Berdysch

mittelalterliche Streitaxt

Berdysch (russ. берды́ш, „Bardiche, Stielaxt, Bartaxt“) ist die russische Bezeichnung für eine langstielige Streitaxt mit großem, halbmondförmigem Axtblatt, die in Skandinavien, Russland und Osteuropa ab dem späten Hochmittelalter Verwendung fand.

Berdysch
Angaben
Waffenart: Hellebarde
Bezeichnungen: Trabantenaxt, Strelizenaxt, Stielaxt, Bartaxt, frühe Form der Hellebarde
Verwendung: militärische Waffe
Entstehungszeit: ca. 14. Jh.
Einsatzzeit: 14.–17. Jh
Ursprungsregion/
Urheber:
Russland, russische Knjaz, Wojwoden
Verbreitung: Russland, Europa
Gesamtlänge: ca. bis 260 cm
Klingenlänge: ca. 60–75 cm
Klingenbreite: ca. 10 cm
Gewicht: ca. 2000–3000 g
Griffstück: Holz, ca. 130–180 cm
Besonderheiten: Standardwaffe der russischen Palastgarden (Strelizen), später Zweitwaffe der Musketiere als Zielhilfe
Listen zum Thema

EtymologieBearbeiten

Das Wort Berdysch sowie die engl., franz. und span. Bezeichnung bardiche sind aus mittellateinisch barducium bzw. deutsch Barte („[Wurf]beil, Beil“) abgeleitet.

BeschreibungBearbeiten

Die Berdysch mit ihrer 60–75 cm langen, etwa 3 kg schweren Klinge auf 1,30–1,80 m hohem Holzschaft war dazu gedacht, als Hieb- und Stichwaffe einerseits mit schwingenden Hieben die schwere Rüstung des Gegners zu durchschlagen, konnte aber auch wie eine Lanze stoßend eingesetzt werden. Es gab Ausführungen mit zwei Befestigungen der Klinge am Schaft – in der Mitte und am unteren Ende (Bild) – und mit nur einer in der Mitte der Klingenrückseite. Im Spätmittelalter wurde die Berdysch zur bevorzugten Waffe der Palastgarden der russischen Fürsten. Während des 15. Jahrhunderts breitete sie sich auch in Schweden aus und fand auch in den östlichen Gebieten Polen-Litauens Verwendung. Seit 1550 war die Berdysch markantes Erkennungsmerkmal der von Iwan dem Schrecklichen eingeführten russischen Palastgarde, der Strelizen. Die mit Feuerwaffen ausgestatteten Musketiere benutzen die Berdysch als Hieb- und Stichwaffe im Nahkampf sowie als Ablage und Zielhilfe für die Muskete. Die Berdysch wurden bis Anfang des 18. Jahrhunderts als Zweitwaffe der Schützen und als zeremonielle Paradewaffe verwendet.

Vereinfachender Weise wird im Deutschen oft der Begriff „Hellebarde“ als Übersetzung für Berdysch gewählt, obwohl sie in ihrer Form eher mit der Glefe übereinstimmt.

GalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • George Cameron Stone, Donald J. LaRocca: A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor: in All Countries and in All Times. Verlag Courier Dover Publications, 1999, ISBN 978-0-486-40726-5.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bardiches – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien