Hauptmenü öffnen
Chip (Rapper)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
I Am Chipmunk
  UK 2 Gold 18.10.2009 (23 Wo.)
Transition
  UK 10 30.04.2011 (4 Wo.)
Power Up
  UK 43 02.09.2016 (1 Wo.)
League of My Own II
  UK 12 24.08.2017 (3 Wo.)
Ten10
  UK 17 04.10.2018 (2 Wo.)
Singles[1][2]
Chip Diddy Chip
  UK 21 14.03.2009 (8 Wo.)
Tiny Dancer (mit Ironik & Elton John)
  UK 3 09.05.2009 (18 Wo.)
Diamond Rings (feat. Emeli Sandé)
  UK 6 18.07.2009 (16 Wo.)
Oopsy Daisy
  DE 46 22.01.2010 (8 Wo.)
  UK 1 Gold 17.10.2009 (19 Wo.)
Lose My Life (feat. N-Dubz)
  UK 77 24.10.2009 (1 Wo.)
Look for Me (feat. Talay Riley)
  UK 7 Silber 28.11.2009 (18 Wo.)
Number One Enemy (mit Daisy Dares You)
  UK 13 13.03.2010 (6 Wo.)
Until You Were Gone (feat. Esmée Denters)
  UK 3 Silber 01.05.2010 (10 Wo.)
Game Over (mit Tinchy Stryder)
  UK 22Silber 27.11.2010 (10 Wo.)
Flying High
  UK 72 27.11.2010 (3 Wo.)
Champion (feat. Chris Brown)
  UK 2 Gold 19.02.2011 (20 Wo.)
In the Air (feat. Keri Hilson)
  UK 37 16.04.2011 (5 Wo.)
Take Off (feat. Trey Songz)
  UK 84 09.07.2011 (4 Wo.)
Reload (mit Wiley)
  UK 9 09.03.2013 (8 Wo.)
Corn on the Curb (mit Skepta & Wiley)
  UK 73 19.05.2016 (1 Wo.)
Jumpy (Remix) (mit Ambush Buzzworl & Skepta)
  UK 81 02.08.2018 (4 Wo.)
CRB Check (feat. Not3s)
  UK 43 04.10.2018 (6 Wo.)
Wondering (mit M.O)
  UK 91 25.10.2018 (1 Wo.)
How It Is (mit Roddy Ricch & Yxng Bane feat. The Plug)
  UK 18 14.03.2019 (… Wo.)

Chip (* 26. November 1990; richtiger Name Jamal Noel Fyffe), früher Chipmunk, ist ein britischer Grime-Rapper.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Bereits mit 15 Jahren machte sich Chipmunk, der aus Tottenham im Norden Londons stammt, als Freestyler einen Namen, nahm seine ersten Mixtapes auf und verkaufte selbstproduzierte CDs. Als der Grime-Rapper und Produzent Wiley auf ihn aufmerksam wurde, entstand mit seiner Unterstützung das professionell produzierte Mixtape League of My Own, was ihm den ersten Durchbruch brachte. 2008 wurde er bei den MOBO Awards und den Urban Music Awards als bester Newcomer ausgezeichnet, sogar in den USA bekam er eine Nominierung für einen BET Award als Rapper.

Im Jahr darauf unterschrieb Chipmunk bei Sony Columbia und hatte seinen ersten Single-Erfolg mit Chip Diddy Chip, der auf Platz 21 der britischen Charts landete. Seine Beteiligung an Ironiks Neuaufnahme von Elton Johns Tiny Dancer brachte ihn kurz darauf in vordere Chartregionen und verschaffte ihm zusätzliche Bekanntheit. Mit Diamond Rings zusammen mit der Sängerin Emeli Sandé hatte er dann im Juli 2009 seinen ersten eigenen Top-10-Hit und drei Monate später schaffte er mit Oopsy Daisy sogar den Sprung auf Platz 1 der britischen Charts. Diese Single war der Vorläufer zu seinem Debütalbum I Am Chipmunk, das in der Woche darauf auf Platz 2 der Albumcharts einstieg.

Sein Song Champion konnte sich in Großbritannien über 380.000 Mal digital verkaufen.[3]

Seit Januar 2012 nennt er sich nur noch Chip.

DiskografieBearbeiten

Mixtapes

  • League of My Own (2007)
  • Guess Who (2009)
  • London Boy (2012)

Alben

  • I Am Chipmunk (2009)
  • Transition (2011)
  • League of My Own II (2017)
  • Ten10 (2018)

EPs

  • Believe & Achieve: Episode 1 (2015)
  • Light Work (2015)
  • Believe & Achieve: Episode 2 (2015)
  • Power Up (2016)

Singles

  • Beast (featuring Loick Essien, 2008)
  • Chip Diddy Chip (2009)
  • Diamond Rings (featuring Emeli Sandé, 2009)
  • Oopsy Daisy (featuring Dayo Olatunji, 2009)
  • Look for Me (featuring Talay Riley, 2009)
  • Until You Were Gone (featuring Esmée Denters, 2010)
  • Flying High (2010)
  • Champion (featuring Chris Brown, 2010)
  • In the Air (featuring Keri Hilson, 2011)
  • Take Off (featuring Trey Songz, 2011)
  • I’m Fine (featuring Stormzy & Shalo, 2014)
  • School of Grime (featuring D Double E & Jammer, 2015)
  • Coward (2015, UK:  )
  • Feeling Myself (featuring Kano & Wretch 32, 2015)
  • Hear Dis (featuring Stormzy, 2015)
  • Can’t Run Out of Bars (2016)
  • Gets Like That (featuring Ghetts, 2017)
  • Honestly (featuring 67, 2017)
  • Wondering (mit M.O, 2018)

Features

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: UK-Charts 1 / UK-Charts 2 / DE-Charts
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. http://www.ukmix.org/forums/viewtopic.php?t=75237&start=800

WeblinksBearbeiten