MobyGames

Online-Datenbank für Computerspiele

MobyGames ist eine englischsprachige Website, die Computerspiele der Gegenwart und Vergangenheit katalogisiert. In der Datenbank finden sich Informationen zahlreicher Plattformen illustriert durch Screenshots.[2]

MobyGames
Computerspiele-Archiv

Sprachen

Englisch

Betreiber

Blue Flame Labs[1]

Online 30. Jan. 1999
https://www.mobygames.com/
Historisches Logo

GeschichteBearbeiten

MobyGames wurde am 1. März 1999 von Jim Leonard, Brian Hirt, und David Berk – drei Freunden aus der High-School-Zeit – gegründet. Leonard hatte damals die Idee, Informationen über elektronische Spiele mit einer größeren Fangemeinde über das Internet auszutauschen.

Am Anfang gab es nur DOS- und Windows-Computerspiele auf der Site, da die Gründer mit anderen Plattformen nicht vertraut waren. Zum zweiten Geburtstag wurde die Site dann um weitere Systeme wie PlayStation erweitert. Das Hinzufügen weiterer Systeme wurde kontinuierlich fortgesetzt. Laut Selbstauskunft, sind inzwischen Spiele auf 280 Plattformen seit den 1950ern gelistet.

2010 übernahm der Computerspiel-Verleihanbieter GameFly das Portal.[3] GameFly verkaufte die Seite im Dezember 2013 weiter an Jeremiah Freyholtz (unter dem Namen „Reed Lakefield“), Inhaber des auf Game- und Webdevelopment spezialisierten Unternehmens Blue Flame Labs, und Investor Simon Carless.[4] Der Spielepublisher Atari sicherte sich im November 2021 die zeitlich befristete Option zum Kauf der Website.[5] Im März 2022 erwarb Atari die Website für 1,5 Millionen US-Dollar.[6]

AuszeichnungenBearbeiten

MobyGames wurde am 11. April 2006 von der International Academy of Digital Arts and Sciences für den Webby Award nominiert.[7]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alex Wawro: Game dev database MobyGames getting some TLC under new owner. In: Gamasutra. 31. Dezember 2013, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  2. Shannon L. Farrell: MobyGames. In: The Charleston Advisor. Band 14, Nr. 2, 2012, ISSN 1525-4011 (umn.edu).
  3. Kyle Orl: Report: MobyGames Acquired By GameFly Media. In: Game Developer. 7. Februar 2011, abgerufen am 10. Januar 2023 (englisch).
  4. Alexa Ray Corriea: MobyGames purchased from GameFly, improvements planned. In: Polygon. 31. Dezember 2013, abgerufen am 10. Januar 2023 (amerikanisches Englisch).
  5. Marie Dealessandri: Atari invests in Anstream, may buy MobyGames. In: Gamesindustry.biz. 24. November 2021, abgerufen am 10. Januar 2023 (englisch).
  6. Luke Plunkett: Atari Buys MobyGames For $1.5 Million. In: Kotaku. 11. März 2022, abgerufen am 10. Januar 2023 (englisch).
  7. Webby Awards: MobyGames. In: webbyawards.com. Abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).