Hauptmenü öffnen

Captain Hollywood Project

Dancefloor-Formation
Captain Hollywood Project (2014)

Das Captain Hollywood Project ist eine Dancefloor-Formation, die 1991 zusammen mit dem ehemaligen Twenty-4-Seven-Rapper und Breakdance-Künstler Tony Dawson-Harrison alias Captain Hollywood gegründet wurde.

Inhaltsverzeichnis

EntstehungBearbeiten

Harrison, ein Captain der United States Army, war während seines Militärdienstes von 1980 bis 1983 in Deutschland stationiert. Wegen seines Hanges, auch in Uniform zu tanzen, erhielt er von seinen Kameraden den Spitznamen „Captain Hollywood“.

Die deutsche Fernsehsendung Formel Eins entdeckte Harrison im Jahre 1983 und stellte ihn als einen der ersten Breakdance-Künstler Europas vor. Es folgten weitere Fernsehauftritte im deutschen Fernsehen sowie u. a. im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes bei der Premiere des Breakdance-Films Beat Street. Harrison arbeitete zudem als Choreograph.

1987 veröffentlichte Harrison mit T. T. Fresh die Single Debora/Streetjazz. 1988 erschien Tribute to James B. von Captain Hollywood & B.P.M. als erste Veröffentlichung auf Lutz Ludwigs Label P1 Records. Ein Jahr später brachte das Label BCM den von Daniele Davoli (alias DJ Lelewel) produzierten Titel Grand Piano unter dem Projektnamen The Mixmaster auf den Markt. Die Single wurde ein europaweiter Verkaufserfolg. Harrison hatte sich hingegen im Vorfeld von der Produktion zurückgezogen, da er von der Qualität nicht vollständig überzeugt war.

1989 gründete er mit dem niederländischen Produzenten Ruud van Rijen das Dancefloor-Projekt Twenty 4 Seven. Das innovative Konzept aus männlichem Rapper und weiblicher Sängerin machte die Gruppe schnell populär, die ersten beiden Singles I Can’t Stand It! und Are You Dreaming konnten sich europaweit erfolgreich in den Charts platzieren. Nach der Veröffentlichung des Debütalbums Street Moves, das in der Schweiz Platz 25 erreichte,[1] verließ Harrison Twenty 4 Seven, um sich wieder auf seine Solokarriere zu konzentrieren.

1992 gründete Harrison das Captain Hollywood Project, an dem die Produzenten Thorsten Adler, Michael Eisele und Thomas Keil beteiligt waren. An den Studioproduktionen wirkten zahlreiche Künstler wie Kim Sanders, Lori Glori oder Nina Gerhard mit. Petra Spiegel war die einzige Studiosängerin, die Harrison auch bei den Live-Auftritten in den 1990er-Jahren und bei Musikvideos begleitete. Im selben Jahr wurde Susanne Foecker als Managerin verpflichtet.

VeröffentlichungenBearbeiten

Mit den Eurodance-Singles More and More und Only with You hatte das Captain Hollywood Project 1992/1993 internationale Erfolge. Beide Titel waren große Hits in Europa. Das Debüt-Album Love Is Not Sex verkaufte sich in Europa 400.000 mal. Es enthielt neben More and More und Only with You die Auskopplungen All I Want und Impossible.

1995 folgte die Veröffentlichung des zweiten Albums, Animals or Human. Es war nicht so erfolgreich wie das Debüt-Album, aber verkaufte sich immerhin noch 200.000 mal. Nina Gerhard verließ die Gruppe, um sich einer Solokarriere zu widmen. Sie wurde ersetzt durch Petra Spiegel. Das Album enthielt die drei Singles Flying High, Find Another Way und The Way Love Is.

1996 kam das dritte Album The Afterparty heraus, das mit einer Namensänderung einherging. Der Beiname „Project“ wurde weggelassen und die Gruppe hieß fortan nur noch Captain Hollywood. Die Singleauskopplungen daraus waren Over and Over, Love and Pain und The Afterparty. Im Vergleich zu den ersten beiden Alben waren The Afterparty und die dazugehörigen Singles jedoch keine großen Erfolge.

Weitere EntwicklungBearbeiten

Tony Dawson Harrison war weiterhin als Produzent tätig und produzierte im Jahr 2000 unter der Führung seines damaligen Produzenten Simon N. Mass drei Titel im Auftrag für die von Musikproduzent Lou Pearlman gecastete Gruppe O-Town (MTV Casting Band) aus Orlando. Aufgrund einer langjährigen Haftstrafe wegen Betruges[2] seitens des Produzenten Lou Pearlman gab es keinerlei weitere Produktionen mit dieser Band. 2001 verließ Harrison Deutschland. 2003 kehrte er zurück nach Köln und brachte die Boyband 3rd Wish mit. Harrison etablierte die Produktionsgesellschaft Skreem Records in Deutschland und leitete deren deutsche Geschäftsstellenvertretung (Köln/Düsseldorf). Gleichzeitig hatte er mit dem Titel Axel F 2003 feat. Captain Hollywood einen Charterfolg.

Skreem Records wurde an der Börse mit dem Kürzel SKRM gehandelt und 2006 in Skreem Entertainment umbenannt. Skreem Records gehörte zu wenigen Teilen (0,8 %) Tony Harrison, zum größten Teil jedoch dem Wertpapierhändler Jeffrey Martin, dem Vater von Boygroupmitglied Justin Martin.[3]

Tony Harrison lebte fortan wieder in den USA in Orlando, Florida. Im August 2007 kehrte Tony Harrison nach Deutschland zurück, um Justin Martin, dem ehemaligen Sänger der Gruppe 3rd Wish, einen Plattenvertrag bei Sony/BMG zu besorgen. Justin Martin hat mittlerweile seine eigene Produktionsgesellschaft und brachte Mitte 2011 eine neue Single der Gruppe 3rd Wish heraus.

ComebackBearbeiten

 
Captain Hollywood Project (2016)

Tony Harrison alias Captain Hollywood hat von 2000 bis 2010 eine kreative Pause eingelegt. 2006 heiratete er seine 20 Jahre jüngere Freundin Shirin von Gehlen. Als Special Guest von DJ BoBo auf der Fantasy Tour 2010 trat er im Vorprogramm erstmals wieder auf. Auf der Tour stellte er sein Greatest-Hits-Album vor, das im Mai 2010 veröffentlicht wurde. Auf diesem Album sind vier neue Songs zu hören. Das Greatest-Hits-Album ist auf dem Label Yes Music von DJ BoBo erschienen. Zusätzlich hat Tony Harrison alias Captain Hollywood einige Songs von DJ BoBo für die Fantasy Tour 2010 zusammen mit DJ BoBo und seinem Team choreographiert.

Tony Harrison lebt mit seiner Frau in Florida und kommt ab und zu für einige Auftritte nach Deutschland.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH
1989 Do That Thang
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1989
1990 Street Moves
300! 300! 25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1990
(Twenty 4 Seven feat. Capt. Hollywood)
1993 Love Is Not Sex
9
(17 Wo.)
15
(12 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1993
(als Captain Hollywood Project)
1995 Animals or Human
42
(9 Wo.)
300! 41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1995
(als Captain Hollywood Project)
1996 The Afterparty
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. November 1996
2010 Greatest Hits
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2010
(nur als Download erhältlich)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1990 I Can’t Stand It
Street Moves
3
(30 Wo.)
2
(22 Wo.)
2
(27 Wo.)
7
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1989
(Twenty 4 Seven feat. Captain Hollywood)
Are You Dreaming
Street Moves
16
(17 Wo.)
22
(10 Wo.)
4
(13 Wo.)
17
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1990
(Twenty 4 Seven feat. Captain Hollywood)
1992 More & More
Love Is Not Sex
1
 Platin

(37 Wo.)
3
(15 Wo.)
3
(23 Wo.)
23
(6 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1992
(als Captain Hollywood Project)
1993 Only with You
Love Is Not Sex
4
 Gold

(24 Wo.)
5
(12 Wo.)
5
(20 Wo.)
61
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1993
(als Captain Hollywood Project)
All I Want
Love Is Not Sex
22
(9 Wo.)
25
(4 Wo.)
30
(5 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 1993
(als Captain Hollywood Project)
Impossible
Love Is Not Sex
12
(19 Wo.)
15
(12 Wo.)
18
(12 Wo.)
29
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1993
(als Captain Hollywood Project)
1994 Flying High
Animals or Human
18
(18 Wo.)
10
(14 Wo.)
15
(16 Wo.)
58
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1994
(als Captain Hollywood Project)
1995 Find Another Way
Animals or Human
22
(14 Wo.)
19
(5 Wo.)
25
(10 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: März 1995
(als Captain Hollywood Project)
The Way Love Is
Animals or Human
71
(4 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: August 1995
(als Captain Hollywood Project)
1996 Over & Over
The Afterparty
45
(9 Wo.)
35
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Februar 1996
Love & Pain
The Afterparty
50
(4 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juni 1996
2001 Danger Sign
61
(9 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 2001
2003 Axel F. 2003
18
(11 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juni 2003
(Murphy Brown vs. Captain Hollywood)
Flying High 2003
44
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 2003

Weitere Singles

  • 1987: Debora / Streetjazz (feat. T.T.Fresh)[6]
  • 1988: P1 Volume 1 (Tribute to James B.) (feat. B.P.M.)[6]
  • 1989: Soul Sister
  • 1989: Shirley[7]
  • 1990: Debora (feat. T.T. Fresh)
  • 1991: Rock Me
  • 1993: Do That Thang (Remix ’93)
  • 1996: The Afterparty
  • 2008: More & More (One More Time)
  • 2009: It Hurts with You
  • 2018: More & More 3000

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Twenty 4 Seven feat. Captain Hollywood - Street Moves bei dutchcharts.nl, abgerufen am 27. April 2014
  2. Vater der Boybands soll 25 Jahre ins Gefängnis
  3. Skreem Entertainment Corp bei edgar-online.com, abgerufen am 27. April 2014
  4. a b Chartquellen: DE, DACH, UK, US (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chartsurfer.de
  5. Gold-/Platin-Datenbanken: DE
  6. a b discogs.com: Captain Hollywood Discography
  7. Captain Hollywood – Shirley. Discogs, abgerufen am 14. August 2013.