Hauptmenü öffnen

Bayerisches Wörterbuch

dokumentierter Wortschatz
Johann Andreas Schmeller

Das Bayerische Wörterbuch ist eines der großlandschaftlichen Wörterbücher des Deutschen. Es wird von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften finanziert.

Inhaltsverzeichnis

CharakteristikBearbeiten

Das Bayerische Wörterbuch ist ein alphabetisches Wörterbuch der bairischen Dialekte in Bayern in heutiger und historischer Zeit. Es umfasst damit den Wortschatz aus bairischen Quellen seit den Anfängen der schriftlichen Überlieferung in der althochdeutschen Sprachperiode.

MaterialbasisBearbeiten

Die Wörterbuchkartei besteht aus etwa 4 Millionen Exzerpten aus der Literatur sowie aus freien Dialektsammlungen und den Rückläufen von 3 schriftlichen Befragungsaktionen. Im Bereich der älteren Sprache wurde eine repräsentative Auswahl angestrebt. Ein Quellen- und Sammlerverzeichnis erschien gleichzeitig mit der 1. Lieferung. Das Belegmaterial liegt in nicht-digitaler Form auf standardisierten Zetteln vor. Darauf findet sich das Stichwort, oft in einem Satzkontext.

Es liegt ein im Prinzip abgeschlossenes Belegkorpus zugrunde, das aber bis heute durch die Versendung von „Wörterlisten“ ergänzt wird, um Beleglücken zu schließen. Die Zahl der Gewährspersonen, die diese Wörterlisten in ehrenamtlicher Tätigkeit ausfüllen, beläuft sich gegenwärtig auf circa 500. Es handelt sich dabei um Dialektsprecher aus allen Regionen Bayerns, in denen Bairisch gesprochen wird.

GeschichteBearbeiten

Als Vorläufer gilt das Bayrische Wörterbuch von Johann Andreas Schmeller, das von 1827 bis 1837 erstellt worden ist und die erste wissenschaftliche Beschäftigung mit der bairischen Sprache darstellt.

Die Kommission für Mundartforschung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften wurde 1911 mit der Zielsetzung gegründet, in Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften in Wien ein gemeinsames gesamtbairisches Dialektwörterbuch zu erstellen. Die Münchner Arbeitsstelle wurde 1912 ins Leben gerufen. Nach dem Arbeitsplan oblag jeder Akademie das Sammeln und Ordnen des Wortschatzes auf dem eigenen Staatsgebiet. Nach Beendigung dieser Arbeiten war die Übergabe des in München gesammelten und bearbeiteten Materials nach Wien zur Erstellung der Wörterbuchartikel vorgesehen.

Von 1913 bis 1933 wurden 109 „systematische“ Fragebögen verschickt, die jeweils detaillierte Fragen zur Arbeit und Kultur des bäuerlichen Lebens enthalten (z. B. „Hochzeit“, „Feldbestellung“, „Brotbacken“), von 1927 bis 1940 293 „mundartgeographische“ Fragebögen. Die Leitung des Büros der Bayerischen Wörterbuchkommission hatte Prof. Kraus. Von 1918 bis 1934 war als wissenschaftlicher Assistent Dr. Friedrich Lüers beschäftigt, der die Mundartfragebogen entwickelte und über die Lehrkräfte an Volksschulen und auch weiterführenden Schulen in ganz Bayern verbreiten ließ. Der Rücklauf der Fragebogen wurde in mühevoller Kleinarbeit „verzettelt“ und ist heute noch teilweise Grundlage der aktuellen Neuausgabe des Bayerischen Wörterbuches. Für seine Tätigkeit wurde Dr. Lüers mit der Bayerischen Verdienstmedaille „Bene Merenti“ in Silber ausgezeichnet. Unter der Mitarbeit, dann Leitung Eberhard Kranzmayers stand in dieser Zeit das Projekt eines österreichisch-bairischen Dialektatlasses im Vordergrund, der wegen der Kriegseinwirkungen aber nicht publiziert werden konnte.

Nach 1946 wurde die Münchner Arbeitsstelle unter der Leitung von Otto Basler neu errichtet. Im Jahr 1961 erfolgte die Trennung der Münchner und Wiener Kommissionen. Bald darauf begann in Wien das Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich zu erscheinen.

Die Münchner Akademie hatte 1959 mit Ingo Reiffenstein den ersten hauptamtlichen Chefredakteur des Bayerischen Wörterbuchs eingestellt. Ansätze zur Publikation, die nach Reiffensteins Weggang 1961 aufgegeben wurden, führten zu der Einsicht, dass das Material durch eine dritte Befragungsaktion ergänzt werden müsse, die 1958 mit der Versendung der oben genannten „Wörterlisten“ einsetzte. 1988 wurde Anthony Rowley Chefredakteur, unter dessen Leitung im Jahr 1993 die Publikation des Wörterbuchs in Form von regelmäßigen Lieferungen (in der Regel ein Heft pro Jahr) begann. Stand Oktober 2014 sind neunzehn Lieferungen erschienen, die die Buchstabenstrecke A bis BRI abdecken. Die Lieferungen eins bis acht bilden den ersten Band des Bayerischen Wörterbuchs, der 2002 in gebundener Form veröffentlicht wurde, der zweite Band mit den Lieferungen neun bis siebzehn erschien 2012. Der voraussichtliche Abschluss des Gesamtwerks, das zehn Bände umfassen soll, ist für circa 2070 geplant.

Redaktionsleiterin und Geschäftsführerin des Bayerischen Wörterbuchs ist seit 2019 Andrea Schamberger-Hirt; Anthony Rowley fungiert als Projektleiter und Ausschussvorsitzender. Dem Redaktionsteam gehören neben Andrea Schamberger-Hirt gegenwärtig die Redaktoren Edith Burkhart-Funk, Josef Denz, Felicitas Erhard, Michael Schnabel und Vincenz Schwab an.

LiteraturBearbeiten

  • Bayrisches Wörterbuch von Johann Andreas Schmeller. 2 Bde. München 1827–1837; 2., mit des Verfassers Nachträgen vermehrte Ausgabe, bearbeitet von G[eorg] Karl Frommann, München 1872–1877
  • O. Basler: Das Bayerische Wörterbuch, In: Zeitschrift für bayrische Landesgeschichte 15 (1949), Heft 2, S. 32–36
  • J. Denz: Aus der Werkstatt des neuen Bayerischen Wörterbuchs. In: Die Oberpfalz 78 (1990), S. 112–116
  • J. Denz: Zur Geschichte des neuen Bayerischen Wörterbuchs. In: Die Arnika 23 (1990), S. 84–86
  • E. Kranzmayer: Aufgaben und Ziele der Münchner Wörterbuchkommission. In: Unser Egerland, 1941, S. 37–42
  • E. Kranzmayer, F. Lüers: Aus der Werkstätte des Wörterbuches. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 6 (1928), S. 270–271
  • H. Leskien: Vierzig Jahre Münchner Beschäftigung mit dem Bairischen. In: Volkskultur und Heimat. Festschrift für Josef Dünninger zum 80. Geburtstag. Würzburg 1986, S. 267–291 (v. a. S. 269–272)
  • F. Lüers: Die Mundartforschung in Bayern. In: Die Einkehr. Unterhaltungsbeilage der "Münchner Neueste Nachrichten" 2. Jg. (30. Juni 1921), S. 165–167
  • F. Lüers: Der erste mundartgeographische Fragebogen der Wörterbuchkommission. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 5 (1927), S. 310–311
  • F. Lüers: Bairische Mundartecke. Wie die Fragebogen entstehen. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 7 (1929), S. 378–381
  • F. Lüers: Mundartforschung und Lehrerschaft in Bayern. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 9 (1931), S. 210–221
  • F. Lüers: Mit neuen Erfahrungen ins Jahr, In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 10 (1932), S. 1–4
  • F. Lüers: Der Arbeitsverlauf in der Kanzlei der Wörterbuchkommission. In: Heimat und Volkstum 12 (1934), S. 17–25, 33–40, 49–54, 65–68, 81–84
  • I. Reiffenstein: Hilfsmittel der Heimatforschung und Heimatkunde – II. In: Das Bayerische Wörterbuch, Schönere Heimat. Erbe und Gegenwart. Hg. v. Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V., 47 (1958), S. 557–564
  • I. Reiffenstein: Das Bayerische Wörterbuch. In: Orbis 13 (1964), S. 110–119;
  • I. Reiffenstein: Bayerisches Wörterbuch. In: Zeitschrift für Mundartforschung 32 (1965), S. 125–127
  • M. Renn und W. König: Kleiner Bayerischer Sprachatlas. München, DTV, 2006. ISBN 3-423-03328-2
  • G. Ronde: Das Bayerische Wörterbuch. In: Dialektlexikographie. Berichte über Stand und Methoden deutscher Dialektwörterbücher. Festgabe für Luise Berthold zum 85. Geburtstag. Hg. v. H. Friebertshäuser, ZDL. Beihefte N. F. 17, Wiesbaden 1976, S. 49–64
  • R. Rothleitner: Deutsche Mundartforschung (3.–5. Fortsetzung). In: Heimat und Volkstum 14 (1936), S. 97–101, 113–118, 129–133
  • Anthony Rowley: Von Schmellers „Bayerischem Wörterbuch“ zum neuen Bayerischen Wörterbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, Schmellers Nachlaß betreffend (...). In: Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft 1990. Hg. v. I. Scherm, Grafenau 1991, S. 158–164; Wörterbuchkommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 9 (1936), S. 119–122.

WeblinksBearbeiten