Christianisiertes Megalithmonument

Menhir von St. Uzec
Zur Kapelle umgebaute Anta São Brissos
Zur Kapelle umgebaute Anta von Pavia

Christianisierte Megalithmonumente sind Dolmen (französisch dolmen christianisé) oder Menhire (französisch menhir christianisé), auf denen ein Kreuz angebracht wurde (Dolmen von Cruz-Menquen) oder die zu Kapellen umgebaut wurden. In den Ländern an der Atlantikküste wurden sie auch in Gottesdienste und Prozessionen einbezogen.

FrankreichBearbeiten

 
Menhir Men Marz in Brignogan

In der Bretagne wurden insbesondere Menhire, wie die von Estivareilles, Givarlais, Kernalec, Men-Marz, Menhir christiannisé du bourg de Commana und Saint-Uzec christianisiert. Auf einer Flussinsel in der Vienne, in der Nähe von Confolens, wurden die Orthostaten (Tragsteine) des „Dolmen de la Madeleine“ durch romanische Säulen ersetzt, während der Deckstein zum Dach einer Kapelle wurde, die der Maria Magdalena gewidmet ist. Der Menhir de Pierre Frite hat eine Nische für eine Marienstatue erhalten und auf den Dolmen Cruz-Menquen und Le Guilliguy steht ein Betonkreuz. Auf dem „menhir christiannisé“ von Brignogan und den Menhir Croix de Pasquiou befindet sich Steinkreuze, auf dem von Mauriac ein Stahlkreuz. Die kleine Kapelle der sieben Heiligen (Chapelle des Sept-Saints in Le Vieux-Marché), südlich von Lannion ist eine Wallfahrtskapelle im Département Côtes-d’Armor, die über einem Galeriegrab errichtet wurde. Der als druidischer Kultplatz angesehene „Megalithe de la Pierre qui vire“ im Forst von Morvan wurde von der Abbaye Sainte-Marie de la Pierre-qui-Vire durch eine Marienstatue christianisiert. Der Dolmen de la Croix Blanche (Eure) wurde als Halterung für ein Kreuz missbraucht. Der Menhir du Breitenstein nördlich von Sarrebourg wurde zu einem Steinkreuz mit der Darstellung der „douze Apôtres“ (12 Apostel) umgearbeitet.

IrlandBearbeiten

Das Oratorium von Holy Island birgt im Inneren Megalithen, die so angeordnet sind, dass sie zu einem kleinen Ganggrab, zu einem Portalgrab oder einem fünfsteinigen Kreis gehört haben können.

PortugalBearbeiten

  • Der Umbau der Anta von São Brissos zur Kapelle Nossa Senhora do Livramento erfolgte wahrscheinlich im 17. Jahrhundert. An die vier Tragsteine und den gewaltigen Deckstein einer großen Anta wurde der Vorraum der Kapelle angebaut. Der fünfte Tragstein der Anta liegt in der Nähe und stand einst an der Stelle des heutigen Zugangs der Kapelle. Der Gang und der Hügel der Anta sind vollständig verschwunden. Sowohl die Anta und damit auch die Kapelle haben eine ungewöhnliche Südwestorientierung.
  • Nahe Arraiolos, in der Mitte des Dorfes Pavia, ist ein anderer Dolmen in eine Kapelle verwandelt und dem São Dionisio (oder São Dinis) gewidmet worden.
  • In eine Anta fungiert als Kapelle der Kirche Santa Maria Madalena in Alcobertas.
  • Die Anta Nossa Senhora do Monte liegt unter dem Chor der gleichnamigen Kapelle bei Penedono. Die unmittelbare Nachbarschaft von Anta und Kirche sind in Penedono (eine weitere Anlage) vorhanden.

SpanienBearbeiten

Die Eglesia de la Santa Cruz de Cangas de Onís (erbaut 737 n. Chr.) in Cangas de Onís in Asturien steht über einer Megalithanlage.

SchwedenBearbeiten

Vier tragende Pfeiler im Dom zu Uppsala sind auf Runensteinen errichtet, deren Bildseiten nach oben gewendet sind. Ein Kreuz zwischen den Drachenschlingen belegt die christliche Einstellung des Auftraggebers. Es ist auszuschließen, dass man die Steine symbolisch erniedrigen wollte. Aus ähnlichem Grund hat der Bildstein von Sproge wohl als Weihwasserschale gedient, wobei die Darstellung vom Steinmetz beschädigt wurde.

SchweizBearbeiten

Der anthropomorphe etwa 90 cm hohe Menhir von Bassecourt wurde in die Wand der Kapelle Saint-Hubert aus dem 12. Jahrhundert in Bassecourt im Schweizer Jura integriert.[1] Damit sollte dem Steinkult um den Menhir, dem im Volksglauben heilende Wirkung gegen Ohrenleiden zugeschrieben wurde, ein Ende gesetzt werden.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Dr. Atgier: Christianisation de Mégalithes de Seine-et-Marne aux environs de Malesherbes In: Bulletin de la Société préhistorique de France 1912, Volume 9 Numéro 2; S. 150–152
  • Cornelius Holtorf: Monte da Igreja, Torre de Coelheiros, Évora. Gedanken zur „Lebensgeschichte“ eines Megalithgrabes. In: Tanya Armbruester; Morten Hegewisch (Hrsg.): Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte der Iberischen Halbinsel und Mitteleuropas. Studien in honorem Philine Kalb. = On pre- and earlier history of Iberia and Central Europe. Studies in honour of Philine Kalb. Habelt, Bonn 2010, ISBN 978-3-7749-3661-4, S. 273–279 (Studien zur Archäologie Europas 11).
  • Thomas G. Schattner (Hrsg.): Archäologischer Wegweiser durch Portugal (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 74). Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1.
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 36). Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. F. Ed. Koby: Les vestiges de Mégalithes dans le nord du Jura. Actes de la Société jurassienne d'Emulation, 1948, S. 40–44
  2. Eduard Hoffmann-Krayer, Hanns Baechtold-Staeubli (Hrsg.): Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Band 6, Walter de Gruyter 1974, Stichwort Megalithbauten, Spalte 84