Hauptmenü öffnen

Ayda Ignez Arruda

brasilianische Mathematikerin und Logikerin

Ayda Ignez Arruda (* 27. Juni 1936 in Lajes, Santa Catarina; † 13. Oktober 1983) war eine brasilianische Logikerin und Hochschulprofessorin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

1966 promovierte sie mit einer Arbeit über Considerações sobre os Sistemas Formais NFn unter Newton da Costa, an der Universidade Federal do Paraná. Sie wurde beeinflusst von Mário Tourasse Teixeira, Marcel Guillaume, António Monteiro, Andrés Raggio, Alfred Tarski und Vasili'ev.

Arruda lehrte u. a. an der Universität Claude-Bernard Lyon 1, an der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Toruń und an der Katholischen Universität von Chile in Santiago de Chile und war Professorin an der Universidade Estadual de Campinas. Sie war Gründungsmitglied des Centro de Lógica, Epistemologia e História da Ciência da Unicamp[1] und der Sociedade Brasileira de Lógica (SBL), deren Generalsekretärin sie von 1979 bis 1981 war, dann bis 1983 deren Präsidentin.[2]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Considerações sobre os sistemas formais NFn. Mathematics Subject Classification: 03—Mathematical logic and foundations (Dissertation), Universidade Federal do Paraná 1966.

Arruda veröffentlichte über 40 Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und als selbständige Publikationen, zusätzlich war sie als Herausgeberin der Proceedings der lateinamerikanischen Logik-Konferenzen tätig: 1975 der Atas do Simpósio de Lógica Matemática, 1977 veröffentlichte sie zusammen mit N. C. A. da Costa und R. Chuaqui bei North-Holland den Band Non-Classical Logic, Model Theory and Computability, 1978 folgte Mathematical Logic: Proceedings of the First Brazilian Conference on Mathematical Logic sowie A Survey of Paraconsistant Logic. 1979 wurde vom IMECC-UNICAMP eine kleinere Schrift N. A. Vasilev e a Lógica Paraconsistente veröffentlicht, 1980 On the Relevant Systems P and P* and some related systems. Auch bei dem Band der Proceedings of the Third Brazilian Conference on Mathematical Logic fungierte sie wieder als Herausgeberin, gefolgt von der eigenständigen Schrift Aspects of the Historical Development of Paraconsistent Logic (1980).

posthum erschienen

LiteraturBearbeiten

  • Roberto Cignoli: Ayda Ignez Arruda (1936–1983). In: Studia Logica 1984, Volume 43, Nr. 1/2, S. 1–2. (JSTOR Stable URL).
  • The scientic work of A. I. Arruda. In: Luiz Paulo De Alcantara (Hrsg.): Methods and Applications of Mathematical Logic, American Mathematical Society 1988, ISBN 978-0-8218-5076-3, S. 1–18. (Vorschau in der Google-Buchsuche).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Centro de Lógica, Epistemologia e História da Ciência (Memento des Originals vom 10. Juni 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cle.unicamp.br
  2. Prof.ª Ayda Ignez Arruda - Diretora do IMECC (Memento vom 4. Oktober 2005 im Internet Archive)