Avedøre Sogn

Avedøre Sogn ist eine Kirchspielsgemeinde (dän.: Sogn) in Hvidovre, einem Vorort der dänischen Hauptstadt Kopenhagen (dän.: København).

Avedøre
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Avedøre (Dänemark)
Avedøre
Avedøre
Basisdaten
Staat: DanemarkDänemark Dänemark
Region: Hovedstaden
Kommune
(seit 1974):
Hvidovre
Amt (bis Ende 2006): Københavns Amt
Harde/Amt:
(bis März 1970)
Smørum Herred
Københavns Amt
Koordinaten: 55° 38′ N, 12° 27′ OKoordinaten: 55° 38′ N, 12° 27′ O
Gegründet: 1965
Einwohner:
(2020[1])
16.120
Postleitzahl: 2650 Hvidovre
Lage des Avedøre Sogn in der Hvidovre Kommune
Lage des Avedøre Sogn in der Hvidovre Kommune
Avedøre Kirke

Seit dem Mittelalter gehörte das Gemeindegebiet zum Glostrup Sogn in der Harde Smørum Herred im damaligen Københavns Amt. 1892 wurde das Gebiet dem Brøndbyøster Sogn zugeschlagen, von dem es 1965 als eigenes Sogn abgespalten wurde. Mit der Auflösung der Hardenstruktur gehörte es zunächst zur Glostrup Kommune, ab 1974 dann zur Hvidovre Kommune im verkleinerten Københavns Amt, die im Zuge der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 Teil der Region Hovedstaden geworden ist.

Von den 53.505 Einwohnern von Hvidovre[2] leben 16.120 im Kirchspiel Avedøre[1] (Stand: 1. Januar 2020).

Im Kirchspiel liegt die Kirche „Avedøre Kirke“.

Nachbargemeinden sind im Osten Strandmark Sogn und Risbjerg Sogn und im Nordosten Hvidovre Sogn, ferner in der benachbarten Brøndby Kommune im Norden Brøndbyøster Sogn, im Nordwesten Brøndbyvester Sogn und im Westen Brøndby Strand Sogn.

Auf dem Gebiet der Gemeinde liegt der Flugplatz Avedøre (55° 37′ 10″ N, 12° 26′ 35″ O), der als Besonderheit einerseits direkt neben der Autobahn E20 verläuft, aber bekannter durch die Tatsache ist, dass die als Start- und Landebahn genutzte Graspiste nicht gerade ist, sondern der Krümmung der Autobahn folgt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  2. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)

WeblinksBearbeiten