Bahr al-Ghazal (Fluss)

Fluss im Südsudan

Bahr al-Ghazal (arabisch بحر الغزال Bahr al-Ghazāl, DMG Baḥr al-ġazāl ‚Gazellen-Fluss‘; alternativer Name: Bahr el-Ghazal) ist ein Fluss im Südsudan.

Bahr al-Ghazal
Links im Bild der Bahr al-Ghazal im System des Sudd, mittig der No-See

Links im Bild der Bahr al-Ghazal im System des Sudd, mittig der No-See

Daten
Lage SudsudanSüdsudan Südsudan
Flusssystem Nil
Abfluss über Weißer Nil → Nil → Mittelmeer
Quelle Bergregion bei Yambio an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo
Mündung durch den No-See in den Weißen NilKoordinaten: 9° 30′ 6″ N, 30° 23′ 4″ O
9° 30′ 6″ N, 30° 23′ 4″ O

Länge 716 km
Einzugsgebiet 555.428 km²[1]
Abfluss
AEo: 555.428 km²
an der Mündung
MQ
Mq
20 m³/s
0 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Lol
Rechte Nebenflüsse Tonj
Großstädte Waw
Das Einzugsgebiet des Bahr al Ghazal

Das Einzugsgebiet des Bahr al Ghazal

VerlaufBearbeiten

Der Bahr al-Ghazal ist 716 km lang und entspringt in der Bergregion bei Yambio an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Sein Quellfluss Sue-Jur bildet beim Zusammenfluss mit dem Fluss Bahr al-Arab in der Nähe der Stadt Wang Kai, südöstlich von Bentiu, den eigentlichen Fluss Bahr al-Ghazal. Er fließt weiter durch den No-See, wo er mit dem Bahr al-Dschabal (Berg-Fluss) zusammentrifft und beide anschließend den Weißen Nil (Bahr al-Abyad) bilden.

Der Fluss wurde erstmals 1772 durch den französischen Geographen Jean-Baptiste Bourguignon d’Anville auf einer Karte verzeichnet und ist Namensgeber der Region Bahr al-Ghazal und der Bundesstaaten Gharb Bahr al-Ghazal und Schamal Bahr al-Ghazal.

Das Gebiet, in dem sich Lol, Jur und Bahr al-Arab vereinigen, bildet zusammen mit dem Hautverlauf des Ghazal den Bahr al-Ghazal-Sumpf, der nahtlos in den Sudd übergeht. Dort münden auch die Flüsse Tonj mit dem Naam von Süden und dem Qez Zarge von Norden. Im Gegensatz zu vielen Flussmündungen, ist das gesamte Gebiet von einer Vielzahl an Kanälen durchzogen in denen sich schon weit vor deren, oder nach der eigentlichen Mündung die einzelnen Flüsse mischen. Genaue Verlaufe und Mündungsreihenfolgen sind teils flexibel und lassen sich schwer bis gar nicht bestimmen.

HydrologieBearbeiten

Das Einzugsgebiet des Bahr el Ghazal entspricht ca. 20 % der Fläche des Gesamteinzugsgebiets des Nils und erhält eine durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge von über 400 Mrd. m³, von denen aber nur ca. 0,6 Mrd. m³ in den No-See fließen.[2]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • William Edmund Garstin, Frank Richardson Cana: Bahr-el-Ghazal. In: Encyclopædia Britannica. 11. Auflage. Band 3: Austria – Bisectrix. London 1910, S. 212–213 (englisch, Volltext [Wikisource]).
  • Georg Schweinfurth: Wahrnehmungen auf einer Fahrt von Chartūm nach dem Gazellen-Fluß, Januar–März 1869. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. 5. Band, 1870, S. 29–62 (Volltext bei Wikisource).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Water Resources of the Nile Basin
  2. Torben Gerdes: Entwicklung der Wasserbilanz des Nils. (Memento vom 20. April 2006 im Internet Archive; PDF) Christian-Albrechts-Universität Kiel, SS 2005 (Seminararbeit)