Hauptmenü öffnen

Bistum Ostrau-Troppau

römisch-katholisches Bistum in Tschechien

Das Bistum Ostrau-Troppau (lat.: Dioecesis Ostraviensis-Opaviensis, tschech.: Biskupství ostravsko-opavské oder Diecéze ostravsko-opavská) ist das jüngste Bistum der römisch-katholischen Kirche in der Tschechischen Republik.

Bistum Ostrau-Troppau
Karte Bistum Ostrau-Troppau
Basisdaten
Staat Tschechien
Metropolitanbistum Erzbistum Olmütz
Diözesanbischof František Lobkowicz OPraem
Weihbischof Martin David
Generalvikar Martin David
Fläche 6.150 km²
Pfarreien 276 (2016 / AP 2017)
Einwohner 1.316.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 429.300 (2016 / AP 2017)
Anteil 32,6 %
Diözesanpriester 190 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 39 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 1.875
Ständige Diakone 27 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 53 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 150 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Tschechisch
Kathedrale Kathedrale zum Göttlichen Erlöser
Website www.doo.cz

GeschichteBearbeiten

 
Bistumswappen Ostrau-Troppau

Es wurde am 30. Mai 1996 von Papst Johannes Paul II. aus dem Erzbistum Olmütz mit der Apostolischen Konstitution Ad Christifidelium spirituali herausgelöst und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1] Es umfasst Mährisch-Schlesien und Gebiete in Nordmähren. Bischof ist František Václav Lobkowicz. Er residiert in Mährisch-Ostrau, wo in den Jahren 1998–2000 ein neues Diözesanzentrum errichtet wurde.

Das Gebiet des Bistums enthält insbesondere jenes Gebiet, welches ursprünglich der in der Tschechoslowakei liegende Teil des Erzbistums Breslau darstellte. Dieser mährisch-schlesische Teil wurde erst 1978 an das Erzbistum Olmütz angegliedert.

BischöfeBearbeiten

 
Gebäude des Bistums

František Lobkowicz OPraem, wurde am 30. Mai 1996 von Papst Johannes Paul II. zum ersten Bischof des neu errichteten Bistums Ostrau-Troppau ernannt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Ad Christifidelium spirituali, AAS 88 (1996), n. 11, S. 834ff.