Bistum Gozo

römisch-katholisches Bistum in Malta

Das Bistum Gozo (lateinisch Dioecesis Gaudisiensis) wurde am 22. September 1864 begründet und hat seinen Sitz in Victoria. Es umfasst die gesamte Insel Gozo und die kleine Insel Comino. Metropolitanbistum ist das Erzbistum Malta.

Bistum Gozo
Basisdaten
Staat Malta
Metropolitanbistum Erzbistum Malta
Diözesanbischof Sedisvakanz
Fläche 67 km²
Pfarreien 15 (2016 / AP 2017)
Einwohner 31.446 (2016 / AP 2017)
Katholiken 28.000 (2016 / AP 2017)
Anteil 89 %
Diözesanpriester 144 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 15 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 176
Ordensbrüder 23 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 95 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Assumption of Our Lady (Mariä Himmelfahrt)
Anschrift P.O. Box 1
Republic Street
Victoria VCT 101
Ghawdex, Malta
Website www.gozodiocese.org

GeschichteBearbeiten

Gozo gehörte seit dem Einzug des Christentums zum Bistum Malta. Als im Juni 1798 französische Truppen die Insel besetzten, erhob sich der Widerstand der Gozitaner, und im September 1798 kam es zu einem Volksaufstand. In der Folge entstand der kurzlebige (1798–1800) Staat Gozo unter der Souveränität des Königs von Sizilien, Ferdinand I. Zugleich gab es Bestrebungen, auf Gozo ein eigenes Bistum zu errichten, die am 29. Oktober 1798 in eine Petition der Gozitaner an Ferdinand mündeten. Aufgrund der verworrenen politischen Lage während der napoleonischen Kriege blieb diese Bittschrift jedoch unbeantwortet, obwohl der König zu jener Zeit die Befugnis zur Errichtung von Bistümern auf seinen Territorien besaß.[1]

Eine weitere Petition, diesmal an Papst Gregor XVI. gerichtet, brachte am 30. Dezember 1836 abermals keinen Erfolg. Erst ein Gesuch am 9. Juni 1855 brachte Bewegung in die Angelegenheit. Papst Pius IX. war den Maltesern sehr zugetan und mit dem jungen Priester Pietro Pace (1831–1914), später Bischof von Gozo, hatten die Katholiken der Insel einen Fürsprecher in Rom. Im Kronrat von Malta unterstützte Adriano Dingli (1817–1900) die Errichtung eines Bistums. Aufgrund seiner Unterstützung erteilte das Kolonialministerium in London im Dezember 1860 seine uneingeschränkte Zustimmung, die der Papst zur Voraussetzung gemacht hatte.[1]

Mit der päpstlichen Bulle Singulari Amore vom 16. September 1864 trennte Papst Pius IX. das Gebiet von Gozo und Comino als separate Diözese vom Bistum Malta ab.

Bischof war von 1972 bis zu seinem Rücktritt aus Altersgründen am 26. November 2005 Nikol Joseph Cauchi. Zu seinem Nachfolger wurde 2006 Mario Grech berufen, der zuvor Vikar am Diözesangericht und Pfarrer in Kerċem war. Dieser wurde im Oktober 2019 zum Pro-Generalsekretär der Bischofssynode ernannt.

Bischofskirche ist die 1716 geweihte Kathedrale Mariä Himmelfahrt in der Zitadelle von Victoria.

Bischöfe von GozoBearbeiten

 
Bischofskirche: Die Kathedrale in Victoria

LiteraturBearbeiten

  • Joseph Bezzina: Religion and Politics in a Crown Colony. The Gozo-Malta Story, 1798–1864. Bugelli Publications, 1985 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Joseph Bezzina: The solemn entry of the first bishop of Gozo 150 years ago. In: Times of Malta. 2. November 2014, abgerufen am 10. Oktober 2019.