asch-Schihr

Stadt im Jemen

Asch-Schihr (oder auch aš-Šich̨r, ash-Shihr), (arabisch الشحر, DMG aš-Šiḥr) ist eine Küstenstadt im Hadramaut, die im südlichen Jemen, süd-östlich von Sanaa, liegt. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur Eingliederung in die Demokratische Volksrepublik Jemen 1967 gehörte sie zum Sultanat von Shihr und Mukalla.

الشحر
asch-Schihr
asch-Schihr (Jemen)
asch-Schihr
asch-Schihr
Koordinaten 14° 46′ N, 49° 36′ OKoordinaten: 14° 46′ N, 49° 36′ O
Basisdaten
Staat Jemen

Gouvernement

Hadramaut
Einwohner 47.663 (Zensus 2004[1])

In der Nähe wurde am 5. August 1993 ein Öl-Terminal eröffnet, von dem Öl der Marke „Yemen Masila Blend“ verschifft wird. Über eine 138 km lange Pipeline wird das Öl vom Ölfeld „Masila Block“ zum Hafen gepumpt. Betrieben werden das Ölfeld und die Ölverladestation von der kanadischen Firma Nexen.[2]

Am 10. Oktober 2002 ereignete sich ein der al-Qaida im Jemen zugeschriebenes Selbstmordattentat im Hafen der Stadt, als der französische Öltanker Limburg angegriffen wurde. Neben einem Toten waren zwölf Verletzte und der Verlust von 90.000 Barrel Öl zu beklagen.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Asch-Schihr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zensus 16. Dezember 2004
  2. Charles E. Brown, World energy resources
  3. Brian T. Bennett, Understanding, assessing, and responding to terrorism