Hauptmenü öffnen

Das süße Mädel (Film)

Film von Manfred Noa
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: mindestens noch die Handlung einfügen, eventuell noch Rezeption und Hintergrund (wenn man etwas dazu findet) --Traumhaeftling (Diskussion) 09:29, 30. Okt. 2014 (CET)

Das süße Mädel, in Österreich Das süße Wienermädel, ist ein Film des Regisseurs Manfred Noa aus dem Jahre 1926. Er basiert auf der gleichnamigen Operette Das süße Mädel von Heinrich Reinhardt. Deren Librettist Leo Stein zeichnete auch für das Drehbuch mitverantwortlich.

Filmdaten
OriginaltitelDas süße Mädel
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1926
Stab
RegieManfred Noa
DrehbuchLeo Stein,
Joseph Than,
Ludwig von Wohl
ProduktionNoa-Film
MusikHans May,
nach H. Reinhardt
KameraOtto Kanturek
Besetzung

HintergrundBearbeiten

Die Fotografie besorgte Otto Kanturek. Die Filmbauten errichteten Hermann Warm und Gustav A. Knauer. Das Drehbuch nach dem Libretto von Leo Stein verfassten Joseph Than und Ludwig von Wohl zusammen mit dem Librettisten.

Der schwedische Schauspieler Nils Ashter spielte den Sohn des Prinzen.[1]

Der Film war eine Produktion der Noa-Film GmbH. Berlin, Manfred Noas eigener, 1926 gegründeter Firma, und lag am 17. September 1926 der Reichsfilmzensur vor. Die Uraufführung in Berlin war am 8. Oktober 1926. In Österreich hieß der Film Das süße Wienermädel. Den Verleih für Deutschland übernahm die Süd-Film A.G.

In Schweden kam der Film unter dem Titel Kabaretprinsessan am 20. September 1930 in die Kinos.[2]

Eine Erklärung zum Filmtitel: “The title, Süßes Mädel, was a fin de siecle Viennese term for a certain type of sweet, lower class girl who associated with the upper classes without much hope of marriage.[3]

Ein Programmheft zu dem Film hat sich im Bundesarchiv (Archivaliensignatur: BArch, FILMSG 1/16363) erhalten.[4]

TriviaBearbeiten

Der Regisseur Manfred Noa hat in diesem Film einen Cameo-Auftritt als Tänzer.

Im oberschlesischen Bytom (Beuthen) bot die bekannte Sängerin Martha Cassier 'melodious inserts' zur Aufführung von Das süße Mädel live im Kino dar.[5]

WeblinksBearbeiten

Abbildungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. nilsasther
  2. vgl. Swedish-film-database
  3. bei nilsasther
  4. vgl. Das süße Mädel (DT) (Regie: Manfred Noa) in der Deutschen Digitalen Bibliothek
  5. vgl. Claus Tieber, Anna Katharina Windisch : The Sounds of Silent Films: New Perspectives on History, Theory and Practice. Palgrave Studies in Audio-Visual Culture. Verlag Palgrave Macmillan, 2014, ISBN 978-1-137-41073-3, Länge 288 Seiten, hier Fussnote 45.