Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
T88.7 Nicht näher bezeichnete unerwünschte Nebenwirkung eines Arzneimittels oder einer Droge
T78.4 Sonstige unerwünschte Nebenwirkungen, anderenorts nicht klassifiziert
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Das DRESS-Syndrom, Akronym für Drug Rash with Eosinophilia and Systemic Symptoms, ist ein Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Manifestationen. Es handelt sich um eine seltene Arzneimittelreaktion mit Fieber, Hautausschlag, Anstieg der Leberwerte mit unterschiedlich schwerem Verlauf bis zur Letalität. Häufige Auslöser waren früher Carbamazepin und Phenytoin.[1][2]

Synonyme sind: Syndrom der Medikamentenreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen; Carbamazepin-Phenytoin-Hypersensitivitäts-Syndrom; DIDMOH; DIHS; Hypersensitivitäts-Syndrom; HSS; englisch drug hypersensitivity syndrome; drug induced delayed multiorgan hypersensitivity syndrome; drug-induced hypersensitivity syndrome; drug reaction with eosinophilia and systemic symptoms

Die Erstbeschreibung stammt aus dem Jahre 1959 durch die US-amerikanischen Dermatologen Sidney L. Saltzstein und Lauren V. Ackermann.[3]

Der Begriff „DRESS“ wurde durch den französischen Dermatologen H. Bocquet und Mitarbeiter im Jahre 1996 geprägt.[4]

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung und UrsacheBearbeiten

Die Häufigkeit ist nicht bekannt.

Die häufigsten Auslöser sind[2][5] Antikonvulsiva, Abacavir, Allopurinol, Dapson, Minocyclin, Modafinil, Nevirapin, Olanzapin, Strontiumranelat, Sulfonamide, Vancomycin, Ziprasidon. Diskutiert wird eine Reaktivierung von Humanem Herpesvirus 6 sowie genetische Disposition.[6]

Klinische ErscheinungenBearbeiten

Klinische Kriterien sind:[2][5]

Die Mortalität liegt bei 10 %[7]

DifferentialdiagnoseBearbeiten

Abzugrenzen sind:[1][5]

TherapieBearbeiten

Zur Behandlung stehen neben Absetzen des Auslösers Steroide und Antihistaminika zur Verfügung.

LiteraturBearbeiten

  • J. James, Y. M. Sammour, A. R. Virata, T. A. Nordin, I. Dumic: Drug Reaction with Eosinophilia and Systemic Symptoms (DRESS) Syndrome Secondary to Furosemide: Case Report and Review of Literature. In: The American journal of case reports. Bd. 19, Februar 2018, S. 163–170, PMID 29440628, PMC 5819310 (freier Volltext).
  • U. D. Kombila, W. Ka, F. B. Mbaye, N. F. Diouf, L. Fall, P. Ouedraogo, A. N. Koutonin, Y. Dia Kane, N. Oumar Toure Badiane: DRESS syndrome au pyrazinamide : complication rare et grave du traitement antituberculeux. In: Revue des maladies respiratoires. Bd. 35, Nr. 1, Januar 2018, S. 69–73, doi:10.1016/j.rmr.2017.02.007, PMID 29429561.
  • M. Pirklbauer, J. Gruber: DRESS-Syndrom nach Sulfasalazintherapie. In: Zeitschrift für Rheumatologie. Bd. 73, Nr. 2, März 2014, S. 180–183, doi:10.1007/s00393-013-1308-5, PMID 24337150.
  • S. Ständer, D. Metze, T. Luger, T. Schwarz: Drug Reaction with Eosinophilia and Systemic Symptoms (DRESS): Eine Übersicht. In: Der Hautarzt; Zeitschrift für Dermatologie, Venerologie, und verwandte Gebiete. Bd. 64, Nr. 8, August 2013, S. 611–622, doi:10.1007/s00105-013-2615-0, PMID 23954978 (Review).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Enzyklopädie Dermatologie
  2. a b c Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Manifestationen. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  3. S. L. Saltzstein, L. V. Ackermann: Lymphadenopathy induced by anticonvulsant drugs and mimicking clinically pathologically malignant lymphomas. In: Cancer. Bd. 12, Nr. 1, 1959 Jan-Feb, S. 164–182, PMID 13618867.
  4. H. Bocquet, M. Bagot, J. C. Roujeau: Drug-induced pseudolymphoma and drug hypersensitivity syndrome (Drug Rash with Eosinophilia and Systemic Symptoms: DRESS). In: Seminars in cutaneous medicine and surgery. Bd. 15, Nr. 4, Dezember 1996, S. 250–257, PMID 9069593 (Review).
  5. a b c Eintrag zu DRESS-Syndrom im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck.
  6. H. Anil, K. Harmanci, R. T. Tekin, A. Kocak: Presence of a single nucleotide polymorphism (RS3758581) in a boy with DRESS syndrome. In: Central-European Journal of Immunology. Bd. 42, Nr. 4, 2017, S. 409–411, doi:10.5114/ceji.2017.72821, PMID 29472822, PMC 5820983 (freier Volltext).
  7. S. A. Walsh, D. Creamer: Drug reaction with eosinophilia and systemic symptoms (DRESS): a clinical update and review of current thinking. In: Clinical and experimental dermatology. Bd. 36, Nr. 1, Januar 2011, S. 6–11, doi:10.1111/j.1365-2230.2010.03967.x, PMID 21143513 (Review).

WeblinksBearbeiten

  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!