Brahin (Brahin)

Stadtsiedlung in Belarus

Brahin (weißrussisch Брагін; russisch Брагин Bragin) ist eine Siedlung städtischen Typs im Südwesten der belarussischen Homelskaja Woblasz und das administrative Zentrum des Rajon Brahin mit etwa 3700 Einwohnern.[1]

Brahin | Bragin
Брагін | Брагин
(weißrus.) | (russisch)
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: BelarusBelarus Belarus
Woblasz: Flag of Homyel Voblast.svg Homel
Gegründet: 1147
Koordinaten: 51° 47′ N, 30° 16′ OKoordinaten: 51° 47′ N, 30° 16′ O
Höhe: 113 m
 
Einwohner: 3.708 (2019)
Zeitzone: Moskauer Zeit (UTC+3)
Telefonvorwahl: (+375) 2344
Postleitzahl: 247630
Kfz-Kennzeichen: 3
 
Gemeindeart: Siedlung städtischen Typs
Postanschrift: пл. Ленина, д. 4
247632 г. п. Брагин
Webpräsenz:
Brahin (Belarus)
Brahin (51° 47′ 0″ N, 30° 16′ 0″O)
Brahin
Zentraler Platz mit Denkmal des Liquidator Wassili Iwanowitsch Ignatenko
Kulturhaus von Brahin

Die Ortschaft wurde als eine der größten Städte des Fürstentums Kiew 1147 erstmals in der Hypatiuschronik schriftlich erwähnt.[2] Bei Brahin wurde 1807 ein nach der Ortschaft benannter Meteorit gefunden.

Infolge der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl im 45 km südlich liegenden Kernkraftwerk Tschernobyl wurde die Siedlung, wie der gesamte Rajon, 1986 radioaktiver Kontamination ausgesetzt[3] und ist seitdem eine der am stärksten von der Katastrophe betroffenen Ortschaften.[4]

2016 wurde in Brahin mit einer Fläche von mehr als 41 Hektar und einer Nennleistung von 18,48 MW das größte belarussische Solarkraftwerk in Betrieb genommen.[5]

Geografische LageBearbeiten

Brahin liegt auf 113 m Höhe am Ufer der Brahinka, einem 179 km langen, linken Nebenfluss des Prypjat am Rand der Sperrzone von Tschernobyl nahe der ukrainischen Grenze.

Die Siedlung befindet sich etwa 100 km südwestlich von Homel und 350 km südöstlich von Minsk. In der Ortschaft trifft die Fernstraße P–125 (H–42–79) auf die P–35.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Quellen:1923–2019[1], 1939[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Brahin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Städte in Belarussland auf pop-stat.mashke.org; abgerufen am 13. August 2019
  2. Ortsgeschichte Brahin auf bragin.gomel-region.by; abgerufen am 13. August 2019
  3. Geografie auf bragin.gomel-region.by; abgerufen am 13. August 2019
  4. Tschernobyl in Belarus: Verbergen Behörden die Wahrheit über Strahlung? auf currenttime.tv vom 26. April 2016; abgerufen am 13. August 2019 (russisch)
  5. Weißrusslands größtes Solarkraftwerk in Betrieb genommen auf belarus.by vom 19. August 2016; abgerufen am 13. August 2019 (russisch)
  6. Volkszählung von 1939 auf Demoscope Weekly; abgerufen am 13. August 2019