Hauptmenü öffnen

Koordinaten: 4° 35′ N, 28° 23′ O

Karte: Südsudan
marker
Yambio
Magnify-clip.png
Südsudan

Yambio (arabisch يامبيو Yāmbiyū; Alternativschreibung Yambiyo) ist die Hauptstadt des Bundesstaates Gbudwe (bis 2015 von Western Equatoria) im Südsudan.

Die Stadt liegt nahe der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo in der Nähe der Quelle des Sue, des Quellflusses des Bahr al-Ghazal.

Yambio hat 31.586 Einwohner (Berechnung 2009). Diese sind hauptsächlich Azande.

Bevölkerungsentwicklung:

Jahr Einwohner[1]
1973 (Zensus) 6.675
1983 (Zensus) 24.927
2009 (Berechnung) 31.586

Es gibt ein römisch-katholisches Bistum Tambura-Yambio. Die Bevölkerung von Yambio und der Umgebung ist (Anfang 2009) von gelegentlichen Kämpfen zwischen befeindeten Volksgruppen und Überfällen der Lord Resistance Army (LRA) bedroht.[2]

Der Ortsname ist von Yambio abgeleitet, einem Chief der Azande Ende des 19. Jahrhunderts, der gegen die britische und belgische Eroberung des Gebietes Widerstand leistete. Nach seinem Tod wurde Yambios Hof (gbanwa) Sitz eines Postens der Kolonialverwaltung.[3][4]

Im zweiten Sezessionskrieg im Südsudan war Yambio bis 1989 unter der Kontrolle der sudanesischen Regierung, danach wurde es von den Rebellen der SPLA eingenommen. Die einheimischen Azande standen der von Dinka dominierten SPLA eher reserviert gegenüber, viele verließen nach deren Ankunft die Stadt.[5][6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[1]
  2. Yambio holds Ecumenical prayer service for peace. Sudan Tribune, 20. Februar 2009
  3. J. E. T. Philipps: Geographical Names in the Zande Country, in: The Geographical Journal, 75/5, Mai 1926, S. 433
  4. M. W. Daly: Empire on the Nile. The Anglo-Egyptian Sudan, 1898–1934, Cambridge University Press 2003 (Erstausgabe 1986), ISBN 9780521894371, S. 140
  5. P. A. Nyaba: The Politics of Liberation in Sudan: An Insider’s View, 2000 (zit. in Understanding Civil War: Evidence and Analysis, World Bank Publications, ISBN 9780821360477, S. 215)
  6. Douglas H. Johnson: Destruction and Reconstruction in the Economy of the Southern Sudan, in: Sharif Harir, Terje Tvedt (Hrsg.): Short-Cut to Decay: The Case of the Sudan, 1994, ISBN 9789171063465, S. 136