Hauptmenü öffnen

Christliche Wählergemeinschaft

Partei in Österreich
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Christliche Wählergemeinschaft (CWG) ist eine rechte Partei aus Österreich, die am 8. Dezember 1989 in Mariazell gegründet wurde und sich als „Dachorganisation aller christlichen Gruppierungen mit politischem Interesse“ sieht. Auf regionaler Ebene tritt die CWG zu Nationalratswahlen an. Derzeitiger Parteiobmann ist Karl Angerer.

Verschiedene Wählergruppen in Bayern (z. B. im Landkreis Cham[1] oder im Landkreis Roth[2]) tragen ebenfalls den Namen Christliche Wählergemeinschaft. Auch eine Wählergruppe im nordrhein-westfälischen Kreis Viersen trug diesen Namen, nachdem sie vorher Christlich-Kommunale Wählergemeinschaft hieß.

Inhaltsverzeichnis

PositionenBearbeiten

Die CWG ist für ein Pornographie-Verbot und gegen „geistige und moralische Verschmutzung“. Deshalb fordert sie den „Schutz unserer Jugend vor Rauschgift, Pornographie, Sekten, Gewaltdarstellungen in den Medien und anderen zerstörerischen Einflüssen“ und warnt vor einer „multikulturellen Gesellschaft“, die sie als Bedrohung ansieht.

Als Teil der so genannten Lebensrechtsbewegung lehnt man zudem Abtreibung ab. Anfang 1999 sammelte die CWG Unterschriften gegen die Einführung der Abtreibungspille Mifegyne, die sie am 11. Februar 1999 zusammen mit einer schriftlichen Petition im Parlament abgab.

Ein weiteres Thema der CWG ist die in ihren Augen zu weit gehende Freiheit der Kunst. Seit Jahren kämpft die CWG für eine Beschneidung der Kunstfreiheit und fordert eine entsprechende Ergänzung des betreffenden Verfassungsgesetzes. Durch diese sollen „Religionsverhöhnung, Blasphemie, menschliche Entwürdigung und Diffamierung, Pornographie, Verherrlichung brutaler Gewalt und Tierquälerei“ verboten werden. Mit diesem Gesetzesvorschlag zielt die CWG zum einen auf Wiener Aktionisten wie Hermann Nitsch, Günter Brus und Otto Muehl, und zum anderen auf kirchenkritische Karikaturisten wie Gerhard Haderer ab.

Die CWG wirft der Europäischen Union Korruption und Machtmissbrauch vor und setzt sich für die Beibehaltung der österreichischen Neutralität ein. Mittelfristig ist man für eine „wesentliche Lockerung des Verhältnisses zur EU“, der Austritt Österreichs aus der EU wird als Fernziel angesehen.

Bedeutung in Österreich und WahlergebnisseBearbeiten

Die Bedeutung und der politische Einfluss der Christlichen Wählergemeinschaft ist gering. Sie ist weder im Nationalrat, noch in einem der neun Landtage oder in einem Gemeinderat vertreten.

Zum ersten Mal trat die Christliche Wählergemeinschaft bei der Nationalratswahl 1990 an. Sie erreichte hier auch ihr bisher bestes Ergebnis mit 9.263 Stimmen, was 0,2 Prozent der Wählerstimmen auf Bundesebene entspricht. Die Vier-Prozent-Hürde wurde weit verfehlt. Ähnlich war das Ergebnis bei der Nationalratswahl 1994, wo die CWG 9.051 Stimmen (0,1 Prozent) erhielt. Bei der Nationalratswahl in Österreich 1999 waren es 3.030 (0,07 Prozent) und bei der Nationalratswahl 2002 2.009 Stimmen (0,04 Prozent).

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Nationalratswahlen 2006, 2008; Landtags- und sonstige Wahlen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Bei der Nationalratswahl 2013 reichte die CWG keine Kandidatur an und rief stattdessen dazu auf, für die FPÖ zu stimmen. Dies sei die Partei, „mit deren Grundsätzen und Programm [die CWG] weitestgehend übereinstimme“.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. CWG Furth im Wald. cwg-furth.de, 2018, abgerufen am 17. März 2018.
  2. CWG Heideck. www.cwg-heideck.de, 2018, abgerufen am 17. März 2018.
  3. Wahlaufruf auf der Homepage der CWG (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive) (PDF)