Bob Rafelson

US-amerikanischer Filmregisseur

Bob Rafelson (* 21. Februar 1933 in New York City, New York; † 23. Juli 2022 in Aspen, Colorado[1]) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent, der zu den wichtigen Filmemachern des New-Hollywood-Kinos zählte.

Bob Rafelson (2009)

LebenBearbeiten

Rafelson, dessen Vetter der Drehbuchautor Samson Raphaelson war, lehnte den Einstieg ins väterliche Textilgeschäft ab.[2][3] Nachdem er sich mit Gelegenheitsjobs durchs Leben geschlagen hatte, studierte Rafelson Philosophie. Zum Film kam er über das Fernsehen. Als Filmproduzent gründete Rafelson 1965 zusammen mit dem Geschäftsmann Bert Schneider die Produktionsfirma Raybert Productions, später BBS Productions, die inspiriert von Filmbewegungen in Europa wie der Nouvelle Vague das amerikanische Filmgeschäft modernisieren wollte.[4] Raybert Productions produzierten sieben Spielfilme in acht Jahren, neben Rafelsons eigenen Filmen auch die Filmklassiker Easy Rider und Die letzte Vorstellung.[5]

Rafelson gewann 1967 einen Emmy Award für die von Raybert Productions produzierte Fernsehserie über die Popgruppe The Monkees, bei deren Kreation – es war die erste künstlich über das Fernsehen entstandene Popgruppe – er maßgeblich beteiligt war.[6] Die farbenfrohe, schnelle und komödiantische Serie traf den Zeitgeist und wurde zu einem Welterfolg.[7] Mit den Monkees drehte er auch seinen ersten Film Head (1968), für den Jack Nicholson das Drehbuch schrieb.

Rafelson gehört zu den jungen Regisseuren, die Ende der 1960er Jahre das eingeschlafene Hollywood mit anspruchsvollen Drehbüchern und Filmen revolutionierten und gehört damit zur Gruppe der Regisseure des New Hollywood.[8] Sein wohl bekanntester Film Five Easy Pieces (1970) mit Nicholson in der Hauptrolle gehörte dann zu den Vorreitern des amerikanischen Autorenfilms. Für diesen Film wurde er in den Kategorien Bester Film (gemeinsam mit Richard Wechsler) und Bestes Drehbuch für den Oscar nominiert. Bei den New York Film Critics Circle Awards wurde er als Bester Regisseur geehrt.

Trotz seiner Erfolge blieb der als unkonventionell geltende Rafelson in Hollywood ein Außenseiter und musste oft um Finanzierung seiner Projekte kämpfen.[9] Nachdem er 1976 mit einem jungen Arnold Schwarzenegger bei Mr. Universum zusammengearbeitet hatte, geriet seine Karriere in eine Krise, als er Ende der 1970er-Jahre von der Regie des Films Brubaker gefeuert wurde. In den 1980er- und 1990er-Jahren inszenierte er unter anderem im Thrillergenre die Filme Wenn der Postmann zweimal klingelt, Die schwarze Witwe und Blood and Wine. Bei insgesamt sieben Filmen arbeitete er mit seinem Freund Jack Nicholson zusammen.[10] Er führte außerdem Regie bei dem Musikvideo zu dem Hit All Night Long (All Night) von Lionel Richie.

Nach der Regie von No Good Deed (2002), einem Neo-Noir nach einer Kurzgeschichte von Dashiell Hammett, zog sich Rafelson aus dem Filmgeschäft zurück. Der Regisseur war zweimal verheiratet und Vater von vier Kindern, wobei eine Tochter 1973 durch eine Gasofenexplosion starb. Bob Rafelson starb im Juli 2022 im Alter von 89 Jahren an Lungenkrebs im Wintersportort Aspen, wo er seinen Ruhestand verlebt hatte.[11][12]

FilmografieBearbeiten

Als Regisseur

LiteraturBearbeiten

  • Michelle Koch: Bob Rafelson. In: Filmregisseure. Biographien, Werkbeschreibungen, Filmographien. Hg. von Thomas Koebner. Stuttgart: Reclam 2008 [3., aktualisierte und erweiterte Auflage, 1. Aufl. 1999], S. 608–611 [mit Literaturhinweisen], ISBN 978-3-15-010662-4.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chris Koseluk: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces’ and Co-Creator of ‘The Monkees,’ Dies at 89. In: imdb. 24. Juli 2022, abgerufen am 24. Juli 2022 (amerikanisches Englisch).
  2. Dennis Lim: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces,’ Dies at 89. In: The New York Times. 24. Juli 2022, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 25. Juli 2022]).
  3. Chris Koseluk: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces’ and Co-Creator of ‘The Monkees,’ Dies at 89. In: The Hollywood Reporter. 24. Juli 2022, abgerufen am 25. Juli 2022 (amerikanisches Englisch).
  4. Dennis Lim: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces,’ Dies at 89. In: The New York Times. 24. Juli 2022, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 25. Juli 2022]).
  5. Dennis Lim: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces,’ Dies at 89. In: The New York Times. 24. Juli 2022, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 25. Juli 2022]).
  6. Bruce Haring: Bob Rafelson Dies: Oscar-Nominated Director Of ‘Five Easy Pieces’, Co-Creator Of ‘The Monkees’ Was 89. In: Deadline. 24. Juli 2022, abgerufen am 25. Juli 2022 (amerikanisches Englisch).
  7. Chris Koseluk, Chris Koseluk: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces’ and Co-Creator of ‘The Monkees,’ Dies at 89. In: The Hollywood Reporter. 24. Juli 2022, abgerufen am 25. Juli 2022 (amerikanisches Englisch).
  8. Dennis Lim: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces,’ Dies at 89. In: The New York Times. 24. Juli 2022, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 25. Juli 2022]).
  9. Hollywood-Regisseur Bob Rafelson gestorben. Abgerufen am 25. Juli 2022 (österreichisches Deutsch).
  10. Chris Koseluk: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces’ and Co-Creator of ‘The Monkees,’ Dies at 89. In: The Hollywood Reporter. 24. Juli 2022, abgerufen am 25. Juli 2022 (amerikanisches Englisch).
  11. Hollywood-Regisseur Bob Rafelson gestorben. Abgerufen am 25. Juli 2022 (österreichisches Deutsch).
  12. Dennis Lim: Bob Rafelson, Director of ‘Five Easy Pieces,’ Dies at 89. In: The New York Times. 24. Juli 2022, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 25. Juli 2022]).