Hauptmenü öffnen

Daedalic Entertainment

Deutsches Entwicklungsstudio für Computerspiele
Daedalic Entertainment GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2007
Sitz Hamburg, Deutschland
Leitung Carsten Fichtelmann (Geschäftsführer),

Jan Müller-Michaelis (Creative Director)

Mitarbeiterzahl 80 (2018)[1]
Umsatz 9,9 Mio. € (2016/17)[2]
Branche Softwareentwicklung
Website www.daedalic.de

Jan Müller-Michaelis und rechts Marco Hüllen bei Daedalic Entertainment (2007)

Daedalic Entertainment ist ein deutscher Spieleentwickler und Publisher aus Hamburg, der besonders durch seine Adventures Edna bricht aus, The Whispered World und Deponia bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Daedalic Entertainment GmbH wurde Anfang 2007 von Carsten Fichtelmann gegründet, der zuvor knapp sechs Jahre beim Hamburger Publisher Dtp entertainment als Marketing Director und Leiter des Produktmanagements gearbeitet hatte. Der Name des Unternehmens leitet sich vom mythischen griechischen Erfinder und Künstler Daedalus ab. Schwerpunkt sollten Spiele sein, die einen „starken narrativen Charakter besitzen“.[3]

Der erste Titel, den das zunächst noch kleine Entwicklungsteam am 5. Juni 2008 veröffentlichte, war das düster-humorvolle Adventurespiel Edna bricht aus, das aus einer Diplomarbeit von Creative Director Jan Müller-Michaelis hervorging. Es verkaufte sich sehr gut und erhielt eine Reihe bedeutender Auszeichnungen. Kurz darauf erschien das Spiel zum Film 1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde. Es folgte am 28. August 2009 der Adventure-Titel The Whispered World und am 8. Oktober 2010 erschien mit A New Beginning ein Adventure, das den Klimawandel thematisiert. 2011 erschien eine Fortsetzung zu Edna bricht aus mit dem Titel Harveys neue Augen. Ein Jahr später kam Deponia auf den Markt, ein neues Adventure, das ebenfalls zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Im Mai 2014 gab die deutsche Verlagsgruppe Bastei Lübbe den Erwerb eines Mehrheitsanteils von 51 % an Daedalic bekannt.[4] Bastei Lübbe bezeichnete den Schritt als Teil seiner Wachstumsstrategie zu einem international tätigen, multimedialen Verlagshaus, das seine Marken in allen Bereichen selbst vermarkten kann. Daedalic erhoffte sich im Gegenzug neue Vermarktungsmöglichkeiten seiner bisherigen Spielemarken in den Bereichen Buch, Comic, Audio und Film sowie zusätzliches Kapital zum Ausbau seiner bisherigen Geschäftstätigkeiten, um den Unternehmensumsatz von sechs Millionen Euro im Geschäftsjahr 2013 bis 2015 mehr als zu verdoppeln. Carsten Fichtelmann wurde als alleiniger Geschäftsführer von Daedalic bestätigt.[5]

Im Juli 2014 gründete Daedalic Entertainment in Düsseldorf eine Zweigstelle unter dem Namen Daedalic Entertainment Studio West GmbH, deren Schwerpunkt außerhalb des Adventure-Genres liegen sollte.[6]

Im September 2015 reduzierte Bastei Lübbe seinen Anteil an Daedalic auf 48 %, indem sie 3 % an Blue Sky Tech Ventures Limited verkaufte.[7] Die Wirtschaftswoche berichtete im Juli 2016 von Anschuldigungen gegen das Management der Bastei Lübbe, mit fragwürdigen Deals die Bilanz aufpoliert zu haben.[8] Demnach sei der Käufer Blu Ventures wohl nur eine von Bastei Lübbe kontrollierte Londoner Briefkastenfirma.[9]

Ende 2016 kündigte Daedalic an, die Zahl seiner zu diesem Zeitpunkt etwa 150 Mitarbeiter durch Entlassungen und Verzicht auf die Verlängerung befristeter Verträge zu reduzieren. Nachdem er nur Monate zuvor eine „gigantische Releasewelle losbrechen wollte“, bezeichnete Carsten Fichtelmann die Situation nun als „bescheiden und düster“. Die Erlöse pro Titel seien zuletzt bei deutlich gestiegenen Kosten immer mehr zurückgegangen.[10] Bei Bastei Lübbe musste Geschäftsführer Thomas Schierack im September 2017 wegen wiederholter Bilanzfehler und Verlusten seinen Posten räumen, seine Digitalstrategie für den Konzern wurde als gescheitert bezeichnet.[11] Sein Nachfolger Carel Halff kündigte an, sämtliche Aktivitäten des Konzerns auf den Prüfstand zu stellen. Er bescheinigte Daedalic zwar eine „beeindruckende Unternehmensgeschichte“, forderte aber anhaltende Belege dafür, dass sich daraus „für Bastei Lübbe signifikante Vorteile erzielen lassen“.[12] Daedalics aufwändige Romanumsetzung von Die Säulen der Erde konnte die Gewinnerwartungen nach Bericht des Handelsblatts „nicht annähernd“ erfüllen, weshalb Bastei Lübbe im Juni 2018 eine Wertminderung von drei Millionen Euro vornahm. Insgesamt konnte Daedalic jedoch seinen Umsatz unter anderem durch Shadow Tactics: Blades of the Shogun und The Long Journey Home um 40 % auf neun Millionen Euro steigern.[13] Trotz des gesteigerten Umsatzes hat sich in Folge der ausbleibenden Gewinne, innerhalb der Jahre 2017 und 2018, die Produktionsbelegschaft durch Entlassungen und Abwanderung von 150 auf knapp 80 Mitarbeiter halbiert, darunter auch Mitarbeiter des Daedalic Studio West, deren Verträge großteils nicht verlängert wurden. Nach der Veröffentlichung von The Long Journey Home wurden keine weiteren Produktionen im Studio West bekannt gegeben. Im Januar 2018 wurde dessen Sitz von Düsseldorf nach Wuppertal verlegt.[14]

Die Neuausrichtung Daedalics auf Spiele außerhalb des Adventure-Genres wurde durch Abwanderung, unter anderem von Autoren wie Kevin Mentz und Matthias Kempke, sowie der Entlassungen im kreativen Bereich verfestigt. In Folge dessen wurde The Devil’s Men eingestellt, ein Titel der bereits 2014 in Entwicklung war und aufgrund der priorisierten Produktion von Die Säulen der Erde pausiert wurde.[15]

Im Februar 2018 eröffnete Daedalic Entertainment eine weitere Zweigstelle in München unter dem Namen Daedalic Entertainment Bavaria GmbH. Deren Geschäftsleitung übernahm Stephan Harms zusätzlich zu seiner Funktion als COO der Hauptgesellschaft. Studioleiter und Creative Director wurde Oliver Machek, einer der Gründer von Klonk Games UG, die für das Spiel Shift Happens bekannt ist. Mit ihm wechseln auch die acht Klonk-Mitarbeiter geschlossen zu Daedalic. Als erstes Projekt will das Studio ein neues Spiel von Daedalic-Mitgründer Jan Müller-Michaelis unter dem Namen Superlatent produzieren,[16] welches 2017 eine staatliche Förderung von 150.000 € erhielt.[17]

Im März 2019 kündigte Daedalic Entertainment ein Action-Adventure basierend auf der Buchlizenz von Der Herr der Ringe an, welches sich um die Figur des Gollum drehen und den Titel Der Herr der Ringe: Gollum tragen soll. Das Spiel ist für eine Veröffentlichung 2021 vorgesehen.[18]

SpieleBearbeiten

Als EntwicklerBearbeiten

Als PublisherBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Als StudioBearbeiten

  • Deutscher Entwicklerpreis 2009 (Studio of the Year)
  • Deutscher Entwicklerpreis 2013 (Studio of the Year)

Für einzelne VeröffentlichungenBearbeiten

Edna bricht aus:

The Whispered World:

A New Beginning:

  • Deutscher Entwicklerpreis 2010 (Bestes deutsches Jugendspiel, Beste Story, Bester Soundtrack)
  • Deutscher Computerspielpreis 2011 (Bestes deutsches Spiel, Bestes Jugendspiel)

Winterfest – Das Lernspiel:

  • Lara-Award 2010 (LARA Education Award)
  • E-Learning-Wettbewerb EureleA 2011 (Beste Mediendidaktik)
  • Serious Games Award 2011 (Serious Games Award Gold)

The Skillz:

  • Serious Games Award 2010 (Serious Games Award Bronze)
  • Deutscher Entwicklerpreis 2010 (Bestes deutsches Lernspiel)

Harveys neue Augen:

  • Deutscher Entwicklerpreis 2011 (Bestes Adventure, Bestes Jugendspiel, Beste Story, Bestes Art Design)[19]
  • Deutscher Computerspielpreis 2012 (Bestes Jugendspiel)

Living Stories – Das verlorene Herz:

  • Deutscher Entwicklerpreis 2011 (Bestes Kinderspiel)

Chaos auf Deponia:

  • Deutscher Computerspielpreis 2013 (Bestes deutsches Spiel)

Goodbye Deponia:

  • Deutscher Entwicklerpreis 2013 (Bestes Adventure, Bester Sound, Beste Story)

FIRE:

  • Deutscher Computerspielpreis 2015 (Bestes Kinderspiel)

The Long Journey Home:

  • Deutscher Computerspielpreis 2018 (Beste Inszenierung)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Über Daedalic Entertainment. In: press.daedalic.com, abgerufen am 7. März 2018
  2. Daedalic Entertainment: „The Long Journey Home“ sorgt für Umsatzsprung. In: GamesWirtschaft, 7. September 2017, abgerufen am 7. März 2018
  3. Christian Klaß: Daedalic - Neuer deutscher Spiele-Publisher. In: Golem.de, 22. März 2007, abgerufen am 6. März 2018
  4. Bastei Lübbe erwirbt Mehrheit an Hamburger Spieleentwickler.In: Börsenblatt, 16. Mai 2014, abgerufen am 6. März 2018
  5. Julian Dasgupta: Daedalic: Bastei Lübbe erwirbt Mehrheitsanteil. In: 4Players, 16. Mai 2014, abgerufen am 6. März 2018
  6. Katharina Göttsche: Daedalic: Neues Studio in Düsseldorf gegründet. In: Computerbild, 16. Juli 2014, abgerufen am 6. März 2018
  7. Bastei Lübbe reduziert Anteile an Daedalic. In: buchreport. 22. September 2015, abgerufen am 6. März 2018.
  8. Sebastian Zelada: Daedalic in Turbulenzen bei Bastei Lübbe verwickelt? (Nicht mehr online verfügbar.) In: GamesBusiness.de. 25. August 2016, archiviert vom Original am 25. Juni 2017; abgerufen am 8. Juli 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gamesbusiness.de
  9. Daedalic Entertainment: Bastei Lübbe korrigiert Bewertung. In: GamesWirtschaft. 24. August 2016, abgerufen am 6. März 2018.
  10. Peter Steinlechner: Spielebranche: Daedalic entlässt Mitarbeiter. In: Golem.de, 22. November 2016, abgerufen am 6. März 2018
  11. Georg Buschmann, Christof Schürmann: BörsenWoche und Bastei Lübbe: Gefahr erkannt, Aktie gebannt. In: Wirtschaftswoche. Abgerufen am 31. Dezember 2018.
  12. Bastei Lübbe: Alles kommt auf den Prüfstand. In: Buchreport. 22. November 2017, abgerufen am 31. Dezember 2018 (deutsch).
  13. Gameswirtschaft: Bastei Lübbe: Daedalic-Mutterkonzern tief in den roten Zahlen. In: GamesWirtschaft.de. 18. Juni 2018, abgerufen am 31. Dezember 2018 (deutsch).
  14. Handelsregisterauszug von Daedalic Entertainment Studio West GmbH aus Hamburg (HRB 28681). Abgerufen am 4. Februar 2019.
  15. Hans Pieper: Interview mit Tim Krause-Murroni. In: Adventure-Treff. Abgerufen am 4. Februar 2019 (deutsch).
  16. Daedalic Entertainment Bavaria: München wird dritter Daedalic-Standort. In: GamesWirtschaft.de. 14. Februar 2018, abgerufen am 6. März 2018.
  17. Gameswirtschaft: 2017-Bilanz des FFF Bayern: 1,28 Millionen Euro für Games. In: GamesWirtschaft.de. 1. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2019 (deutsch).
  18. Maurice Weber: Der Herr der Ringe: Gollum - Warum Daedalic ein Spiel über den wohl unwahrscheinlichsten HdR-Protagonisten macht. In: Gamestar.de. 25. März 2019, abgerufen am 8. April 2019 (deutsch).
  19. Deutscher Entwicklerpreis 2011 - German Game Developer Award. In: Deutscher Entwicklerpreis. deutscherentwicklerpreis.de. 2011. Abgerufen am 6. April 2018.