Bernhard Aubin

deutscher Rechtswissenschaftler

Bernhard Carl Hermann Aubin (* 13. November 1913 in Düsseldorf; † 24. Oktober 2005 in Saarbrücken) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Der Sohn des Historikers Hermann Aubin war ab 1947 wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht. 1951 wurde er zum beamteten außerordentlichen Professor an der Universität Lausanne ernannt. 1957 folgte er einem Ruf als Professor für Internationales Privatrecht an die Universität Saarbrücken. Zugleich war er von 1957 bis 1982 Direktor des Universitätsinstituts für Europäisches Recht und von 1958 bis 1961 Direktor des Europa-Instituts Saarbrücken. Ihm wurde die Ehrenmedaille der Deutschen UNESCO-Kommission und das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Literatur Bearbeiten

  • Aubin, Bernhard. In: Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. Band 1: A – H. 20. Ausgabe. Saur, München 2005, ISBN 3-598-23612-3, S. 83.
  • Gedenkfeier für Universitätsprofessor Dr. Bernhard Aubin. 4. Mai 2007 (= Universitätsreden / Universität des Saarlandes / Universität Saarbrücken. Bd. 71). Presse- und Informationszentrum, Universitätsarchiv der Univ. des Saarlandes, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-940147-06-6.

Weblinks Bearbeiten

  • Michael Martinek: Professor Dr. Bernhard Aubin – ein Gelehrtenleben für die Rechtsvergleichung und das internationale Privatrecht. Eine Reminiszenz anlässlich der Gedenkfeier der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes für Professor Dr. Bernhard Aubin am Freitag, den 4. Mai 2007. In: Jura.Uni-Saarland.de (PDF).