Cai Lun

chinesischer Eunuch und Minister

Cai Lun (chinesisch 蔡倫, Pinyin Cài Lún, W.-G. Ts'ai Lun; * um 50; † um 121[1]) war ein Eunuch und Beamter der Behörde für Fertigung von Instrumenten und Waffen am chinesischen Kaiserhof aus Guiyang in der Provinz Hunan unter Kaiser He.

Cai Lun

Cai Lun dokumentierte um 105 n. Chr. die Papierherstellung im östlichen Han-Reich und gilt als der Erfinder des Papieres, obwohl erwiesen ist, dass es schon seit dem 2. Jh. v. Chr. Papier gegeben hat.[2] Er beschreibt das Aufschließen (Lignine und Inkrusten) von Pflanzenfasern (Ramiegras, Bambusgras oder Maulbeerbast) und Hadern (Lumpen) und die Methode des „Verfilzens“ durch Schöpfen mit einer Form.

RezeptionBearbeiten

Cai Lun wurde auf der Liste „Die 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte“ von Michael H. Hart auf Platz 7 ausgewiesen.

Am 2. August 2010 wurde der Mondkrater Cai Lun nach ihm benannt.

WeblinksBearbeiten

Commons: Cai Lun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Shuyang Su: China. wissenmedia Verlag, 2008, ISBN 9783577143806 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. Joseph Needham: Science and Civilization in China: Volume 5, Part 1. Cambridge University Press, 1985, ISBN 0-521-08690-6.