Hauptmenü öffnen

Bernhard Maaz

deutscher Kunstwissenschaftler

Bernhard Maaz (* 1961 in Jena) ist ein deutscher Kunsthistoriker.

LebenBearbeiten

Bernhard Maaz studierte von 1981 bis 1986 Kunstwissenschaften mit Nebenfach Archäologie an der Universität Leipzig. 1991 wurde er mit einer Arbeit über den Bildhauer Friedrich Tieck promoviert.

1986 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei den Staatlichen Museen Berlin, dann Kustos und ab 2003 Leiter der Alten Nationalgalerie. Deren Generalsanierung verantwortete er als Baureferent von 1998 bis 2001. Nach der Sanierung leitete er die neue Präsentation der Werke.

Von 1. Januar 2010 bis März 2015 leitete er als Direktor die Gemäldegalerie Alte Meister und das Kupferstichkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.[1] Die mit dieser Berufung verbundene Zusammenlegung der Ämter wurde kritisch diskutiert.[2] Maaz wurde zugleich stellvertretender Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen.[3]

Seit 1. April 2015 ist Maaz Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen[4] und damit der Leiter der drei Münchner Pinakotheken, der Sammlung Schack, der Sammlung Brandhorst und der 13 Staatsgalerien.

Maaz kuratierte unter anderem Kunstausstellungen in Brüssel, Dublin, Berlin, München, Bremen und Dresden. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zu Malerei, Skulptur und Museumsbauten.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lisa Werner-Art: Galeriedirektor Bernhard Maaz verabschiedet sich endgültig nach München. DNN, 19. März 2015, abgerufen am 1. April 2015.
  2. blog.arthistoricum.net
  3. Homepage Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Memento des Originals vom 19. September 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skd.museum, abgerufen am 14. Oktober 2012
  4. sueddeutsche.de: Neuer Pinakotheken-Chef Maaz "Jemand, der für alles Interesse hat", 25. November 2014