Hauptmenü öffnen

Das Bistum Recanati war ein römisch-katholisches Bistum in Italien mit Sitz in Recanati, Marken.

Es wurde am 22. November 1239 gegründet. Am 9. Februar 1592 wurde es mit dem Bistum Loreto zum Bistum Recanati e Loreto vereinigt. Am 15. September 1934 wurde der Name zurück in Bistum Recanati geändert, und Loreto mit dem Marienheiligtum wurde am 11. Oktober 1935 als Apostolische Administratur Loreto aus dem Bistum herausgelöst.

Am 25. Januar 1985 wurde es mit den Bistümern Macerata e Tolention, Osimo e Cingoli und Teilen des Bistums San Severino-Treia zum Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia vereinigt.[1][2][3]

Anfangs verlor es häufiger den Status als Bistum, wegen der päpstlichen Politik, und erlangte diesen wieder.[4]

Der Dom San Flaviano ist Konkathedrale und Basilica minor.[5]

BischöfeBearbeiten

Bistum RecanatiBearbeiten

Lateinischer Name: Recinetensis

Errichtet: 1239

...
  • Teseo de Cupis (1507–1516 zurückgetreten)[6][7]
  • Luigi Tasso (1516–1520 verstorben)
  • Giovanni Domenico de Cupis (1522–1548 zurückgetreten)
  • Paolo de Cupis (1548–1553 verstorben)
  • Giovanni Domenico de Cupis (1553 zurückgetreten)
  • Filippo Roccabella (1553–1571 verstorben)
  • Gerolamo Melchiori (1571–1573 zurückgetreten)
  • Galeazzo Moroni (1573–1592 zurückgetreten)

Bistum Recanati e LoretoBearbeiten

Latin Name: Recinetensis et ab Alma Domo Lauretana

9. Februar 1592: Vereinigung mit den Bistum Loreto.

  • Rutilio Benzoni (1592–1613 verstorben)
  • Agostino Galamini, O.P. (1613–1620 ernannt zum Bischof von Osimo)
  • Giulio Roma (1621–1634 ernannt zum Bischof von Tivoli)
  • Amico Panici (1634–1661 verstorben)
  • Giacinto Cordella (1666–1675 verstorben)
  • Alessandro Crescenzi, C.R.S. (1676–1682 zurückgetreten)[8]
  • Guarnerio Guarnieri (1682–1689 verstorben)[8]
  • Raimondo Ferretti (1690–1692 ernannt zum Erzbischof von Ravenna)[8]
  • Lorenzo Gherardi (1693–1727 verstorben)[8]
  • Benedetto Bussi (1727–1728 verstorben)[8]
  • Vincenzo Antonio Maria Muscettola (1728–1746 verstorben)[8]
  • Giovanni Battista Campagnoli (1746–1749 verstorben)
  • Giovanni Antonio Bacchetoni (1749–1767 verstorben)
  • Ciriaco Vecchioni (1767–1787 verstorben)
  • Felice Paoli (1800–1806 verstorben)
  • Stefano Bellini (1807–1831 verstorben)
  • Alessandro Bernetti (1831– 1846 verstorben)
  • Francesco Brigante Colonna (1846–1855 verstorben)
  • Giovanni Francesco Magnani (1855–1861 verstorben)
  • Giuseppe Cardoni (1863–1867 zurückgetreten)
  • Tommaso Gallucci (1867–1897 verstorben)
  • Guglielmo Giustini (1898–1903 verstorben)
  • Vittorio Amedeo Ranuzzi de' Bianchi (1903–1911 zurückgetreten)
  • Alfonso Andreoli (1911–1923 verstorben)
  • Aluigi Cossio (1923–1955 zurückgetreten)

Name geändert: 15. September 1934

Kirchenprovinz: Immediat

25. Januar 1985: Vereinigt mit dem Bistum Macerata e Tolentino, dem Bistum Osimo e Cingoli, und dem Bistum San Severino-Treia zum Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "Diocese of Recanati" Catholic-Hierarchy.org.
  2. "Diocese of Recanati" GCatholic.org.
  3. David M. Cheney: San Severino (Diocese) [Catholic-Hierarchy]. Abgerufen am 21. August 2017.
  4. Recanati and Loreto. In: Catholic Encyclopedia.
  5. gcatholic.org
  6. "Bishop Teseo de Cupis" Catholic-Hierarchy.org.
  7. "Bishop Teseo de Cuppis" GCatholic.org.
  8. a b c d e f Ritzler, Remigius; Sefrin, Pirminus: [HIERACHIA CATHOLICA MEDII ET RECENTIORIS AEVI http://www.archive.org/stream/hierarchiacathol05eubeuoft]. Band V. Messagero di S., Patavii 1952, S. 330.

WeblinksBearbeiten