Bistum Paramaribo

Das Bistum Paramaribo (lateinisch Dioecesis Paramariboënsis, niederländisch Bisdom Paramaribo) ist eine römisch-katholische Diözese mit Sitz in Paramaribo in Suriname.

Bistum Paramaribo
Karte Bistum Paramaribo
Basisdaten
Staat Suriname
Metropolitanbistum Erzbistum Port of Spain
Diözesanbischof Karel Choennie
Emeritierter Diözesanbischof Wilhelmus de Bekker
Fläche 163.829 km²
Pfarreien 48 (2016 / AP 2017)
Einwohner 581.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 140.900 (2016 / AP 2017)
Anteil 24,3 %
Diözesanpriester 7 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 15 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 6.405
Ständige Diakone 5 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 17 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 8 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Niederländisch
Kathedrale Kathedrale Basilika St. Petrus und Paulus
Website bisdomparamaribo.org

GeschichteBearbeiten

Papst Pius VII. gründete am 22. November 1817 die Apostolische Präfektur Niederländisch-Guyana-Suriname aus Gebietsabtretungen der Mission sui juris Batavia. Die Apostolische Präfektur wurde am 12. September 1842 zum Apostolischen Vikariat Niederländisch-Guyana-Suriname erhoben. Am 7. Mai 1958 erhielt es seinen heutigen Namen und wurde zum Bistum, das immediat dem Heiligen Stuhl unterstellt war, erhoben. Mit der päpstlichen Bulle Si quis mente wurde es am 29. Juli 1968 dem Erzbistum Port of Spain als Suffragandiözese unterstellt.

Seit 1865 vertraute der Papst Pius IX. die Mission in Suriname den Redemptoristen an, die seitdem alle Apostolischen Vikare stellten. Der bekannteste Redemptorist, der in Suriname als Missionar arbeitete, war Peerke Donders (1809–1887), der in der Lepra-Kolonie Batavia am Fluss Coppename arbeitete und 1982 seliggesprochen wurde. Seine Gebeine wurden 1900 von Batavia in ein Grab in der Sankt Petrus und Paulus Kathedrale überführt.

 
St.-Petrus-und-Paulus-Kathedrale in Paramaribo

Sankt-Petrus-und-Paulus-KathedraleBearbeiten

Die in der Zeit von 1883 bis 1885 gebaute Kathedrale St. Peter und Paul soll die größte gotische Holzkirche der Welt sein. Nach Jahren schwieriger Restaurierungsarbeiten wurde das Kirchenbauwerk am 14. November 2010 mit einer Einsegnungsmesse und Kirchweihe durch Bischof Wilhelmus de Bekker wieder feierlich in Gebrauch genommen.

Nachdem durch Papst Franziskus die Kathedrale zur Basilica minor erhoben wurde, erfolgte am 6. April 2014 die feierliche Einweihung und Segnung der Basilika.[1][2]

OrdinarienBearbeiten

 
Eingangsbereich Basilica minor in Paramaribo
 
Kanzlei und Wohnung des Bischofs, Paramaribo

Apostolische Präfekte von Niederländisch-Guyana-SurinameBearbeiten

Apostolische Vikare von Niederländisch-Guyana-SurinameBearbeiten

Bischöfe von ParamariboBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Franklin Steven Jabini: Christianity in Suriname. An overview of its history, theologians and sources. Langham Monographs, Carlisle 2012, ISBN 978-1-907713-43-9, S. 79–88 und 264–284.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bistum Paramaribo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. StarNieuws niederländisch, abgerufen am 7. April 2014.
  2. Catholic News (Memento vom 2. Mai 2014 im Internet Archive) englisch, abgerufen am 22. Januar 2016.
  3. Nomina del Vescovo di Paramaribo (Suriname). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 11. November 2015, abgerufen am 11. November 2015 (italienisch).
  4. StarNieuws (niederländisch), abgerufen am 11. November 2015