Centre of Excellence (NATO)

Als Centre of Excellence (COE) wird im Rahmen der NATO eine nationale oder multinationale militärische Dienststelle bezeichnet, die durch das Allied Command Transformation offiziell als streitkräftegemeinsames Kompetenzzentrum für ein Schwerpunktthema anerkannt wurde.

AufgabeBearbeiten

Aufgaben der COE sind die Unterstützung des Allied Command Operations (ACO) und des Allied Command Transformation (ACT) durch Grundlagenarbeit, Weiterentwicklung und Erprobung bzw. Überprüfung von Konzepten. Sie stellen Fachexpertise zur Beratung und bieten darüber hinaus Aus- und Weiterbildungen für Führungspersonal und Spezialisten von NATO-Nationen und deren Partnern an. Durch Konferenzen, Tagungen und Veröffentlichungen dienen sie als Kommunikationsplattformen.

OrganisationBearbeiten

Die Centres of Excellence sind nicht Bestandteil der NATO-Kommandostruktur.[1] Gleichwohl haben sie an der völkerrechtlichen Rechtspersönlichkeit der NATO teil, sobald sie offiziell vom Nordatlantikrat anerkannt werden. Dem geht eine Prüfung durch das Allied Command Transformation (ACT), die zu einer Empfehlung hinsichtlich der durch den NATO-Militärausschuß erfolgenden Akkreditierung führt, voraus. ACT koordiniert auch die Aktivitäten der Centres of Excellence.[2]

Die Finanzierung erfolgt durch die jeweils beteiligten Nationen.[1]

COE der NATOBearbeiten

Derzeit bestehen 24 offiziell anerkannte COE:[3][4]

Offizielle Bezeichnung Standort Land Schwerpunktthema
Center for Analysis & Simulation for the Preparation of Air Operations (CASPOA) Lyon Frankreich Führung von Luftstreitkräften[5]
Civil-Military Cooperation (CCOE, CIMIC-COE) Den Haag Niederlande Zivil-Militärische Zusammenarbeit (ZMZ)[6]
Cold Weather Operations (CWO COE) Bodø Norwegen Operationen unter extremen Kältebedingungen[7]
Combined Joint Operations from the Sea (CJOS COE) Norfolk Vereinigte Staaten von Amerika Seekriegführung[8]
Command and Control (C2 COE) Utrecht Niederlande Führung von Streitkräften[9]
Cooperative Cyber Defense (CCD COE) Tallinn Estland Verteidigung des Cyberspace[10]
Counter Improvised Explosive Devices (C-IED COE) Madrid Spanien Kampf gegen unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen[11]
Counter Intelligence (CI COE) Krakau Polen Spionageabwehr und Interoperabilität
Crisis Management and Disaster Response (CMDR COE) Sofia Bulgarien Krisenmanagement und Katastrophenschutz[12]
Defense Against Terrorism (DAT COE) Ankara Türkei Terrorismusbekämpfung[13]
Energy Security (ENSEC COE) Vilnius Litauen Energiesicherheit[14]
Explosive Ordnance Disposal (EOD COE) Trenčín Slowakei Kampfmittelabwehr[15]
Human Intelligence (HUMINT COE) Oradea Rumänien Human Intelligence[16]
Joint Air Power Competence Centre (JAPCC) Kalkar Deutschland Nutzung des Luft- und Weltraums[17]
Joint Chemical, Biological, Radiological, & Nuclear Defence (JCBRND COE) Vyškov Tschechien ABC-Abwehr[18]
Military Engineering (MILENG COE) Ingolstadt Deutschland Pionierwesen[19]
Military Medicine (MILMED COE) Budapest Ungarn Wehrmedizin, Sanitätsdienst[20]
Military Police (MP COE) Mińsk Mazowiecki Polen Militärpolizei[21]
Modelling and Simulation (M&S COE) Rom Italien Modellbildung und Simulation[22]
Mountain Warfare (MW COE) Bohinjska Bela Slowenien Kampf in schwierigem Gelände und im Gebirge[23]
Naval Mine Warefare (NMW COE) Oostende Belgien Minenkriegsführung, Seeminenabwehr[24]
Confined and Shallow Waters (CSW COE) Kiel Deutschland Operationen in engen und flachen Gewässern[25]
Stability Policing (SP COE) Vicenza Italien Stabilisierung und Wiederaufbau[26]
Strategic Communications (STRATCOM COE) Riga Lettland Strategische Kommunikation mit verschiedene Disziplinen: Öffentliche Diplomatie, Öffentliche Angelegenheiten, Militärisch-öffentliche Angelegenheiten, informations- und psychologische Operationen[27]

VerweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b COE auf der Website des ACT (Memento vom 31. Dezember 2014 im Internet Archive); Memento aus dem Internet Archive vom 31. Dezember 2014
  2. Website der NATO; eingesehen am 19. Dezember 2010
  3. Auflistung der COE und Zeitpunkte ihrer Akkreditierung im Newsroom NATO HQ; eingesehen am 8. Februar 2017
  4. Auflistung der COE und deren Websites auf der Website des NATO Joint Analysis and Lessons Learned Centre (JALLC); eingesehen am 8. Februar 2017
  5. Website des CASPOA (engl.)
  6. Website des CCCOE (engl.)
  7. Website des CWO COE (engl.) (Memento des Originals vom 14. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/coe-cwo.org
  8. Website des CJOS COE
  9. Website des C2 COE
  10. Website des CCD COE (engl.)
  11. Website des C-IED COE(engl.)
  12. Website des CMDR COE (engl.)
  13. Website des DAT COE (engl.)
  14. Website des ENSEC COE (engl.)
  15. Website des EOD COE (engl.)
  16. Website des HUMINT COE (engl.)
  17. Website des JAPCC (engl.) (Memento des Originals vom 15. Juni 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.japcc.de
  18. Website des JCBRND COE (engl.)
  19. Website des MILENG COE (engl.)
  20. Website des MILMED COE (engl.)
  21. Website des MP COE (engl.)
  22. Website des M&S COE (engl.)
  23. Website des MW COE (engl.) (Memento des Originals vom 24. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.slovenskavojska.si
  24. Website des NMW COE (engl.)
  25. Website des CSW COE
  26. Website des SP COE
  27. Website des STRATCOM COE