Hauptmenü öffnen

Als CFR-Damm oder mit der Kurzform CFRD wird eine spezielle Bauform von Staudämmen bezeichnet. Die Abkürzung steht für die englische Bezeichnung Concrete Faced Rockfill Dam,[1] die sinngemäß mit „Steinschüttdamm mit Betonabdeckung“ übersetzt werden kann.

Aufbau und HerstellungBearbeiten

Ein CFR-Damm wird zunächst aus einer groben Steinschüttung hergestellt (rockfill dam). Anschließend folgt auf der wasserseitigen Böschung des Damms der Guss einer Betonschale (concrete face). Die in vertikalen Streifen hergestellte Betonoberfläche erhält lediglich eine leichte Bewehrung aus Stahl zur Verhinderung von Rissen („Rissbewehrung“). Die Streifen können bis zu 15 m breit sein und werden mit Hilfe von Gleitschalungen vom Fuß bis zur Krone des Damms in einem Stück betoniert, wodurch die Zahl der Fugen möglichst gering gehalten wird. Die unvermeidbaren, senkrechten Fugen zwischen den Betonstreifen werden mit Fugenbändern verschlossen. Dafür kommt z. B. Gummi oder ein korrosionsbeständiges Metall, wie Kupfer, zum Einsatz.[1]

Für den wasserdichten Anschluss der Betonschale an die Untergrundabdichtung des zukünftigen Stausees werden CFR-Dämme mit einer Herdmauer ausgestattet, die aus Stahlbeton hergestellt wird und meist auch mit Kontrollgängen zur Wartung und Überprüfung der Abdichtung ausgestattet ist.[1]

Ursprung und EntwicklungBearbeiten

Der Ursprung des CFRD-Prinzips liegt im kalifornischen Goldrausch, als Goldsucher Schüttdämme mit Holzbohlen als Dichtung zur Wasserumleitung bauten. Das Holz wurde später durch Beton ersetzt, als das Konzept bei Bewässerungs- und Wasserkraftanlagen angewandt wurde.[2] Als treibende Kraft bei der Entwicklung moderner CFRDs gilt der US-amerikanische Bauingenieur J. Barry Cooke.[3]

In den 1960er Jahren wurde begonnen, CFR-Dämme auch im großen Maßstab zu bauen. Das Schüttmaterial wurde zur Erhöhung der Standsicherheit verdichtet und die Betonabdichtung erstmals in vertikalen Streifen, also ohne horizontale Fugen hergestellt. In den folgenden Jahrzehnten wurde die CFRD-Bauweise immer populärer.[4] Insbesondere in China wurden und werden große CFR-Dämme errichtet.

Zurzeit ist der im Jahr 2008 fertiggestellte Shuibuya-Staudamm in China mit 233 m Höhe der größte CFR-Damm.[5] Die im Bau befindliche Changheba-Talsperre, ebenfalls in China, wird nach ihrer Fertigstellung den Shuibuya-Damm mit 240 m um sieben Meter überragen.

Liste der größten CFR-StaudämmeBearbeiten

Die Liste berücksichtigt alle CFR-Dämme mit einer Höhe von über 150 m.

Talsperre Höhe Land Nutzung seit
Changheba 240 m China Volksrepublik  Volksrepublik China im Bau
Shuibuya 233 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2008
Tasang 228 m Myanmar  Myanmar im Bau
Jiangpinghe 221 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2010
La Yesca 210 m Mexiko  Mexiko 2012
Bakun 207 m Malaysia  Malaysia 2011
Campos Novos 202 m Brasilien  Brasilien 2006
Kárahnjúkavirkjun 196 m Island  Island 2007
El Cajon 189 m Mexiko  Mexiko 2007
Aguamilpa 187 m Mexiko  Mexiko 1993
Sanbanxi 186 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2006
Barra Grande 185 m Brasilien  Brasilien 2006
Paute-Mazar 185 m Ecuador  Ecuador 2010
Hongjiadu 180 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2004
Tianshengqiao 178 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 1999
Tankeng 162 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2008
Foz do Areia 160 m Brasilien  Brasilien 1980
Zipingpu 158 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2006
Malutang 156 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2009
Bashan 155 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2009
Jilintai 152 m China Volksrepublik  Volksrepublik China 2005
Myitsone 152 m Myanmar  Myanmar im Bau, zzt. gestoppt
Torul-Talsperre 152 m Turkei  Türkei 2007

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Theodor Strobl, Franz Zunic: Wasserbau: Aktuelle Grundlagen – Neue Entwicklungen. Springer Verlag, 2007, ISBN 978-3-540-47857-7, S. 211 ff.
  2. LAU Chau Chin, A Study on Concrete Faced Rockfill Dams, Oktober 2004 (pdf, 8,31 MB), zuletzt aufgerufen am 24. November 2011.
  3. CFRD under pressure. Water Power & Dam Construction, 29. Februar 2008, abgerufen am 11. September 2013.
  4. E. Maranha das Neves: Advances in rockfill structures, 1991, Kluwer Academic, Dordrecht, ISBN 0792312678, 341 Seiten (Online in der Google-Buchsuche)
  5. Chinese Committee on Large Dams: Shuibuya (Memento des Originals vom 5. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chincold.org.cn, aufgerufen am 18. Oktober 2011 (pdf, 427 kB) (mit Foto, Lageplan, technischen Daten und Querschnittszeichnung)