Hauptmenü öffnen

Artur Augustyn

polnischer Volleyballspieler
Artur Augustyn
Artur Augustyn (6203107633).jpg
2011 in Danzig
Porträt
Geburtsdatum 6. Januar 1983
Geburtsort Jarocin, Polen
Größe 1,98 m
Position Mittelblock
Vereine
2002–2003
2003–2005
2005
2005–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012–2017
KS Morze Stettin
Mostostal-Azoty Kędzierzyn-Koźle
AZS Nysa
SV Bayer Wuppertal
Chemik Bydgoszcz
evivo Düren
VC Bad Dürrenberg/Spergau
Lotos Trefl Danzig
Chemie Volley Mitteldeutschland
Nationalmannschaft
107 mal Junioren-Nationalmannschaft
Erfolge
2003
2010
Junioren-Weltmeister
deutscher Pokalfinalist

Stand: 15. März 2019

Artur Augustyn (* 6. Januar 1983 in Jarocin) ist ein polnischer Volleyballspieler.

KarriereBearbeiten

Augustyn begann seine Karriere 2002 bei KS Morze Stettin. 2003 wurde er mit der polnischen Junioren-Nationalmannschaft in Teheran Weltmeister. Anschließend spielte der Mittelblocker bei Mostostal-Azoty Kędzierzyn-Koźle. Anfang 2005 wechselte er für ein paar Monate zu AZS Nysa. Im Sommer desselben Jahres wurde er vom deutschen Bundesligisten SV Bayer Wuppertal verpflichtet. 2008 kehrte er in die Heimat zurück und spielte für Chemik Bydgoszcz. In der Saison 2009/10 war Augustyn bei evivo Düren wieder in Deutschland aktiv.[1] Mit Düren erreichte er das Finale im DVV-Pokal und den dritten Platz in der Bundesliga. Anschließend wechselte er zum Liga-Konkurrenten VC Bad Dürrenberg/Spergau. Im Dezember 2010 wurde bekannt, dass Augustyn an Krebs erkrankt war.[2] Er überwand die schwere Krankheit und kam in der Endphase der Saison zurück auf Spielfeld. In der Saison 2011/12 spielte er für den polnischen Verein Lotos Trefl Danzig.[2] 2012 kehrte er zurück nach Spergau und spielte bis 2017 für den mittlerweile in Chemie Volley Mitteldeutschland umbenannten Verein.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Augustyn und Reinaerts haben Verträge unterzeichnet. Aachener Zeitung, 8. Juni 2009, abgerufen am 28. Februar 2014.
  2. a b c Augustyns Rückkehr nach dem Krebs. Mitteldeutsche Zeitung, 6. Juli 2012, abgerufen am 28. Februar 2014.