Hauptmenü öffnen

Chronicon der mecklenburgischen Regenten

Ausschnitt – 1. Landesteilung 1229

Das Chronicon der mecklenburgischen Regenten ist ein von Nikolaus Marschalk überwiegend in Versform für den Fürsten Heinrich V. verfasstes Werk.

Um das Jahr 1520 entstanden, beinhaltet es eine Chronik des mittelalterlichen Mecklenburgs. Vorbild und Vorlage war für Marschalk die ebenfalls in Reimform vorliegende Chronik des Ernst von Kirchberg aus dem Jahr 1378.

GliederungBearbeiten

Die Chronik besteht aus fünf Büchern, die nach einer einleitenden umfangreichen Widmung (Dedicatio) an den Herzog folgen.

  • Dedicatio
  • Das I. von den Königen der Obetriten, und den Herren von Mecklenburg mit 84 Kapiteln
  • Das II. die Herren von Werla oder Wenden mit 12 Kapiteln
  • Das III die Herren Kessiner oder Rostocker mit 4 Kapiteln
  • Das IV. die Herren von Stargardo mit Kapiteln
  • Das V. die alten Wenden mit 10 Kapiteln

ÜberlieferungBearbeiten

Die Handschrift befindet sich heute in der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin und hat die Signatur Ms. 376. Der Text wurde erstmals von Ernst Joachim von Westphalen 1739 im ersten Band seiner Monumenta inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbricarum et Megapolensium ediert.

LiteraturBearbeiten

  • Michael Bischoff: Geschichtsbilder zwischen Fakt und Fabel. Nikolaus Marschalks Reimchronik und ihre Miniaturen. ISBN 3-9807816-3-1, Lemgo 2006.
  • Chronicon der mecklenburgischen Regenten etc. reim-weise. In: Ernst Joachim de Westphalen: Monumenta inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbricarum et Megapolensium I, Leipzig 1739, Sp. 561–646.
  • Christa Cordshagen: Der Einfluss der Kirchberg-Chronik auf die Geschichtsschreibung, insbesondere die Reimchronik Nikolaus Marschalks. In: Mecklenburgische Jahrbücher 115, 2000, S. 25–41.

WeblinksBearbeiten