BMW IIIa

Sechszylinder-Reihen-Flugmotor mit Flüssigkeitskühlung

Der BMW IIIa war ein flüssigkeitsgekühlter Sechszylinder-Reihenmotor mit 19,1 Litern Hubraum, der als Flugmotor ab 1917 vom deutschen Hersteller BMW gebaut wurde. Als Weiterentwicklung mit vergrößertem Hubraum (22,9 l) folgte 1918 der leistungsstärkere BMW IV.

BMW
BMW IIIa

BMW IIIa

BMW IIIa
Produktionszeitraum: 1918
Hersteller: BMW
Funktionsprinzip: Otto
Motorenbauform: Reihe
Hubraum: 19100 cm3
Gemischaufbereitung: Vergaser
Motoraufladung: keine
Leistung: 140 kW
Masse: 287 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: BMW IV

Mit der Bezeichnung Junkers L 2 wurde der Motor als Lizenzbau ab 1924 von der Junkers Motorenbau GmbH gefertigt.

GeschichteBearbeiten

Max Friz kam im Januar 1917 zu den Rapp-Motorenwerken und begann am 20. Mai mit der Konstruktion des überbemessenen Sechszylindermotors Rapp Rp III und des V-12-Motors Rapp Rp IVa. Rapp schied im Juli aus seinem Unternehmen aus, das fortan als Bayerische Motorenwerke firmierte. Erste Prüfstandläufe fanden im September 1917 statt. Die Entwicklung musste zunächst eingestellt werden, da BMW nur noch Motoren als Lizenzbau fertigen sollte. Franz Josef Popp gelang es jedoch, die Inspektion der Fliegertruppen (IdFlieg) von der Motorenneuentwicklung zu überzeugen. Er erhielt im Oktober 1917 einen Auftrag zur Produktion von 600 Motoren. Die Serienfertigung begann im Februar 1918 mit einer Zielproduktionsrate von 150 Motoren im Monat. Im April 1918 wurde eine Abnahmedauerleistung von 140 kW (185 PS) bei 1360 min−1 und eine Startleistung von 166 kW (225 PS) bei 1400 min−1 erreicht. Einen Monat später wurden die ersten Fokker D.VII mit diesen Motoren ausgerüstet und überzeugten auf Anhieb. Opel wurde im April 1918 Lizenznehmer und fertigte 140 Motoren im Monat ab Juni 1918. Bis Kriegsende wurden etwa 700 Motoren gebaut.

Der BMW IIIa brachte in großen Höhen eine wesentlich bessere Leistung als alle anderen 1918 eingesetzten deutschen Flugmotoren.[1][2]

KonstruktionBearbeiten

Der BMW IIIa ist ein wassergekühlter Sechszylinder-Reihenmotor.

AufbauBearbeiten

Das Kurbelgehäuse aus einer Aluminiumlegierung ist horizontal geteilt. Die siebenfach in Gleitlagern gelagerte Kurbelwelle besteht aus Stahl. Ein Axialkugellager nimmt den Schub des direkt angetriebenen Propellers auf. Die Stahlzylinder sind einzeln mit Spannpratzen auf dem Kurbelgehäuse befestigt und haben aufgeschweißte Stahlblechmäntel für die Wasserkühlung. Die Kolben aus Aluminium tragen je drei Kolbenringe. Die obenliegende Nockenwelle (OHC-Ventilsteuerung) wird von einer Königswelle angetrieben und betätigt die hängenden Ventile über Rollenkipphebel.

VergaserBearbeiten

Für die Gemischbildung sorgt ein einzelner BMW-„Höhen“-Vergaser.

„Da der Bayern-Flugmotor durch besondere Konstruktionseigentümlichkeiten als Höhenmotor gebaut ist, besitzt er auch einen besonderen Vergaser, welcher es ermöglicht, daß die Zylinder in jeder Flughöhe, bis zur größten erreichbaren,die der jeweiligen Flughöhe entsprechende, günstigste Gemischladung erhalten. […] Während der Vergaser in großer Höhe mit vollen Gemischkammeröffnungen arbeitet, muß er in geringerer Höhe und am Boden entsprechend abgedrosselt werden, ohne daß jedoch hierbei die Betriebssicherheit, Leistung und Wirtschaftlichkeit des Motors eine Beeinträchtigung erleidet. Dies wird bei dem BMW-Höhenvergaser durch eine Unterteilung in drei mit je einer Benzindüse versehene Mischungskammern mit zwei von einander unabhängig zu betätigenden Gruppen von Drosselklappen erreicht.“

Bayerische Motoren Werke A.-G. München: Betriebsanleitung[3]

NebenaggregateBearbeiten

Die Doppelzündanlage (zwei Zündkerzen je Zylinder) besteht aus zwei Bosch-Magnetzündern. Die Zündfolge ist: 1–5–3–6–2–4. Die Druckumlaufschmierung wird mit einer Kolben-Ölpumpe aufrechterhalten. Eine Kreiselpumpe wälzt das Kühlmittel um.

VerwendungBearbeiten

Der BMW IIIa wurde u. a. bei folgenden Flugzeugen als Antrieb verwendet:

Auch bei Prototypen und Rekordflügen kam er oft zum Einsatz.

Am 30. Dezember 1921 wurde in den USA ein Dauerflugrekord mit einem BMW IIIa erzielt. Nach Angaben der Fédération Aéronautique Internationale erflog eine Junkers-Larsen 6 (US-amerikanische Lizenzbezeichnung für die F 13) einen Dauerweltrekord mit 26 Stunden, 19 Minuten und 35 Sekunden.[4][5][6] BMW selbst gab 1922 in Werbeanzeigen an, dass der Rekord über Long-Island geflogen wurde (wie auch amerikanische Tageszeitungen und Publikationen bestätigen: Roosevelt Field, Mineola, Long Island, New York).[7] Takeoff war am 29. Dezember 1921 8:58:15 Uhr, und am 30. Dezember 1921 um 11:17:50 Uhr musste man wegen eines fehlerhaften Öl- bzw. Schmiermittelsystems landen. Der „Aero Club of America“ verlieh im Januar 1922 den beiden Piloten Eddie Stinson und Lloyd Bertaud eine Ehrenmedaille für diesen amerikanischen und Weltrekord im Dauerflug.

Technische DatenBearbeiten

Kenngrößen Daten des BMW IIIa
Bauart flüssigkeitsgekühlter Sechszylinder-Reihenmotor,
stehend (Kurbelwelle unten), ohne Aufladung
Ventilsteuerung eine obenliegende Nockenwelle (OHC),
über Königswelle angetrieben,
zwei Ventile pro Zylinder
Hubraum (Bohrung × Hub) 19,1 Liter (150 mm × 180 mm)
Verdichtungsverhältnis 6,3
Trockenmasse 287 kg
(Reise-)Dauerleistung 185 PS (ca. 140 kW) bei 1300 min−1

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kyrill von Gersdorff, Kurt Grasmann: Flugmotoren und Strahltriebwerke. Entwicklungsgeschichte der deutschen Luftfahrtantriebe von den Anfängen bis zu den europäischen Gemeinschaftsentwicklungen. Bernard & Graefe Verlag, München 1981, ISBN 3-7637-5272-2.

WeblinksBearbeiten

 Commons: BMW IIIa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Höhenvergaser für den Flugmotor BMW IIIa. Funktionsschema. BMW AG, 1917, abgerufen am 22. Juni 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  2. The B.M.W. 6 Cyl. 185 Hp. Engine. In: Aviation and Aircraft Journal. Aviation Week, 21. März 1921, S. 370–371, abgerufen am 13. Mai 2019 (englisch).
  3. Beschreibung und Betriebsanleitung für den 185 PS Bayern-Flugmotor Type BMW IIIa. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1918, abgerufen am 13. Mai 2019 (Handbuch mit Bildern, 69 Seiten).
  4. FAI Record ID #9455. Fédération Aéronautique Internationale, 30. Dezember 1921, abgerufen am 29. Juni 2014 (englisch).
  5. World Record Non – Stop (1922), Mineola (USA), British Pathé – YouTube-Videokanal, IdNr.: g9sDnVsVVSc, abgerufen am 25. Oktober 2014 (engl.).
  6. Offizielle Weltrekorde zum 31. Dezember 1921, L’Année aéronautique 1921–1922 (franz.) – Flugfahrt-Jahreszeitschrift, L. Hirschauer, Ch. Dollfus, Herausgeber: Dunod (Paris), S. 45, Signatur: ark:/12148/cb32694945z/date, Bibliothèque nationale de France, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  7. Weltrekord im Dauerflug mit Bayern-Motor erzielt. In: Allgemeine Automobil-Zeitung. Österreichische Nationalbibliothek, 9. Juli 1922, abgerufen am 29. Juni 2014 (Werbeanzeige).