Hauptmenü öffnen

Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern Günther Uecker

Regionalbibliothek für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
(Weitergeleitet von Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern)
Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern, Altbau

Die Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern Günther Uecker in Schwerin ist die Regionalbibliothek für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1779 wurde die Herzogliche Regierungsbibliothek gegründet.[1] Nach Auflösung der Länder 1952 fungierte sie seit 1969 als Wissenschaftliche Allgemeinbibliothek für den Bezirk Schwerin mit Sammlungsauftrag auch für die Bezirke Rostock und Neubrandenburg. 1990 wurde sie umbenannt in die Mecklenburgische Landesbibliothek.[1] Eine erneute Umbenennung in Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern erfolgte 1995.[1] Am 1. Januar 2006 ist die Landesbibliothek in das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege überführt worden.[2] Den Namenszusatz Günther Uecker trägt sie zur Ehrung des Künstlers seit dem 10. März 2015.[3][4]

MedienbeständeBearbeiten

Mit 660 000 Bestandseinheiten ist die Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern heute nach den beiden Universitätsbibliotheken in Rostock und Greifswald die drittgrößte Bibliothek des Bundeslandes.

Sammelschwerpunkt sind alle in Mecklenburg-Vorpommern erscheinenden Medien auf der Grundlage einer Pflichtexemplarregelung des Landesrechts sowie die über das Bundesland bzw. über die zugehörigen historischen Territorien publizierten Werke, die in der Landesbibliographie Mecklenburg-Vorpommern erfasst und erschlossen werden. Bemerkenswert ist der Bestand von 71.000 Noten, darunter über 6000 Notenhandschriften.

Sämtliche Medien sind im Online-Katalog verzeichnet und können von angemeldeten Bibliotheksbenutzern über das Online-Bestellsystem auch von zu Hause aus bestellt werden. Die Bibliothek ist an den deutschen und internationalen Leihverkehr der Bibliotheken angeschlossen.

Die Gesellschaft „Mecklenburgica“ fördert die kulturellen (z. B. Ausstellungen, Lesungen, Publikationen) und wissenschaftlichen (Maßnahmen der Bestandserhaltung, Erwerbung von Autographen) Aktivitäten der Bibliothek.

GebäudeBearbeiten

 
Landesbibliothek, Neubau

Nach mehreren Umzügen befindet sich die Bibliothek seit 2002 in Teilen und seit 2004 komplett in einem Gebäudekomplex unter der Anschrift Johannes-Stelling-Straße 29.[1] Dieser besteht aus einem denkmalgeschützten[5] Altbau und einem von 2002 bis 2004 errichteten Neubau. Beide Gebäude sind über eine Brücke miteinander verbunden.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Rolf-Jürgen Wegener (Hrsg.): Gedächtnis des Landes: 225 Jahre Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern. Schwerin 2004. ISBN 3-86062-025-8.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Chronik der Bibliothek (Memento des Originals vom 6. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kulturwerte-mv.de auf der Internetpräsenz der Landesbibliothek, abgerufen am 19. August 2015.
  2. § 2 der Landesverordnung zur Errichtung des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege vom 15. Juni 2005, GVOBl. M-V 2005, S. 258.
  3. Weltkünstler Günther Uecker wird Namenspatron der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern. (pdf) Pressemeldung. Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, 26. Januar 2014, abgerufen am 31. März 2018.
  4. Schweriner Landesbibliothek heißt jetzt „Günther Uecker“. Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland, 11. März 2015, abgerufen am 31. März 2018.
  5. Denkmalliste der Landeshauptstadt Schwerin (PDF; 265 kB), S. 14.
  6. Informationen zum Gebäude (Memento des Originals vom 29. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kulturwerte-mv.de auf der Internetpräsenz der Landesbibliothek, abgerufen am 19. August 2015.

Koordinaten: 53° 36′ 57,9″ N, 11° 24′ 52,4″ O