Hauptmenü öffnen

Arten nationaler Verantwortlichkeit Deutschlands

Arten nationaler Verantwortlichkeit Deutschlands, kurz meist als Verantwortungsarten bezeichnet, sind Tier- und Pflanzenarten, für deren Erhalt und Schutz Deutschland nach der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt eine besondere Verantwortung trägt, weil diese entweder nur in Deutschland vorkommen (endemische Art) oder ein besonders hoher Anteil der Weltpopulation in Deutschland lebt. Im Naturschutz stellt das Konzept der Nationalen Verantwortlichkeit eine Ergänzung zu dem Konzept der Roten Listen dar, in denen der Gefährdungsgrad von Tier- und Pflanzenarten bewertet wird. Gemeinsam können diese Konzepte für die Definition von und die Verteilung von Ressourcen für Naturschutzmaßnahmen angewendet werden.[1]

HintergrundBearbeiten

Die 1992 in Rio de Janeiro beschlossenen UN-Konvention zur biologischen Vielfalt (englisch: Convention on Biological Diversity, CBD) forderte die Staaten auf, grundsätzlich neue Konzepte zum Schutz der Naturvielfalt zu entwickeln. Die Bundesrepublik Deutschland setzte diese Aufgabe durch die 2007 verabschiedete Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt (auch: nationale Biodiversitätsstrategie, kurz NBS) um.

Für die Entwicklung konkreter Schutzstrategien stellte sich dabei die Frage, für welche Arten ein einzelner Staat oder auch ein einzelnes Bundesland aus globaler Perspektive eine besondere Verantwortung trägt.[1]

Prinzipiell ist ein Staat für alle darin vorkommenden autochthonen Arten verantwortlich.[2] Da die zur Verfügung stehenden Ressourcen allerdings begrenzt sind, muss die Festsetzung von Prioritäten erfolgen, anhand derer die knappen Mittel verteilt werden. Das Verantwortlichkeitskonzept berücksichtigt dabei die Bedeutsamkeit der nationalen Vorkommen einer Art im globalen Zusammenhang.[1] So besitzt Deutschland eine besondere Verantwortung für die Tier- und Pflanzenarten, deren Populationen auf deutschem Territorium für ihr weltweites Überleben unverzichtbar sind. Betroffen davon sind Arten, deren Verbreitungsgebiet zu einem großen Anteil in Deutschland liegt oder die hier in Populationen in hochgradig isolierten Vor- oder Außenposten vorkommen.[1]

Die Festlegung von Verantwortungsarten ist eine Ergänzung zu den Roten Listen gefährdeter Arten, in denen gefährdete Tier- und Pflanzenarten erfasst werden.[3] Allerdings ist das Konzept der nationalen Verantwortlichkeit nicht auf selten oder in ihrer Population rückläufige Arten beschränkt. Einige der nach diesem Konzept als besonders schutzwürdig ausgewählten Arten, wie z. B. der Rotmilan, kommen in Deutschland sogar häufig oder weit verbreitet vor, sind global gesehen aber in ihrem Bestand gefährdet und haben in Deutschland einen eindeutigen Verbreitungsschwerpunkt.[1]

Das Konzept der Nationalen Verantwortlichkeit soll bei der Setzung von Prioritäten im Arten- und Naturschutz helfen, da den Verantwortungsarten eine erhöhte nationalen Aufmerksamkeit zukommen muss, um deren Weltbestand zu schützen und zu sichern.[3] Neben praktischen Naturschutzmaßnahmen kann die Festlegung von Verantwortungsarten auch bei der Identifikation prioritärer Naturräume, beim naturschutzorientierten Monitoring, bei der Festlegung von Nachhaltigkeitsindikatoren sowie bei der Festlegung von Eingriffsregelungen als Bewertungs- und Auswahlkriterium herangezogen werden.[1]

Auswahl der ArtenBearbeiten

An die Verantwortlichkeitsermittlung wird auf der einen Seite der Anspruch erhoben, fachlich korrekt, auf der anderen Seite aber auch einfach anwendbar und damit im praktischen Naturschutz handhabbar zu sein. Grundlage dafür ist zunächst ein anerkanntes taxonomisches Konzept, auf dessen Basis eine Prüfung der globalen Verbreitung von Tier- und Pflanzenarten möglich ist.[4]

Für die Analyse der nationalen Verantwortlichkeit werden drei Kriterien herangezogen:[3]

  • der Anteil, den die jeweiligen Populationen im Bezugsraum an der gesamten Weltpopulation haben
  • die Bedeutung der Population für die genetische Vielfalt innerhalb der weltweiten Gesamtpopulationen
  • der Grad der Gefährdung der Art im weltweiten Bezug

Anhand dieser Kriterien werden Arten in drei Kategorien der nationalen Verantwortlichkeit eingeteilt:[3]

  • Arten, für die Deutschland in besonders hohem Maße verantwortlich ist:
Arten, deren Aussterben im Bezugsraum einen äußerst gravierenden negativen Einfluss für den Gesamtbestand hätte bzw. das weltweite Erlöschen dieser Arten bedeuten könnte
  • Arten, für die Deutschland in hohem Maße verantwortlich ist:
Arten, deren Aussterben im Bezugsraum einen gravierenden negativen Einfluss für den Gesamtbestand hätte bzw. die weltweite Gefährdung dieser Arten stark erhöhen würde
  • Arten, für deren hochgradig isolierte Vorposten Deutschland in besonderem Maße verantwortlich ist:
Diese Kategorie wird für Arten vergeben, die die Kriterien der beiden vorgenannten Gefährdungskategorien nicht erfüllen, die im Bezugsraum aber an mindestens einem Standort eine Population bilden bzw. disjunktes Teilareal von geringer Ausdehnung besiedeln (sog. isolierte Vorposten).

Liste der deutschen VerantwortungsartenBearbeiten

Für die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt wurde das ab 2011 laufende Bundesprogramm Biologische Vielfalt aufgelegt, in dessen Rahmen neben dem Schutz von für die biologischen Vielfalt bedeutenden Hotspots und Ökosystemleistungen auch der Schutz der Verantwortungsarten einen Förderschwerpunkt darstellt.[5] In Zusammenarbeit mit den einzelnen Bundesländern haben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesamt für Naturschutz eine Liste von insgesamt 40 Tier- und Pflanzenarten erstellt, für die eine Förderung im Rahmen dieses Bundesprogramms möglich ist. Diese umfasst neben fünf Säugetierarten, 7 Vogelarten, je 2 Fisch- und Amphibienarten sowie 6 Insekten- und 2 Schmetterlingsarten. Außerdem werden 15 Pflanzenarten benannt.[6]

SäugetiereBearbeiten

Bild Deutscher Name Lateinischer Name
  Bechsteinfledermaus Myotis bechsteinii
  Gartenschläfer Eliomys quercinus
  Mopsfledermaus Barbastella barbastellus
  Sumpfspitzmaus Neomys anomalus
  Wildkatze Felis silvestris silvestris

VögelBearbeiten

Bild Deutscher Name Lateinischer Name
  Bergente Aythya marila marila
  Goldregenpfeifer Pluvialis apricaria altifrons
  Kiebitz Vanellus vanellus
  Mittelspecht Dendrocopos medius
  Rotmilan Milvus milvus
  Trauerente Melanitta nigra nigra
  Zwergschwan Cygnus columbianus bewickii

AmphibienBearbeiten

Bild Deutscher Name Lateinischer Name
  Feuersalamander Salamandra salamandra
  Gelbbauchunke Bombina variegata variegata

FischeBearbeiten

Bild Deutscher Name Lateinischer Name
  Barbe Barbus barbus
  Tiefenmaränen Coregonus spec., alle Tiefenformen

InsektenBearbeiten

Bild Deutscher Name Lateinischer Name
  Apollofalter Parnassius apollo, alle Unterarten außer Parnassius apollo bartholomaeus und Parnassius apollo luitpoldus
  Schwarzer Apollo, Unterarten Parnassius mnemosyne, alle Unterarten außer Parnassius mnemosyne hartmanni und Parnassius mnemosyne korbi
  Forels Kerbameise Formica foreli
  Gruben-Großlaufkäfer Carabus (variolosus) nodulosus
  Heldbock Cerambyx cerdo

MolluskenBearbeiten

Bild Deutscher Name Lateinischer Name
  Abgeplattete Teichmuschel Pseudanodonta complanata
  Flussperlmuschel Margaritifera margaritifera
  Gemeine Malermuschel Unio pictorum

PflanzenBearbeiten

Bild Deutscher Name Lateinischer Name
  Berg-Wohlverleih (Arnika) Arnica montana
  Serpentin-Streifenfarn Asplenium cuneifolium
  Stängelloser Tragant Astragalus exscapus
  Reichenbachs Zittergras-Segge Carex pseudobrizoides
  Bayerisches Löffelkraut Cochlearia bavarica
  Weichhaariger Pippau Crepis mollis
  Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis
  Pfingstnelke Dianthus gratianopolitanus
  Scheiden-Gelbstern Gagea spathacea
  Sumpf-Enzian Gentianella uliginosa
  Sumpf-Bärlapp Lycopodiella inundata
Tide-Wasserfenchel Oenanthe conioides
  Weißes Schnabelried Rhynchospora alba
  Graue Skabiose Scabiosa canescens
  Gelbes Galmei-Stiefmütterchen Viola calaminaria

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Horst Gruttke: Grundüberlegungen, Modelle und Kriterien zur Ermittlung der Verantwortlichkeit für die Erhaltung von Arten mit Vorkommen in Mitteleuropa - eine Einführung. In: Horst Gruttke (Bearb.): Ermittlung der Verantwortlichkeit für die Erhaltung mitteleuropäischer Arten - Referate und Ergebnisse des Symposiums "Ermittlung der Verantwortlichkeit für die weltweite Erhaltung von Tierarten mit Vorkommen in Mitteleuropa" auf der Insel Vilm vom 17. – 20. November 2003. Naturschutz und Biologische Vielfalt, Heft 8, Bundesamt für Naturschutz, Bonn - Bad Godesberg 2004, S. 7–23
  2. § 1 (1) und (2) des Bundesnaturschutzgesetzes, (BNatschG), Fassung vom 29. Juli 2009
  3. a b c d Arten nationaler Verantwortlichkeit Deutschlands (Memento des Originals vom 2. Juni 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfn.de auf der Homepage des Bundesamtes für Naturschutz, abgerufen am 3. Juni 2016
  4. H. Gruttke, G. Ludwig, M. Schnittler, M. Binit-Hafke, M. Fritzlar, J. Kuhn, T. Assmann, H. Brunken. O. Denz, P. Detzel, K. Henle, M. Kuhlmann, H. Laufer, A. Matern, H. Meinig, G. Müller-Motzfeld, F. Schütz, J. Voith und E. Welk: Memorandum: Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung von Arten. In: Horst Gruttke (Bearb.): Ermittlung der Verantwortlichkeit für die Erhaltung mitteleuropäischer Arten - Referate und Ergebnisse des Symposiums "Ermittlung der Verantwortlichkeit für die weltweite Erhaltung von Tierarten mit Vorkommen in Mitteleuropa" auf der Insel Vilm vom 17. – 20. November 2003. Naturschutz und Biologische Vielfalt, Heft 8, Bundesamt für Naturschutz, Bonn - Bad Godesberg 2004, S. 273–280
  5. Bundesprogramm Biologische Vielfalt (Memento des Originals vom 3. Juni 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/biologischevielfalt.bfn.de auf der Homepage des Bundesamtes für Naturschutz, abgerufen am 3. Juni 2016
  6. Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands (Memento des Originals vom 2. August 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/biologischevielfalt.bfn.de auf der Homepage des Bundesamtes für Naturschutz, abgerufen am 3. Juni 2016