Mein Vater und mein Sohn

Film von Çagan Irmak (2005)
(Weitergeleitet von Babam ve Oğlum)

Mein Vater und mein Sohn (Originaltitel: Babam ve Oğlum) ist ein türkisches Filmdrama aus dem Jahr 2005. Regie führte Çağan Irmak, der auch das Drehbuch schrieb. Kinostart in Europa war am 9. März 2006.

Film
Deutscher TitelMein Vater und mein Sohn
OriginaltitelBabam ve Oğlum
Produktionsland Türkei
Originalsprache Türkisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Çağan Irmak
Drehbuch Çağan Irmak
Produktion Şükrü Avşar
Musik Evanthia Reboutsika
Kamera Rıdvan Ülgen
Besetzung

HandlungBearbeiten

Sadık, der aus einem Dorf an der ägäischen Küste der Türkei stammt, soll nach dem Wunsch seines Vaters Hüseyin in Istanbul Landwirtschaft studieren, um später den Hof des Vaters zu übernehmen. Als der Vater jedoch erfährt, dass sich Sadık vorrangig politischen Aktivitäten widmet, kommt es zu einem schweren Zerwürfnis zwischen beiden.

Als in der Nacht des 12. September 1980 bei Sadıks Frau die Wehen einsetzen, ist es dem Paar aufgrund des Militärputsches – eine Ausgangssperre wurde verhängt – nicht möglich ein Taxi oder jemand anderen zu finden, der sie in ein Krankenhaus bringen könnte. Sadıks Frau bringt ihren Sohn Deniz in einem Park zur Welt, stirbt jedoch bei der Geburt.

Aufgrund seiner politischen Aktivitäten wird Sadık verhaftet, gefoltert und drei Jahre in einem Gefängnis festgehalten, wovon er einen Lungenschaden davonträgt.

Als sich einige Jahre später sein Gesundheitszustand verschlechtert und er erfährt, dass er sterben wird, kehrt er mit seinem Sohn Deniz in das Dorf an der Ägäis zu seiner Familie zurück, um Deniz der Obhut seiner Familie anzuvertrauen. Obwohl der Großvater seinen Sohn und Enkel zu Beginn meidet und ihnen unversöhnlich gegenübersteht, beginnt er langsam Zuneigung zu seinem Enkel zu fassen und nähert sich darüber auch seinem Sohn Sadık an. Schließlich kommt es zu einer Aussprache zwischen Hüseyin und Sadık, bei der Sadık seinem Vater auch seine terminale Erkrankung eröffnet. Als Sadık einige Zeit später verstirbt, übernehmen die Großeltern und der Rest seiner Familie die Verantwortung und Sorge für Deniz.

KritikenBearbeiten

„Eine vielschichtige Handlung, sehr gute Schauspieler. Ein Familiendrama mit politischem Hintergrund. Emotionen, gute Musik und eine exzellent inszenierte Kinderrolle.“

Cineman

„Mischung aus Melodram und Komödie, die die politische Entwicklung in der Türkei der 1980er-Jahre als Hintergrund einer Familiengeschichte nutzt, die der Toleranz und dem Verzeihen gewidmet ist. Ein diskussionswerter Film, auch wenn Albernheiten und grob gezeichnete Personen zunächst vom Thema ablenken.“

„Regisseur Çagan Irmak legt mit seinem Drama eine wunderbare Familiengeschichte vor, die in der Türkei neben dem umstrittenen Actionfilm Tal der Wölfe einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 2006 war. In malerischen Bildern und voller Emotionalität beschreibt Irmak das einfache Leben auf dem Lande und zeigt die Eigenheiten der spleenigen Familienmitglieder. Dies alles wird getragen von durchweg guten bis sehr guten Schauspielerleistungen. Großartig: Çetin Tekindor als stör[r]ischer Großvater.“

SonstigesBearbeiten

  • In der Türkei sahen über 3,5 Mio. Besucher den Film
  • In der Filmdatenbank IMDb steht der Film mit 8,3 von 10 Punkten mit den Stimmen von 76.012 Zuschauern (Stand: September 2020).[4]

AuszeichnungenBearbeiten

2006 International Istanbul Film Festival

38. SIYAD

2005 ÇASOD

2005 Filmfestival Türkei/Deutschland

2006 World Soundtrack Award

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Mein Vater und mein Sohn. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2006 (PDF; Prüf­nummer: 105 326 K).
  2. Mein Vater und mein Sohn. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 28. Oktober 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. Mein Vater und mein Sohn. In: prisma.de. Abgerufen am 6. November 2017.
  4. Mein Vater und mein Sohn (2005). Internet Movie Database. Auf IMDb.com (englisch), abgerufen am 2. September 2020.