Hauptmenü öffnen
Aumann AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A2DAM03
Gründung 1936
Sitz Beelen, Deutschland
Leitung
  • Vorstand: Rolf Beckhoff, Sebastian Roll
  • Aufsichtsrat: Gert-Maria Freimuth (Vorsitzender)
Mitarbeiterzahl 1101 (2018)[1]
Umsatz 290 Mio. Euro (2018)[1]
Branche Maschinenbau
Website www.aumann.com

Die Aumann AG mit Hauptsitz in Beelen ist ein deutscher Maschinen- und Anlagenbauer. Die AG ist die Muttergesellschaft der Aumann Gruppe, zu der Tochterunternehmen in Deutschland, den USA und China gehören.[2]

Aumann entwickelt, produziert und vertreibt Maschinen (insbesondere Spulenwickelmaschinen für Elektromotoren) und automatisierte Fertigungs- und Montagelinien zur Serienproduktion von Komponenten elektrischer, klassischer und hybrider Antriebsstränge, von Leichtbau-Karosseriebauteilen und diversen anderen Industrieprodukten.[3][4][5] Kunden sind Unternehmen der Automobilindustrie (darunter die Automobilkonzerne VW, Daimler und BMW und der Automobilzulieferer Continental) und weiterer Mobilitätsbranchen sowie Hersteller aus anderen Branchen.[6]

GeschichteBearbeiten

Vor der Übernahme durch die MBB SEBearbeiten

Das Unternehmen Aumann geht auf eine 1936 von Willy Aumann in Berlin gegründete Firma zurück. In den 1940er bis 1960er Jahren meldete die Willy Aumann KG zahlreiche Patente für Wickel- und Drahtlackiermaschinen an.[7] 1951 erfolgte der Umzug nach Espelkamp. Die US-amerikanische Tochter Aumann North America Inc. (seit 2017 Aumann Winding and Automation Inc.) entstand 1982.[8] 2006 kaufte Aumann die ATS Berlin (die spätere Aumann Berlin GmbH) und organisierte die bestehenden Gesellschaften unter dem Dach der Aumann Winding and Automation Gruppe.[9]

Die später mit Aumann zusammengefasste MBB Fertigungstechnik GmbH ging 2012 vom Landtechnik-Konzern Claas in den Besitz der Beteiligungsgesellschaft MBB SE über. Sie war unter dem Namen Claas Fertigungstechnik GmbH 1968 in Harsewinkel als Werkzeugbauspezialist der Claas Gruppe gegründet worden und stellte seit 1992 in Beelen Schweiß- und Montageanlagen für die Autoindustrie her.[10][9]

Ab 2015Bearbeiten

2015 übernahm die MBB SE 75 % der Anteile der Aumann Winding and Automation Group.[11][12] Im folgenden Jahr strukturierte die Beteiligungsgesellschaft ihre Maschinenbaukapazitäten neu. Im Zuge dessen wurde die MBB Technologies GmbH in die Aumann AG umgewandelt, unter deren Dach die bislang bereits zur Aumann Gruppe gehörenden Gesellschaften mit der MBB Fertigungstechnik GmbH und der 2013 gegründeten MBB Technologies (China) Ltd.[13] zusammengefasst wurden.[12][14] Ebenfalls 2016 kaufte MBB auch die verbleibenden 25 % der Aumann-Anteile.[9]

2017 übernahm Aumann von der Schweizer Utz Gruppe die sächsische USK Karl Utz Sondermaschinen GmbH, die seit 2019 unter dem Namen Aumann Limbach-Oberfrohna GmbH firmiert.[15][16]

AktieBearbeiten

Die Aktien der Aumann AG sind seit März 2017 im Prime Standard der Börse Frankfurt notiert. Das Grundkapital der Aumann AG ist in 15,25 Millionen Inhaberstückaktien aufgeteilt, von denen am 24. März 2017 5,98 Millionen zu einem Kurs von 42,00 Euro ausgegeben wurden.[17][18] Vom 19. März bis zum 18. Juni 2018 war die Aumann-Aktie im TecDAX gelistet. Die Aktie ist auch Teil des GEX.

AktionärsstrukturBearbeiten

38 % der Aumann-Aktien werden aktuell (Mai 2019) von der MBB SE gehalten, die damit der größte Anteilseigner ist.[19] Die übrigen Aktien befinden sich im Besitz verschiedener Investmentfonds bzw. in Streubesitz.[20]

GeschäftstätigkeitBearbeiten

Aumann betreibt Standorte in Beelen, Espelkamp, Limbach-Oberfrohna und Berlin sowie in Clayton, Missouri (USA) und Changzhou (China).[21] Die Gruppe unterteilt ihr Geschäft in die Segmente E-Mobility und Classic.

Segment ElektromobilitätBearbeiten

Das Geschäft im Segment Elektromobilität zentriert sich um Wickelmaschinen zur Herstellung von Spulen, die als Statoren oder Rotoren in elektrischen Fahrzeugantrieben und in Hilfsmotoren zur Elektrifizierung weiterer Funktionen in Fahrzeugen eingesetzt werden.[1] Das Unternehmen produziert Maschinen für unterschiedliche Wickeltechniken (Linearwickeln, Flyerwickeln, Nadelwickeln, konventioneller oder kontinuierlicher Hairpin[22]).[23][24] Außerdem werden Drahtlackiermaschinen hergestellt, die den zur Herstellung von Spulen vorgesehenen Kupferdraht mit einer Isolierschicht überziehen.[25]

Weiterhin konzeptioniert und baut Aumann komplexe automatisierte Fertigungs- und Montageanlagen zur serienmäßigen Herstellung von Komponenten elektrischer und hybrider Antriebsstränge, insbesondere von Elektromotoren, Brennstoffzellen und Batteriemodulen, Sensoren, Steuerungselektronik und Getrieben.[26][1] Neben den Wickel- und Drahtlackiermaschinen verbaut das Unternehmen in diesen Anlagen nach Bedarf Maschinen, die schweißen, löten, biegen und schneidklemmen, sowie Mess- und Prüftechnik und Technik zur automatischen Handhabung der Bauteile.[27]

Zum Angebot von Aumann gehören weiterhin produktbegleitende Dienstleistungen wie Wartung, Reparatur und Ersatzteilversorgung.[28]

2018 erzielte das Unternehmen rund 36 % seiner Umsatzerlöse im Segment Elektromobilität. Hier wird auch das stärkste Wachstum verzeichnet.[1]

Segment ClassicBearbeiten

Für die klassische Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie und für Hersteller von Schienenfahrzeug- und Agrartechnik entwickelt und baut Aumann Maschinen und Fertigungsanlagen, die zur Produktion von Elektromotoren (z. B. für Pumpen und Lüfter), von Antriebskomponenten in Verbrennungsmotoren (u. a. gebaute Nockenwellen und Nockenwellenmodule, gebaute Zylinderaktivierungs- und Deaktivierungsmodule, Komponenten für Ventilsteuerungssysteme) und von Leichtbau-Strukturbauteilen für Fahrzeugkarosserien dienen, sowie Montageanlagen für Getriebe, elektronische Bremsmodule und andere Fahrzeugkomponenten.[26][1]

Automatisierte Fertigungs- und Montageanlagen werden auch für die Medizintechnik-, Cleantech- und Konsumgüterindustrie, hier insbesondere für die Hersteller von Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik, projektiert und gebaut.[1]

Zu den ergänzenden Dienstleistungen im Segment Classic gehören neben Wartung, Reparatur und Ersatzteilversorgung die Prototypenentwicklung sowie Erst- und Kleinserienteilfertigung.[4][1][29]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Geschäftsbericht 2018. (PDF; 2,13 MB) Aumann AG, 10. April 2019, abgerufen am 20. Mai 2019.
  2. Geschäftsbericht 2017. (PDF; 1,73 MB) Aumann AG, 25. April 2018, abgerufen am 20. Mai 2019.
  3. Leistungen – Maschinen. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  4. a b Leistungen – Branchenlösungen. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  5. Aumann AG baut Maschinen für das Wickeln von Spulen für Elektro-Motoren. Westfälische Nachrichten, 22. September 2017, abgerufen am 20. Mai 2019.
  6. Aumann AG – A global leader in modular machines for E-mobility. (PDF; 1,4 MB) Unternehmenspräsentation. Aumann AG, 2. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2019.
  7. Google Patents Suchergebnisse „Willy Aumann“. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  8. Company Presentation. Winding Automation Inc., abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  9. a b c Über Aumann – Historie. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  10. Claas verkauft Fertigungstechnik Beelen an MBB. topagrar.com, 15. März 2012, abgerufen am 20. Mai 2019.
  11. MBB SE übernimmt Mehrheit an Aumann. Pressemitteilung DGAP-Media. MBB SE, 20. November 2015, abgerufen am 20. Mai 2019.
  12. a b Über uns – Historie. MBB, abgerufen am 20. Mai 2019.
  13. MBB Industries AG: MBB Fertigungstechnik establishes subsidiary in China. Pressemitteilung DGAP-Media. MBB Industries AG, 4. Juni 2013, abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  14. Michael C. Kissig: Unter Strom: Bringt MBB seine E-Mobility-Tochter Aumann jetzt an die Börse? markteinblicke.de, 21. November 2016, abgerufen am 20. Mai 2019.
  15. Aumann AG übernimmt USK Karl Utz Sondermaschinen GmbH. Pressemitteilung DGAP-Media. Aumann AG, 18. Oktober 2017, abgerufen am 20. Mai 2019.
  16. Aus USK wird Aumann. automationspraxis.industrie.de, 8. Januar 2019, abgerufen am 20. Mai 2019.
  17. Investor Relations – Die Aktie. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  18. Aumann-Aktien starten Höhenflug. wiwo.de, 24. März 2017, abgerufen am 20. Mai 2019.
  19. Töchter – Aumann. mbb.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  20. Aumann-Aktie. wallstreet-online.de, abgerufen am 20. Mai 2019.
  21. Über Aumann – Standorte. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  22. J. Fleischer, S. Haag u. J. Hofmann: Quo Vadis Wickeltechnik. (PDF) Eine Studie zum aktuellen Stand der Technik und zur Recherche zukünftiger Trends im Automobilbau, S. 18. Institut für Produktionstechnik, Karlsruher Institut für Technologie, 2017, abgerufen am 20. Mai 2019.
  23. Wickeltechnik. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  24. Automatisierte Fertigungslösungen für Hairpin-Statoren. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  25. Drahtbearbeitung. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  26. a b E-Mobility & Automotive – Aumann Branchenlösungen. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  27. Leistungen – Prozesse. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  28. Leistungen – Service. aumann.com, abgerufen am 20. Mai 2019.
  29. Wickeln weiter entwickelt. Aumann: Erfolgreicher Start des Technikums. automobilkonstruktion.industrie.de, 29. Oktober 2012, abgerufen am 20. Mai 2019.