Hauptmenü öffnen

Belagerung von Kiew (1240)

Schlacht der Mongolischen Expansion
Belagerung von Kiew
Historische Darstellung der Belagerung von Kiew
Historische Darstellung der Belagerung von Kiew
Datum 28. November bis 6. Dezember 1240
Ort Kiew
Ausgang mongolischer Sieg
Konfliktparteien

Mongolisches Reich

Alex K Halych-Volhynia.svg Halytsch-Wolhynien

Befehlshaber

Batu Khan

Woiwode Dmytro

Truppenstärke
unbekannt ca. 1000
Verluste

unbekannt

ca. 28.000, einschließlich Zivilisten (etwa 2.000 Überlebende)

Die Belagerung von Kiew fand vom 28. November bis 6. Dezember 1240 statt. Mit der Eroberung der Stadt versetzten die Mongolen dem Königreich Halytsch-Wolhynien eine schwere Niederlage und konnten ihren Eroberungsfeldzug in Richtung Europa fortsetzen.

HintergrundBearbeiten

1237 begannen die Mongolen unter Batu Khan ihren Feldzug gegen die Rus und eroberten die nördlichen Gebiete von Halytsch-Wolhynien, Rjasan und das Fürstentum Wladimir-Susdal. 1239 eroberten sie die Gebiete der südlichen Rus und nahmen die Städte Perejaslaw-Chmelnyzkyj und Tschernihiw ein.[1]

Als die Mongolen 1239 mehrmals die Übergabe der Stadt forderten, wurden ihre Delegationen durch Michael von Chernigov hingerichtet.[2][3]

1240 erreichte Batu Khan mit seinen Truppen die Grenzen der Stadt, die nur von etwa 1.000 Soldaten verteidigt wurde. Daniel Romanowitsch von Galizien, der Fürst der Stadt, flüchtete nach Westen, als die Schlacht den Anschein machte, nicht gut für ihn auszugehen. Daher führte der Woiwode Dmytro das Kommando über die Verteidiger.

Die BelagerungBearbeiten

Die Vorhut von Batus Cousin Möngke Khan hatte die Kiewer wiederum aufgefordert, die Stadt kampflos zu übergeben, was diese jedoch erneut ablehnten. Mehrere Delegationen der Mongolen wurden hingerichtet. Möngke Khan begann darauf hin mit der Belagerung der Stadt und besiegte außerdem die Verbündeten Chorni Klobuky der Rus, welche die Belagerten entsetzen wollten.

Am 28. November 1240 begannen die Mongolen, mit Katapulten die von Bäumen verdeckten Mauern der Stadt nahe den polnischen Toren zu beschießen. Am 5. Dezember waren die Mauern eingestürzt, und die Belagerer drangen in die Stadt vor. In den folgenden Straßenkämpfen mussten die Kiewer schwere Verluste hinnehmen, und Dmytro wurde von einem Pfeil getroffen.

Beim Einbruch der Nacht zogen sich die Kiewer in die Innenstadt zurück, die Mongolen hielten ihre Positionen in den Randbezirken. Viele Menschen hatten sich in die Kirche des Zehnten zurückgezogen. Beim Angriff der Mongolen am nächsten Tag brachen die völlig überladenen Emporen der Kirche zusammen und begruben viele Einwohner der Stadt unter sich. Die Mongolen nahmen schließlich die gesamte Stadt ein, plünderten sie und richteten ein Massaker unter den bis zu 30.000 Einwohnern[4] der Stadt an. Lediglich Dmytro und 2.000 Einwohner wurden am Leben gelassen. Die Stadt wurde beim Abzug der Mongolen bis auf wenige Gebäude niedergebrannt.

Nach seinem Sieg setzte Batu Khan den Eroberungsfeldzug in Richtung Halytsch-Wolhynien und Polen fort.

FußnotenBearbeiten

  1. Janet Martin: Medieval Russia, 980-1584. S. 139.
  2. Stephen Turnbull: The Mongols. S. 81.
  3. Jean-Paul Roux: Genghis Khan and the Mongol Empire. S. 131.
  4. So moderne Schätzungen (Vgl. Paul Bairoch, Christopher Braider: Cities and economic development. Drom the dawn of history to the present. University of Chicago Press, 1991, ISBN 0-226-03466-6, S. 171), zeitgenössische Quellen übertreiben mit 50.000.