren Werken findet man deren Einfluss wieder. Nach dem Ersten Weltkrieg hielt er sich in Palästina (1923–1927), Marokko (1930), Griechenland (1930), Russland (1933) und Spanien (1934–1935) auf. In den Jahren 1945 bis 1953 arbeitete er als Lehrer an der London South Bank University, unter seinen Schülern waren unter anderem Frank Auerbach, Dennis Creffield, Leslie Marr, Gustav Metzger und Leon Kossoff.

LiteraturBearbeiten

  • Bomberg: paintings, drawings, watercolours, and lithographs. Fischer Fine Art Ltd., London 1973.
  • Richard Cork: David Bomberg. Yale University Press, New Haven London 1988, ISBN 0-300-04194-2.

WeblinksBearbeiten

Commons: David Bomberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. William C. Lipke: David Bomberg: A Critical Study of His Life and Work. Evelyn, Adams & Mackay, 1967, S. 25 (englisch): “David Bomberg was born, the fifth child of Abraham and Rebecca Klein Bomberg …”
  2. Richard Cork: Bomberg, David Garshen (1890–1957). In: Henry Colin Gray Matthew, Brian Harrison (Hrsg.): Oxford Dictionary of National Biography, from the earliest times to the year 2000 (ODNB). Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-861411-X, (oxforddnb.com Lizenz erforderlich), Stand: 2004, abgerufen am 30. Juli 2020. “was the fifth of the eleven children”.