Corumbá-Stausee IV

Stausee in Brasilien

Der Corumbá-Stausee IV (port.: Represa Corumbá IV) ist der nördlichste Stausee des Rio Corumbá im brasilianischen Bundesstaat Goiás.

Corumbá-Stausee IV
Represa Corumbá IV
Corumbá-Stausee IV bei Abadiânia
Corumbá-Stausee IV bei Abadiânia
Lage: Goiás, Brasilien
Zuflüsse: Rio Corumbá, Rio das Antas, Rib. Congonhas, Rib. das Galinhas, Rio Areias, Rio Descoberto, Rio Alagado
Abfluss: Rio Corumbá
Größere Orte in der Nähe: Luziânia
Corumbá-Stausee IV (Goiás)
Corumbá-Stausee IV
Koordinaten 16° 20′ 47″ S, 48° 10′ 44″ WKoordinaten: 16° 20′ 47″ S, 48° 10′ 44″ W
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Erdschüttdamm
Bauzeit: 2001–2006
Höhe des Absperrbauwerks: 76 m
Höhe über Gewässersohle: 842 m
Höhe der Bauwerkskrone: 844 m
Bauwerksvolumen: ca. 8,8 Mio. m³
Kronenlänge: 1290 m
Kronenbreite: 10 m
Basisbreite: 400 m
Kraftwerksleistung: 127 MW
Betreiber: UHE Corumbá IV
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 842 m
Wasseroberfläche 173 km²dep1
Gesamtstauraum: 3.800 Mio. m³

LageBearbeiten

Der Stausee befindet sich südwestlich von Brasília mit der Talsperre auf dem Gemeindegebiet von Luziânia. Der stark verästelte Stausee erstreckt sich über die sechs Gemeinden Luziânia, Abadiânia, Silvânia, Alexânia, Santo Antônio do Descoberto und Corumbá de Goiás.
Seine Fläche umfasst 173 km2 auf einer Höhe von 842 m.

Um den Stausee wurde ein Umweltschutzgebiet (port: Área de Preservação Permanente – APP ) mit einer Fläche von 89 km2 und einem Umfang von 783,7 km ausgeschieden.

EnergieerzeugungBearbeiten

Das Wasserkraftwerk verfügt über zwei Francis-Turbinen mit einer Gesamtleistung von 127 MW. Die Energie wird mittels einer 138 kV-Hochspannungsleitung mit 123 Masten über 40 km nach Santa Maria im Distrito Federal übertragen und ermöglicht die Versorgung von 250.000 Haushalten.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten