Hauptmenü öffnen

Anzenkirchen ist ein Ortsteil des Marktes Triftern im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn.

Anzenkirchen
Markt Triftern
Koordinaten: 48° 25′ 57″ N, 13° 1′ 27″ O
Höhe: 363 m
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 84371
Vorwahl: 08562
Karte
Die Pfarrkirche St. Laurentius

LageBearbeiten

Anzenkirchen liegt etwa drei Kilometer nördlich von Triftern im Rottal am Altbach kurz vor dessen Mündung in die Rott. Nördlich von Anzenkirchen verläuft die Bundesstraße 388 zwischen Pfarrkirchen und Bad Birnbach. An der Bahnstrecke Passau–Neumarkt-Sankt Veit besitzt Anzenkirchen einen eigenen Haltepunkt.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1138 trat erstmals ein Henric de Anzenschirien als Siegelzeuge auf. Bis in das 13. Jahrhundert sind die Edlen von Anzenkirchen nachweisbar. Ihnen folgten als Besitzer der Hofmark die Schenken von Neudeck und Anzenkirchen, die im 16. Jahrhundert von den Ortenburgern zu Neudeck abgelöst wurden. Bis 1805 gehörte die geschlossene Hofmark den Ortenburgern. Zur Zeit Napoleons war Anzenkirchen Station der Optischen Telegraphenlinie Wien-Straßburg-Paris, welche einst durch das Rottal führte.[1]

Der Ort Anzenkirchen war seit 1818 Teil der Gemeinde Loderham. Im Jahre 1905 zählte Anzenkirchen 105 Einwohner, im Jahr 1970 waren es bereits 1140. In einer Mitteilung des Staatsministeriums des Inneren vom 23. Oktober 1961 an die Gemeinde Loderham wurde der Name der Gemeinde in „Gemeinde Anzenkirchen“ geändert. Die Gemeinde Anzenkirchen kam im Zuge der Gebietsreform in Bayern am 1. Januar 1972 zu Triftern.[2]

In kirchlicher Hinsicht ursprünglich Filiale von Triftern, wurde Anzenkirchen 1901 Expositur und 1921 Pfarrei.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Pfarrkirche St. Laurentius entstand als neugotisches Bauwerk 1878 auf der Grundlage eines spätgotischen, mit einem Netzgewölbe versehenen Chores aus dem 15. Jahrhundert. Die Ausstattung ist neugotisch und modern.

Seit dem 1. Juli 2011 besitzt der Ort einen einzigartigen Maibaum aus Stahl. Das eine Tonne schwere und 20 Meter hohe, neue Wahrzeichen des Dorfes sorgte in den Lokalnachrichten für Aufsehen.

Bildung und ErziehungBearbeiten

In Anzenkirchen befindet sich ein Kindergarten.

VereineBearbeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Anzenkirchen besteht seit 1881. Örtliche Vereine sind der TSV 1924 Anzenkirchen, der TC Anzenkirchen, die Altbachschützen Anzenkirchen, die Faschingsfreunde Anzenkirchen e. V., der Heimatkundekreis Anzenkirchen, die Krieger- und Soldatenkameradschaft Anzenkirchen und der Ski-Club Anzenkirchen e. V.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Emil Wulzinger: Historisch-topographisch-statistische Beschreibung des Bezirksamts Eggenfelden und der umliegenden Gegend, oder Lage, Beschaffenheit und früherer Zustand des Ysengaues, Rotach- und Quinzingaues, sammt der geschichtlichen Beschreibung aller darin liegenden Kirchen, Schlösser, Burgen und Ortschaften, und einer Uebersicht der noch blühenden und erloschenen Geschlechter des uralten Rottgaues. Regensburg : Coppenrath, 1878. - XIX, 320 S. Vormaliger Sitz Anzenkirchen (S. 50) und Index (S. 279)
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 551.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Anzenkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien