Beate Bröcker

deutsche Politikerin

Beate Bröcker (* 5. März 1956 in Osnabrück) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie ist seit April 2016 Staatssekretärin im Sozialministerium des Landes Sachsen-Anhalt und bekleidete dieses Amt zuvor von Oktober 2009 bis September 2013.

Leben und BerufBearbeiten

Nach ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre in Münster bis 1979[1] und einigen Stationen als Ausbildungs- und Berufsberaterin in der Arbeitsverwaltung in Osnabrück war Bröcker 1991 im Sozialministerium in Sachsen-Anhalt zunächst als Referentin tätig, später als Referats- und stellvertretende Abteilungsleiterin in der Arbeitsmarktpolitik.

PolitikBearbeiten

Bröcker ist seit 1988 Mitglied der SPD.

Von 2002 bis 2008 war sie Beigeordnete für Jugend, Soziales und Gesundheit in der Landeshauptstadt Magdeburg. Ab 2008 war sie als freiberufliche Unternehmensberaterin in der Sozialwirtschaft tätig. Am 5. Oktober 2009 wurde sie zur Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit und Soziales ernannt (Kabinett Böhmer II). Sie trat die Nachfolge von Christiane Dienel an, die am 28. September 2009 abberufen wurde.

Im Rahmen der Regierungsbildung nach der Landtagswahl 2011 wurde das Sozialministerium um den Bereich Arbeit erweitert. Bröcker war ab dem 20. April 2011 Staatssekretärin im von Norbert Bischoff geführten Ministerium für Arbeit und Soziales. Am 26. September 2013 schied sie wegen interner Differenzen aus und wurde in den einstweiligen Ruhestand versetzt.[2][3] Im April 2016 übernahm sie unter der neuen Arbeits- und Sozialministerin Petra Grimm-Benne das Amt erneut.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Staatssekretärin Beate Bröcker übernimmt Vorsitz im Aufsichtsrat der Salus gGmbH salus-lsa.de, am 28. Juni 2016, abgerufen am 10. September 2018
  2. Sozialminister wirft Staatssekretärin raus – Differenzen über Kurs. In: mz-web.de. 24. September 2013. Abgerufen am 6. März 2014.
  3. Staatssekretärin Bröcker in einstweiligen Ruhestand versetzt. In: volksstimme.de. 26. September 2013. Abgerufen am 2. Dezember 2015.