Hauptmenü öffnen

Chastek-Paralyse

Vitamin B1-Mangelerkrankung bei Pelztieren

Die Chastek-Paralyse ist eine Vitamin B1-Mangelerkrankung bei Pelztieren (vor allem Farmnerze und -füchse). Sie wird durch die Verfütterung von rohem Fisch samt Eingeweiden ausgelöst, die große Mengen an Thiaminasen enthalten und so das Vitamin B1 abbauen. Sie entspricht damit weitgehend der Thiaminmangel-Enzephalopathie der Katze. Chastek ist der Name des Besitzers der Fuchsfarm in Glencoe (Minnesota), USA, auf der die Erkrankung 1932 erstmals durch Verfütterung rohen Karpfens beobachtet wurde.[1]

Klinisch zeigt sich die Erkrankung durch unkoordinierte Bewegungen, unsicheren Gang mit aufgekrümmtem Rücken, Lähmungen aller vier Gliedmaßen, Opisthotonus und später Schüttelkrämpfen.

Pathologisch-anatomisch zeigen sich beidseitig-symmetrische astrozytäre Ödeme in verschiedenen Kerngebieten, vor allem in den seitlichen Kniehöckern und der Vierhügelplatte, aber auch im Thalamus, Mittel- und Rautenhirn sowie in der Großhirnrinde. Darüber hinaus gibt es Nekrosen der Nervenzellen und Blutungen.

LiteraturBearbeiten

  • Erwin Dahme, Eugen Weiss: Grundriss der speziellen pathologischen Anatomie der Haustiere. 6. Auflage. Georg Thieme, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8304-1100-0, S. 287.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Conservation Volunteer. Bände 3–4, Minnesota. Dept. of Conservation, 1941, S. 16.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!