Hauptmenü öffnen

Bahnhof Berlin Pichelsberg

Bahnhof der S-Bahn Berlin

Der Bahnhof Berlin Pichelsberg ist ein Bahnhof der S-Bahn im Berliner Ortsteil Westend. Er befindet sich zwischen den Bahnhöfen Olympiastadion und Stresow.

Berlin Pichelsberg
Pichelsberg 01.JPG
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung BPIC
IBNR 8089331
Kategorie 5
Eröffnung 05. September 1911
16. Januar 1998 (Wiedereröffnung)
Auflassung 18. September 1980
Profil auf Bahnhof.de Pichelsberg
Lage
Stadt/Gemeinde Berlin
Ort/Ortsteil Westend
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 30′ 37″ N, 13° 13′ 38″ OKoordinaten: 52° 30′ 37″ N, 13° 13′ 38″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Berlin

Lage des Bahnhofs
Osteingang während der Zeit der Stilllegung, 1987

Am 5. September 1911 wurde der Bahnhof Pichelsberg der Spandauer Vorortbahn eröffnet. Nach Plänen von Ernst Schwartz wurde der Bau vom Regierungsbaumeister Lücking ausgeführt. Seit der Elektrifizierung der Strecke 1928 gab es regelmäßigen S-Bahn-Betrieb. Anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 gab es wesentliche Umbauten nach Plänen von Fritz Hane, mit einem zweiten Zugang am westlichen Ende zur Waldbühne. Das im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigte Empfangsgebäude wurde danach einige Jahre im notdürftig reparierten Ruinenzustand weitergenutzt. Nach dem S-Bahn-Streik im Jahr 1980 wurden die Strecke und der Bahnhof stillgelegt. Mit einem neu erbauten Eingang wurde die Station am 16. Januar 1998 wiedereröffnet. Später kamen zwei weitere Eingänge an der Nordwestseite hinzu, deren nördlicher Abzweig den Bahnhof mit der Glockenturmstraße verbindet und seit 2012 der Zuwegung zur dortigen Eissporthalle dient. Die Fußwege zum Glockenturm, zum Olympiapark Berlin, zur Waldbühne und zum Horst-Korber-Sportzentrum bleiben allerdings in der Summe über den südöstlichen Ausgang an der Schirwindter Allee kürzer.

AnbindungBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Berlin Pichelsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien