Bernd Scholz-Reiter

deutscher Hochschullehrer

Bernd Scholz-Reiter (* 29. Mai 1957) ist ein deutscher Wirtschaftsingenieur und seit 1. September 2012 Rektor[1] der Universität Bremen.

LebenBearbeiten

Scholz-Reiter studierte Wirtschaftsingenieurwesen-Fachrichtung Maschinenbau an der Technischen Universität Berlin.[2] Nach seiner Promotion 1990 in Berlin über die "Konzeption eines rechnergestützten Werkzeugs zur Analyse und Modellierung integrierter Informationssysteme in Produktionsunternehmen" war er bis Ende 1991 als IBM World Trade Postdoctoral Fellow am IBM T. J. Watson Research Center, Yorktown Heights, N.Y., USA.[2] Dort arbeitete er im Bereich Manufacturing Research. Im Anschluss arbeitete er als Wissenschaftlicher Assistent an der TU Berlin. 1994 wurde er auf den neuen Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus berufen.[2] Von 1998 bis 2000 war Scholz-Reiter in Personalunion Leiter des von ihm gegründeten Fraunhofer-Anwendungszentrums Logistiksystemplanung und Informationssysteme in Cottbus.[2]

Seit 2000 ist Scholz-Reiter im Fachgebiet Planung und Steuerung produktionstechnischer Systeme im Fachbereich Produktionstechnik an der Universität Bremen tätig.[2] Seit 2002 leitet er das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA); seit 2007 als Geschäftsführer.[2] 2011 wurde er zum Rektor der Universität Bremen gewählt als Nachfolger von Wilfried Müller.[1]

MitgliedschaftenBearbeiten

Scholz-Reiter ist Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Fellow der International Academy for Production Engineering (CIRP), Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP), Mitglied der Hochschullehrergruppe Arbeits- und Betriebsorganisation (HAB), Mitglied der European Academy of Industrial Management (AIM) und Mitglied des Beirats des Schlesinger Laboratory for Automated Assembly des Technion - Israel Institute of Technology, Haifa, Israel[2].

Von 2002 bis 2007 war Scholz-Reiter Mitglied des Senats- und Bewilligungsausschusses für die Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Von 2007 bis 2012 war er Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft[3].

Scholz-Reiter ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs 637 „Selbststeuerung logistischer Prozesse – Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen“, der International Graduate School for Dynamics in Logistics der Universität Bremen sowie des Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics[2].

Er gibt die Fachzeitschriften Industrie Management und ProductivITy Management heraus und ist Mitglied in Editorial Committees mehrerer Internationaler Fachzeitschriften[2].

Rektor der Universität BremenBearbeiten

Scholz-Reiter geht davon aus, dass die Uni Bremen ein Maximum aus Landesmitteln, an Studierenden und Mitarbeiter erreicht hat und nicht weiter wachsen kann. Er sieht als eine der wichtigen Aufgaben darin, die Räumlichkeiten der Universität auszubauen, um den 170 durch die Exzellenzinitiative 2012 neu angestellten Mitarbeitern gute Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Scholz-Reiter neuer designierter Uni-Rektor, Pressemitteilung Nr. 2011119 der Universität Bremen vom 14. Dezember 2011 (abgerufen am 22. März 2019).
  2. a b c d e f g h i Lebenslauf von Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Memento vom 22. November 2014 im Internet Archive), Lehrstuhl für Planung und Steuerung produktionstechnischer Systeme (abgerufen am 29. April 2012).
  3. Professor Bernd Scholz-Reiter scheidet aus DFG-Präsidium aus (PDF; 151 kB), DFG-aktuell, Nr. 2 - Februar 2012 (abgerufen am 29. April 2012).
  4. Nordwestradio am 26. September 2012