Hauptmenü öffnen

DB Energie

Tochtergesellschaft der Deutsche Bahn AG
DB Energie GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Pfarrer-Perabo-Platz 2
60326 Frankfurt/Main, Deutschland
Leitung Torsten Schein (Vorsitzender),
Manfred Lindner,
Frank Meyer,
Werner Raithmayr
Martin Seiler (Vorsitzender des Aufsichtsrates)[1]
Mitarbeiterzahl 1.736 (2016)[2]
Umsatz 2,615 Mrd. Euro (2016)[2]
Branche Energieversorgung und -infrastruktur
Website www.dbenergie.de

Die DB Energie GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG, deren Aufgabenfeld in der Erzeugung, Beschaffung und Bereitstellung von Energieträgern, hauptsächlich Strom und Diesel, aber auch von Erdgas, Heizöl und Fernwärme liegt. Das Unternehmen betreut neben dem DB-Konzern auch andere Kunden aus Industrie und Gewerbe sowie Privathaushalte. Die Instandhaltung, Planung und Errichtung von energietechnischen Einrichtungen, wie z. B. Zugvorheizanlagen, gehört ebenfalls zum Aufgabengebiet.

GeschichteBearbeiten

Am 29. November 1996 wurde der Unternehmensbereich Bahnstrom in die DB-Energieversorgungs GmbH & Co. KG (Kurzform DBEnergie[3]) als rechtlich unabhängige Gesellschaft ausgegründet, die am 1. Januar 1997 den Betrieb aufnahm. Am 11. Dezember 1998 wurde das Unternehmen in DB Energie umbenannt. Zum 1. Januar 2000 übernahm die Gesellschaft die Energieversorgung von Bahnhöfen und Betriebsstellen, am 1. Januar 2001 auch die Dienste der DB Tank Service. Seit 1. Januar 2006 übernimmt das Unternehmen auch die konzerninterne Versorgung mit Gas und Wärme.[4]

Um 1997 plante der DB-Konzern, die Energiesparte zu veräußern. Nach einer Reorganisation von DB Energie wurden diese Pläne später verworfen.[5]

Ende 2000 kündigte das Unternehmen an, zukünftig Strom an der Frankfurter Strombörse zu kaufen und zu verkaufen. Gleichzeitig sollte sich das Unternehmen von Vollversorgungsverträgen lösen.[6]

2002 erwirtschafte das Unternehmen mit rund 1940 Mitarbeitern 1,3 Milliarden Euro Umsatz. 2003 erhielt es 74 Millionen Euro Fördermittel für den Ausbau der Energieversorgungsanlagen. Im November 2003 zählte das Unternehmen 35 Kunden, die nicht zum DB-Konzern gehörten.[7]

Im Jahr 2013 übernahm das Unternehmen die Bahnstromversorgungsanlagen der S-Bahn Berlin von DB Netz. Hierzu gehören u. a. 86 Gleichrichterwerke und 720 Kilometer Mittelspannungskabel.[8]

BetriebBearbeiten

Das Unternehmen hat ca. 13.000 Gewerbekunden an 5600 Bahnhöfen und ist Deutschlands fünftgrößter Energieversorger.

BahnstromBearbeiten

Der sogenannte Bahnstrom wird den Zügen der Deutschen Bahn und anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen in einem Einphasen-Stromnetz als Wechselstrom mit 15 kV und 16,7 Hz zur Verfügung gestellt – im Unterschied zu dem Dreiphasen-Drehstromnetz für Industrie- und Haushaltsanwendung mit üblicherweise 50 Hz.

Der deutschlandweite Energietransport wird über ein eigenes ca. 7800 km langes 110-kV-Hochspannungsnetz mit rund 25.000 Masten abgewickelt.[9] Die Abgänge aus den 175 Unterwerken[9] bilden die Eigentumsgrenzen zwischen DB Energie und DB Netz.

Neben der Energieerzeugung in eigenen Bahnkraftwerken ist das Stromnetz der Deutschen Bahn über Bahnstromumformerwerke und -umrichterwerke mit dem normalen 50-Hz-Stromnetz verbunden. Über diese kann die DB Energie zusätzlichen Strom beziehen beziehungsweise überschüssigen Strom in das öffentliche Drehstromnetz einspeisen.

Aus der Hauptschaltleitung (HSL) in Frankfurt am Main werden die rund 180 Unterwerke und 50 Erzeugerwerke überwacht. Eine Ersatzschaltleitung ist in Limburg an der Lahn eingerichtet.[10] Die HSL steuert das Hochspannungsnetz und koordiniert die Bahnstromerzeuger. Ferner gibt es sieben regionale Zentralschaltstellen (Zes)[11] (Berlin, Borken (Hessen), Karlsruhe, Köln, Lehrte, Leipzig, München), die für die Betriebsführung der Oberleitung zuständig sind und u. a. die 83.500 dort installierten Schalter bedienen. Für die Energieversorgung der beiden Gleichstrom-S-Bahn-Netze in Berlin und Hamburg betreibt DB Energie zwei weitere Leitstellen.[12] Umformer und Umrichter werden von fünf Maschinenleitständen (Berlin, Lehrte, Köln, Borken (Hessen), Karlsruhe) gesteuert.

Die Abrechnung der Traktionsenergie bei elektrischen Fahrzeugen erfolgt über in die Fahrzeuge eingebaute elektronische Energiezähler. Die verbrauchte oder zurückgespeiste Energie wird über ein GSM-Modem von der Zentrale aus fernausgelesen. Gelieferte Traktionsenergie wird nach dem Bahnstrompreissystem abgerechnet.

Der jährliche Bahnstrombedarf liegt bei rund elf Terawattstunden, was dem Jahresverbrauch einer Metropole wie Berlin entspricht.[13] 90 Prozent der elektrischen Traktionsenergie (Stand: 2003) werden aus dem bahneigenen 16,7-Hz-Netz gedeckt, darüber hinaus werden zur Abdeckung von Bedarfsspitzen 10 Prozent aus dem öffentlichen 50-Hz-Netz bezogen.[14] Binnen weniger Sekunden treten im 110-kV-Bahnstromnetz Bedarfsschwankungen von bis zu 300 Megawatt auf.[15]

Derzeit stammen knapp 10 Prozent des Bahnstroms aus Wasserkraftwerken in Deutschland. Zukünftig soll der Anteil nachhaltig erzeugten Stroms weiter ausgebaut werden. So schloss DB Energie zur Lieferung von Strom aus Wasserkraftwerken Verträge mit RWE (900 Millionen kWh/Jahr), E.ON (600 Millionen kWh/Jahr) und der österreichischen Verbund AG (300 Millionen kWh/Jahr) ab. Hierdurch soll der Anteil des Bahnstroms aus Wasserkraft auf über 20 Prozent gesteigert werden.[16]

Weitere LeistungenBearbeiten

Zur Versorgung von Weichen, Signalanlagen, Betriebswerken, Bahnhöfen und Verwaltungsgebäuden betreibt die Deutsche Bahn rund 100 dezentrale 50-Hz-Netze, deren Energie überwiegend dem öffentlichen Netz entnommen wird.[15] Acht Leitstellen schalten und überwachen diese Netze.[11]

Das Unternehmen betreibt bundesweit 190 Tankstellen, über die täglich rund 10.000 mit Dieselkraftstoff befeuerte Zugfahrten versorgt werden. Pro Jahr setzt DB Energie mehr als 450 Millionen Liter Diesel ab. Darüber hinaus stellen die Tankstellen Heiz- und Motoröl, Sand sowie die Harnstofflösung AUS 32 zur Abgasnachbehandlung bereit.[17] Auch mehr als 200 Eisenbahn-Verkehrsunternehmen, die nicht zum Deutsche-Bahn-Konzern gehören, nehmen diese Leistungen in Anspruch.[18]

Privat- und GeschäftskundengeschäftBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Seltsame Formulierungen und Überschrift, relevant ist doch weniger wer beliefert wird, sondern mit was. Gibt es für "Strom aus der Steckdose" eine eigene Bezeichnung?
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Seit dem 28. Juni 2017 ist die DB Energie in das Privatkundengeschäft unter der Marke DB Strom eingestiegen und beliefert somit bundesweit auch normale Haushaltskunden.[19][20]

Angebote für Geschäftskunden werden unter der Marke DB Energie vermarktet.[21]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impressum von DBEnergie.de
  2. a b Bundesanzeiger.de: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2016
  3. Meldung Meldung. In: Schiene, Heft 1/1997, ISSN 0932-2574, S. 8.
  4. Großer Akteur der Strombranche in: DB Welt, Ausgabe Februar 2007, Seite 11.
  5. Andreas Meyer wird neuer Chef der SBB. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 8–9/2006, ISSN 1421-2811, S. 404.
  6. Meldung Aktuelles in Kürze. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 12/2000, ISSN 1421-2811, S. 532.
  7. DB Energie öffnet 16,7-Hz-Bahnstrom-Versorgungsnetz. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 1/2004, ISSN 1421-2811, S. 10 f.
  8. Volles Programm. In: DB Welt. Nr. 2, 2013, S. 11.
  9. a b Straffer Strom statt langer Leitung. In: DB Welt, Ausgabe März 2008, S. 11
  10. Zuverlässigkeit gefragt: Siemens liefert DB Energie neue Netzleittechnik. Presseinformation vom 13. September 2010 (PDF).
  11. a b Fehler machen, um sie zu vermeiden. In: DB Welt. Nr. 12, 2013, S. 10.
  12. DB Energie prüft Oberleitungen digital. In: DB Welt. Nr. 3, 2017, S. 12.
  13. Hirn und Herz von DB Energie. In: DB Welt. Nr. 6, 2014, S. 11.
  14. Die DB Energie GmbH und die Öffnung des Bahnstromnetzes für Konkurrenten. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 10/2003, ISSN 1421-2811, S. 462.
  15. a b Thomas Petermann, Harald Bradke, Arne Lüllmann, Maik Poetzsch, Ulrich Riehm: Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften – am Beispiel eines großräumigen Ausfalls der Stromversorgung. Hrsg.: Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (= Abschlussbericht. Band 141). Berlin November 2010, S. 92 (PDF-Datei, 2,7 MB).
  16. Mehr Strom aus Wasserkraft. In: DB Netz AG (Hrsg.): NetzNachrichten. Nr. 2, 2013, S. 2 (online, PDF [abgerufen am 26. Oktober 2018]).
  17. Tanken, Ölen, Sanden. In: DB Welt, Ausgabe Juli 2014, S. 11.
  18. Rekord des Monats. In: DB Welt, Ausgabe März 2008, S. 14.
  19. Energie: Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Zeit Online. 28. Juni 2017, archiviert vom Original am 2. Oktober 2018; abgerufen am 29. Juni 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeit.de
  20. https://inside.bahn.de/db-strom-interview/
  21. https://www.dbenergie.de/dbenergie-de