Hauptmenü öffnen

Björn Andrésen

schwedischer Schauspieler und Musiker

Björn Johan Andrésen (* 26. Januar 1955 in Stockholm) ist ein schwedischer Schauspieler und Musiker.

Leben und KarriereBearbeiten

Andrésen war Schüler an der renommierten Musikschule Adolf Fredriks Musikklasser in Stockholm. Er hatte nur eine kleine Nebenrolle im Film Eine schwedische Liebesgeschichte übernommen, als er mit 15 Jahren die Rolle des Tadzio in Luchino Viscontis Film Tod in Venedig (1971) nach der Novelle Der Tod in Venedig von Thomas Mann verkörperte. Der Film machte den Schauspieler international bekannt, der sich allerdings später über die plötzlichen Bekanntheit und die daraufhin an den Teenager herangetragenen sexuellen Zuneigungen von Männern und Frauen kritisch äußerte. Die Feministin Germaine Greer kritisierte er dafür, sein Bild auf dem Titelblatt ihres kontroversen Buches The Beautiful Boy (2003) ohne Zustimmung verwendet zu haben.[1] In einem Interview mit dem Magazin Stern äußerte sich Andrésen im Jahr 2002 zwiespältig über seinen Ruhm aus der Rolle des Tadzios:

„Tadzio war zwar kein Trauma, aber doch ein lästiger Schatten. Ein Leben ohne ihn wäre auf jeden Fall leichter gewesen, aber auch weniger interessant.“[2]

Nach dem Erfolg mit Tod in Venedig ging er für einige Zeit nach Japan, wo er als Sänger mehrere Hitsongs hatte und zum Teenager-Star avancierte.[3] Bis heute folgen Auftritte in schwedischen Filmen und Fernsehserien, wobei er sich mit seiner Rollenwahl stets von dem Tadzio-Image löste. Nur wenige von Andrésens späteren Rollen, darunter eine wiederkehrende Rolle in der Serie Springflut sowie eine Gastrolle in der Krimireihe Mankells Wallander, schafften eine Ausstrahlung im deutschsprachigen Raum. Daneben war er in den 1980er-Jahren Manager eines kleinen Theaters. Andrésen sieht sich selbst allerdings in erster Linie als Musiker, da dies noch vor der Schauspielerei seine Leidenschaft war.[4] Er spielte in verschiedenen Bands, darunter der Sven Erics dance band, und gab privaten Musikunterricht.[5]

Andrésen lebt heute in einer kleinen Wohnung in Stockholm, mit seiner Ex-Frau Suzanna hat er eine Tochter namens Robine. Der gemeinsame erstgeborene Sohn starb 1986 durch plötzlichen Kindstod, was auch die Trennung des Ehepaares verursachte.[6][7]

FilmografieBearbeiten

  • 1970: Eine schwedische Liebesgeschichte (En kärlekshistoria)
  • 1971: Tod in Venedig (Morte a Venezia)
  • 1977: Bluff Stop
  • 1982: Den enfaldige mördaren
  • 1982: Gräsänklingar
  • 1985: Smugglarkungen
  • 1985: Svenska brott (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1986: Morrhår & ärtor
  • 1987: Lysande landning (Fernsehfilm)
  • 1989: Maskrosbarn (Fernsehfilm)
  • 1989: Det var då... (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1990: Lucifer Sensommer - gult og sort
  • 1991: Agnes Cecilia - En sällsam historia
  • 1992: Kojan (Kurzfilm)
  • 1994: Rederiet (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2003: Belinder auktioner (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2004: Pelikaanimies
  • 2004: Graven (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 2005: Lasermannen (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 2006: Väldarnas Bok (Fernsehserie, fünf Folgen)
  • 2010: Mankells Wallander (Fernsehserie, Folge Arvet)
  • 2014: Gentlemen
  • 2014: Reya
  • 2016: Gentlemen & Gangsters (Fernsehserie, drei Folgen)
  • 2016: Shelley
  • 2016: The Lost Ones
  • 2016–2018: Springflut (Springfloden; Fernsehserie, sechs Folgen)
  • 2017: Jordskott – Die Rache des Waldes (Jordskott; Fernsehserie, drei Folgen)
  • 2019: Midsommar

Auftritte in Dokumentarfilmen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matt Seaton: Bjorn Andresen talks to Matt Seaton. In: The Guardian. 16. Oktober 2003, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 7. Mai 2019]).
  2. Bianca Lang: Interview mit Björn Andrésen: Tadzio war ein lästiger Schatten stern.de, 13. März 2002, abgerufen am 8. Mai 2013
  3. Matt Seaton: Bjorn Andresen talks to Matt Seaton. In: The Guardian. 16. Oktober 2003, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 7. Mai 2019]).
  4. Världens vackraste pojke. In: Magasinet Filter. 13. Juli 2016, abgerufen am 7. Mai 2019 (sv-SE).
  5. Bianca Lang: Interview mit Björn Andrésen: Tadzio war ein lästiger Schatten stern.de, 13. März 2002, abgerufen am 8. Mai 2013
  6. Matt Seaton: Bjorn Andresen talks to Matt Seaton. In: The Guardian. 16. Oktober 2003, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 7. Mai 2019]).
  7. Världens vackraste pojke. In: Magasinet Filter. 13. Juli 2016, abgerufen am 7. Mai 2019 (sv-SE).