Hauptmenü öffnen

Baby, It’s Cold Outside

Weihnachtslied von Frank Loesser

Baby, It’s Cold Outside (Liebling, es ist kalt draußen) ist ein Popsong. Text und Musik stammen von Frank Loesser. Loesser schrieb das Duett 1944 und führte es zuerst mit seiner Frau, Lynn Garland, auf. In dem Lied möchte eine Person die andere gerade verlassen, um nach Hause zu gehen, und wird von dieser zum Bleiben überredet. Verschiedenste vorgebrachte Argumente werden nach und nach – teils recht fadenscheinig – zu entkräften versucht.

Es gibt zahlreiche Einspielungen und Arrangements des Songs.

1949 wurde das Lied im Film Neptuns Tochter von Ricardo Montalbán und Esther Williams aufgeführt. Für diese Version erhielt Loesser bei der Oscarverleihung 1950 den Oscar für den besten Song.

Eine deutschsprachige Textfassung unter dem Titel Baby, es regnet doch wurde von Ralph Maria Siegel verfasst. Sie wurde unter anderem von Rita Paul und Peter Cornehlsen (1949), Rita Paul und Bully Buhlan (1950), Renée Franke und Heinz Erhardt (1950), Ruth Zillger und Ilja Glusgal (1950), Evelyn Künneke und Erwin Halletz (1951), Nana Gualdi und Fred Weyrich (1965), Greetje Kauffeld und Bully Buhlan (1973), Marika Lichter und Gerhard Bronner (1978) sowie Gunther Emmerlich und Rosay Wortham (1990) interpretiert. Eine weitere deutschsprachige Fassung unter dem Titel Mach’s gut, ich muß geh’n aus der Feder von Manfred Krug wurde von Manfred Krug zusammen mit Beate Barwandt (1974), Fanny Krug (2001) sowie mit Uschi Brüning (2014) aufgenommen. Der Diskograf Tom Lord listet im Bereich des Jazz insgesamt 85 (Stand 2017) Coverversionen, u. a. von Johnny Mercer, Ella Fitzgerald, Cab Calloway, Pearl Bailey, Svend Asmussen, Louis Armstrong, Sammy Davis, Jr., Neal Hefti, Ray Charles, Ted Heath, Jimmy Smith, Shirley Scott/Kenny Burrell, Dianne Reeves/Lou Rawls und Ben Webster.[1]

Inhaltsverzeichnis

VariaBearbeiten

Der Radiosender "Star 102 Cleveland" strich den Song am 2. Dezember 2018 aus dem Programm. Als Grund werden Beschwerden angegeben, der Song sei in Zeiten von #MeToo nicht mehr vertretbar. Er sei sexistisch und latent sexuell übergriffig.[2][3]

ChartsBearbeiten

Version von Ray CharlesBearbeiten

Jahr Charts[4]
Vereinigte Staaten  US
1961/62 91
(2 Wo.)

Version von Tom Jones & Cerys MatthewsBearbeiten

Jahr Charts[5]
Vereinigtes Konigreich  UK
1999/2000 17
(7 Wo.)
2000/01 99
(1 Wo.)
Insgesamt 17
(8 Wo.)

Version von Glee CastBearbeiten

Jahr Charts[6]
Vereinigte Staaten  US
2010/11 57
(2 Wo.)

Version von Idina Menzel & Michael BubléBearbeiten

Jahr Charts[7]
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2014/15 79
(1 Wo.)
78
(1 Wo.)
2018/19 39
(3 Wo.)
Insgesamt 39
(4 Wo.)
78
(1 Wo.)

Version von Brett Eldredge feat. Meghan TrainorBearbeiten

Jahr Charts[8]
Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
2018/19 59
(1 Wo.)
84
(1 Wo.)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tom Lord: Jazz discography (online, abgerufen 15. Januar 2017)
  2. Radiosender verbannt den Klassiker
  3. Sexismus Vorwürfe
  4. Chartquellen Ray Charles: US
  5. Chartquellen Tom Jones & Cerys Matthews: UK
  6. Chartquellen Glee Cast: US
  7. Chartquellen Idina Menzel & Michael Bublé: UK US
  8. Chartquellen Brett Eldredge feat. Meghan Trainor: CH UK