Campus Burghausen

regionaler Standort der Technischen Hochschule Rosenheim

Der Campus Burghausen ist ein regionaler Standort der Technischen Hochschule Rosenheim[1] im Bayerischen Chemiedreieck und wurde am 1. Oktober 2016 eröffnet. Der Hochschulstandort ist vor allem für die Interdisziplinarität der naturwissenschaftlichen, technischen und betriebswirtschaftlichen Inhalte bekannt.

Campus Burghausen.jpg

GeschichteBearbeiten

Der Campus Burghausen wurde zum Wintersemester 2016/17[2] mit einem Angebot von 3 Studiengängen eröffnet. Im Januar 2020 eröffnete der Bayerische Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Bernd Sibler das neue B-Gebäude[3][4][5] mit einem Audimax.[6] Zum Wintersemester 2020/21 wird das Angebot um den Studiengang Umwelttechnologie erweitert.[7] Bei der Entwicklung des Konzepts ist auch ein Beirat beteiligt, der aus Vertretern folgender Mitglieder besteht:

LeitungBearbeiten

Die Institutsleitung hat Philipp Keil.

Fakultäten und StudiengängeBearbeiten

Die Studiengänge am Campus Burghausen werden von der regionalen chemischen Industrie unterstützt. Der Hochschulstandort zeichnet sich durch eine Verzahnung von wissenschaftlicher Theorie mit industrieller Praxis aus.[8] Ein duales Studium ist bei allen angebotenen Studiengängen möglich. Durch die Partnerhochschulen der Technischen Hochschule Rosenheim ist ein Auslandssemester oder Praxissemester im Ausland durchführbar. Alle Studiengänge sind interdisziplinär angelegt und nach Anforderungen der Industrie und der Digitalisierung ausgestaltet.

GrößeBearbeiten

Derzeit sind am Campus Burghausen über 300 Studierende eingeschrieben. Es unterrichten acht Professoren, die von Lehrbeauftragten aus der Praxis unterstützt werden.[11]

Campus und StudierendenlebenBearbeiten

Der Campus Burghausen befindet sich in direkter Nachbarschaft zu den industriellen Großunternehmen der Region, wie Wacker Chemie AG, OMV Deutschland GmbH, Borealis Polymere GmbH, Linde AG und Vinnolit GmbH & Co. KG. Zu dem Hauptgebäude des Campus gehören zwei weitere Bauten, in denen Labore, Kompaktanlagen, das Technikum und das Audimax angesiedelt sind.

Die Bibliothek[12] steht in Kooperation mit der Burghauser Stadtbibliothek, Wacker Fachbibliothek sowie der Technischen Hochschule Rosenheim den Studierenden zur Verfügung. Die Kinderuniversität der Volkshochschule Burghausen-Burgkirchen findet seit 2020 im Audimax des Campus Burghausen statt.[13]

Der Campus Burghausen engagiert sich bei sozialen Projekten, die unter dem Namen „Third Mission“ zusammengefasst werden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Campus Burghausen. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  2. "Campus Burghausen": Wir sind Hochschule! Innsalzach24.de, 15. September 2016, abgerufen am 27. Mai 2020.
  3. Neues Hörsaalgebäude auf dem Campus Burghausen bietet Platz für bis zu 600 Studentinnen und Studenten. In: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. 14. Januar 2020, abgerufen am 27. Mai 2020.
  4. Minister eröffnet neues Herzstück des Campus Burghausen. In: pnp.de. 10. Januar 2020, abgerufen am 27. Mai 2020.
  5. Spatenstich für neues Gebäude des Campus Burghausen. In: wochenblatt.de. 12. Juli 2018, abgerufen am 27. Mai 2020.
  6. Campus Burghausen stellt Weichen für die Zukunft – Neues Gebäude eröffnet. In: meinbezirk.at. 11. Januar 2020, abgerufen am 27. Mai 2020.
  7. Virtueller Schnuppertag der Hochschule. 20. Mai 2020, abgerufen am 27. Mai 2020.
  8. Campus Burghausen: Am Dienstag geht es los! In: Inssalzach24.de. 30. September 2016, abgerufen am 27. Mai 2020.
  9. Chemtronik, ein Studium mit Zukunft! Innsalzach24.de, 7. Juni 2019, abgerufen am 27. Mai 2020.
  10. Campus Burghausen setzt auf Chemtronic – Britta Bolzern-Konrat und Hans Peter Wagner in der Süd-Wirtschaft. In: rfo.de. 16. Mai 2019, abgerufen am 27. Mai 2020.
  11. 101 neue Studenten am Campus – und ein leuchtendes Aushängeschild. In: pnp.de. 4. Oktober 2019, abgerufen am 27. Mai 2020.
  12. Bibliothek: Campus Burghausen. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  13. Kinder im Audimax. In: pnp.de. 17. Februar 2020, abgerufen am 27. Mai 2020.

Koordinaten: 48° 10′ 19,8″ N, 12° 49′ 55,5″ O