Hauptmenü öffnen

Ein Arzneipflaster (auch: Heilpflaster oder Kataplasma; lat. Emplastrum, von griechisch ἔμπλαστρον, „das Eingeschmierte“, Pflaster im Sinne von „äußerliche Anwendung eines Wirkstoffes“[1]) bezeichnet heute unter anderem eine flexible, klebende Zubereitung zum Auflegen auf der Haut, das einen oder mehrere Arzneistoffe enthält. Moderne Arzneipflaster bestehen aus einer wirkstoffhaltigen Klebstoffbasis, die sich als einheitliche Schicht auf einem geeigneten Träger aus natürlichem oder synthetischem Material ausbreitet. Die Klebeschicht wird von einer Schutzfolie abgedeckt, die vor dem Aufbringen des Pflasters auf die Haut entfernt wird.[2]

Bereits im Mittelalter wurden arzneiliche Wirkstoffe auch als Salbe oder Paste verarbeitet auf das Trägermaterial aufgebracht. Ursprünglich wurde dabei als Pflaster sowohl das mit dem Arzneimittel bestrichene (Verband-)Material als auch die auf das Verbandsmaterial aufzubringende Arzneimittelmasse[3] bezeichnet. Die ursprüngliche Absicht einer systemischen Wirkung der traditionellen Pflastertherapie tritt mit der Anwendung der in den 1970er Jahren eingeführten transdermalen Pflaster wieder zu Tage.[4]

Inhaltsverzeichnis

AbgrenzungBearbeiten

Arzneipflaster dienen üblicherweise einer örtlichen Behandlung[2] und sind abzugrenzen von den Wundauflagen, den ebenfalls als Pflaster bezeichneten schützenden und (selbst)klebenden wirkstofflosen Heftpflastern sowie den Wundschnellverbänden und Sprühpflastern.

Sie sind ferner abzugrenzen von den sogenannten transdermalen Pflastern,[5] die den Wirkstoff aus einem im Pflaster enthaltenen Depot kontinuierlich und kontrolliert freisetzen, und der über die Haut in den Blutkreislauf zum Wirkort gelangt (systemische Wirkung).

Lokale WirksamkeitBearbeiten

Je nach Art der Wirkstoffe entfalten lokal wirksamen Pflaster ihre Wirkung entweder nur auf der Hautoberfläche („kutane Pflaster“, zum Beispiel als Wundpflaster) oder aber in tieferen Hautschichten bzw. dem darunter liegenden Gewebe.

GeschichteBearbeiten

Die ersten Pflaster wurden bereits zwischen 2000 und 1200 v. Chr. angewandt. Es handelt sich dabei um eine der ältesten Arzneidarreichungsformen überhaupt. Spezielle Pflasterzubereitungen, oft nach der zugrundeliegenden Salbensubstanz benannt, waren vor allem im Mittelalter verbreitet, zum Beispiel das apostolicum („Zwölfbotensalbe“) oder das ab dem Ende des 14. Jahrhunderts weit verbreitete „Judenpflaster“.[6][7] Auch im 19. Jahrhundert hatten Arzneipflaster in Europa eine große Bedeutung. Die Herstellung war den Apothekern vorbehalten.

Unter anderem handelte es sich bei der Pflastermasse um Bleisalze von Fettsäuren, die der Apotheker durch Verseifung von Fetten (Triglyceriden) in Gegenwart von Blei(II)-oxid („Bleiglätte“) herstellte, und der nach Bedarf verschiedene Wirkstoffe, gegebenenfalls auch Fette, Öle, Wachs oder Harze, zugemischt wurden. Neben dem einfachen Emplastrum adhaesivum (Heftpflaster) sind weitere Beispiele für historische Pflasterzubereitungen etwa:

  • E. cantharidum = Kantharidenpflaster
  • E. cantharidum perpetuum = Zugpflaster
  • E. capsici = Capsicum- (Chilli-) Pflaster (Wärmepflaster)
  • E. cerussae = Bleiweißpflaster
  • E. fuscum camphoratum, E. minii adustum, E. universale = Mutterpflaster, Universal-Defensivpflaster
  • E. hydrargyri = Quecksilberpflaster
  • E. lithargyri = Bleipflaster
  • E. saponatum extensum = Seifenpflaster
  • E. saponatum salicylatum extensum = Salizylseifenpflaster

Die eigentlichen Heilpflaster sind heute weitgehend in den Hintergrund getreten. Überbleibsel sind z. B. Schmerz- oder Warzenpflaster, allerdings hat der einfache Wundschnellverband die Zeit überdauert und ist auch aus unserer heutigen modernen Medizin nicht mehr wegzudenken.

Bestandteile der modernen PflasterBearbeiten

Moderne Pflaster enthalten als Pflastermasse Kautschuk oder Acrylsäureester-Mischpolymerisate, die auf einen Träger aus Gewebe oder Folie aufgebracht wird.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christoph Weißer: Pflaster. 2005, S. 1141.
  2. a b Definition nach EDQM Standard Terms
  3. Dieter Lehmann: Zwei wundärztliche Rezeptbücher des 15. Jahrhunderts vom Oberrhein. Teil I: Text und Glossar. Horst Wellm, Pattensen/Han. 1985, jetzt bei Königshausen & Neumann, Würzburg (= Würzburger medizinhistorische Forschungen. Band 34), ISBN 3-921456-63-0, S. 235.
  4. Christoph Weißer: Pflaster. 2005, S. 1141.
  5. Europäisches Arzneibuch, 8. Ausgabe, Grundwerk 2014, S. 1207 f.
  6. Eva Shenia Shemyakova: ‘Des Juden buch von kreuczenach’. Untersuchung und Edition des Rezeptteils des Heidelberger Cpg 786. In: Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen. Band 8/9, 2012/13, S. 207–265, hier: S. 228–232 (Apostolikum und gratia dej) und 222 (Das Judenpflaster) sowie 231 f. (zu beiden).
  7. Gundolf Keil, Ingrid Rohland: Das „Judenpflaster von Jerusalem“. Anmerkungen zu einem galenischen Kurztraktat. In: Farmaceutisch tijdschrift voor Belgièe. Band 58, 1981, S. 139–142.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!