Colonial-Revival-Architektur

Baustil in den Vereinigten Staaten

Als Colonial-Revival-Architektur (im Englischen auch Neocolonial, Georgian Revival oder Neo-Georgian) wird eine nationalistische Designbewegung in den Vereinigten Staaten bezeichnet. Als Teil der Colonial-Revival-Bewegung griff die so bezeichnete Architektur Stilelemente im Bereich der Gebäude- und Innenarchitektur sowie der Gartengestaltung aus der nordamerikanischen Kolonialzeit auf, in der Gebäude im georgianischen oder neoklassizistischen Stil (auch Federal Style) errichtet worden waren.

Die von 1929 bis 1930 im Stil des Colonial Revival errichtete Memorial City Hall in Auburn
Das Postamt in Hyattsville, Maryland

Mit der Centennial Exhibition 1876 wurden die US-Amerikaner an ihre koloniale Vergangenheit erinnert. In den 1890er Jahren erhielt die Bewegung weiteren Auftrieb und wurde im Zuge der Verbreitung des Automobils zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch einmal verstärkt, da es ab diesem Zeitpunkt für die breite Masse möglich war, historische Stätten schnell und komfortabel zu erreichen.

GeschichteBearbeiten

 
Mehrfamilienhaus im Colonial-Revival-Stil in München-Biederstein (einem Ortsteil von Schwabing)

Seit 1876 gab es in den Vereinigten Staaten mehrere Phasen, in denen britische Kolonialarchitektur erfolgreich wiederbelebt wurde. Diese Ansätze, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts großes öffentliches Interesse fanden, werden heute unter dem Begriff Colonial Revival zusammengefasst. Der Landschaftsfotograf Wallace Nutting trug mit seinen atmosphärischen Bildern aus Neuengland wesentlich zur wachsenden Beliebtheit dieses Architekturstils bei. Historische Attraktionen wie der Williamsburg Historic District in Williamsburg, Virginia sorgten ebenfalls für eine große Bekanntheit der Bewegung. Nach dem Zweiten Weltkrieg verschmolzen die Elemente des Colonial Revival mit den zu dieser Zeit beliebten Designs des Ranch-style House.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Alan Axelrod: The Colonial revival in America. Herausgegeben vom Henry Francis du Pont Winterthur Museum. Norton, New York 1985, ISBN 978-0-393-01942-1, OCLC 10850528.
  • William J. H. Butler: Another city upon a hill. Litchfield, Connecticut, and the colonial revival. Diplomarbeit/Dissertation, University of Delaware, 1983 OCLC 9680772.
  • Karal Ann Marling: George Washington slept here. Colonial revivals and American culture, 1876–1986. Harvard University Press, Cambridge (Massachusetts) 1988, ISBN 978-0-674-34951-3, OCLC 17227884.
  • Richard Guy Wilson, Noah Sheldon: The colonial revival house. H.N. Abrams, New York 2004, ISBN 978-0-8109-4959-1, OCLC 54425086.
  • Richard Guy Wilson, Shaun Eyring, Kenny Marotta: Re-creating the American past. Essays on the colonial revival. University of Virginia Press, Charlottesville 2006, ISBN 978-0-8139-2348-2, OCLC 61362746.

WeblinksBearbeiten

Commons: Colonial Revival architecture – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien