Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Passau–Neumarkt-Sankt Veit

Nebenbahn im südöstlichen Bayern
Passau Hbf–Neumarkt-Sankt Veit
Die drei km lange Gerade von Pfarrkirchen nach Anzenkirchen
Die drei km lange Gerade von Pfarrkirchen nach Anzenkirchen
Streckennummer:5832
Kursbuchstrecke (DB):946
Streckenlänge:97,24 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:C4
Höchstgeschwindigkeit:80 km/h
Strecke – geradeaus
von Wels und ehemals Hauzenberg
Bahnhof, Station
0,0 Passau Hbf 303 m
   
nach Regensburg und Freyung
   
2,1 Passau-Auerbach
Haltepunkt, Haltestelle
4,78 Neustift (b Passau) 325 m
Straßenbrücke
Bundesautobahn 3
   
9,67 Pfenningbach 421 m
Haltepunkt, Haltestelle
12,22 Neukirchen (Inn)
Bahnhof, Station
16,37 Fürstenzell 358 m
Haltepunkt, Haltestelle
18,94 Bad Höhenstadt 340 m
Haltepunkt, Haltestelle
22,73 Engertsham
Bahnhof, Station
26,10 Sulzbach (Inn) 312 m
Haltepunkt, Haltestelle
30,36 Ruhstorf 319 m
Bahnhof, Station
34,05 Pocking 322 m
   
nach Simbach
   
39,04 Kühnham
Bahnhof, Station
43,57 Karpfham 341 m
Haltepunkt, Haltestelle
47,59 Bayerbach
   
49,72 Luderbach
Bahnhof, Station
52,67 Bad Birnbach 353 m
Haltepunkt, Haltestelle
56,61 Anzenkirchen 362 m
Bahnhof, Station
63,11 Pfarrkirchen 376 m
   
65,82 Postmünster
   
67,78 Kaismühle
Haltepunkt, Haltestelle
72,28 Hebertsfelden 398 m
   
75,50 Gern-Altenburg
Haltepunkt, Haltestelle
76,30 Eggenfelden Mitte
Bahnhof, Station
77,80 Eggenfelden 417 m
   
83,58 Dietfurt (Rott)
Bahnhof, Station
88,45 Massing 431 m
   
92,82 Hörbering
   
95,00 von Pilsting
   
von Landshut
Bahnhof, Station
97,24 Neumarkt-Sankt Veit 446 m
Strecke – geradeaus
nach Mühldorf(Oberbay)
Ein Zug im Juni 2009 zwischen Eggenfelden und Massing
Zuglaufschild des IC Rottaler Land

Die Bahnstrecke Passau Hbf–Neumarkt-Sankt Veit (auch: Rottalbahn und Rotttalbahn[Anm. 1]) ist eine eingleisige, nichtelektrifizierte Nebenbahn im südöstlichen Bayern. Sie ist mit einer Länge von 97 km die längste Nebenbahn Bayerns.

TopographieBearbeiten

Die Strecke verläuft durch zwei sehr unterschiedliche Naturräume. Der Abschnitt von Passau bis Sulzbach am Inn durchquert kurvenreich den Neuburger Wald, einen die Donau überschreitenden Ausläufer des Bayerischen Waldes. Die weitere Strecke folgt dem Fluss Rott auf fast seiner gesamten Länge. Das west-östlich verlaufende Rottal unterbricht mit seinen durchschnittlich 2 km Breite das Isar-Inn-Hügelland und ermöglicht eine günstige Linienführung. Die Anschlussstrecke von Neumarkt nach Mühldorf am Inn führt dann durchs Hügelland aus dem Rott- ins Inntal. Die unterschiedlichen Landschaftsbedingungen zeigen sich in den Fahrzeiten: 2016 braucht ein RB, fahrplanmäßig im Stundentakt, 41 Minuten für die ersten 26 km von Passau ins nach Luftlinie nur 14,1 km entfernte Sulzbach am Inn; von dort 84 Minuten für die weiteren 71 km nach Neumarkt.

GeschichteBearbeiten

BauBearbeiten

Die Strecke wurde in zwei Etappen gebaut. Nach dem Baubeginn 1878 wurde zum 1. September 1879 das 63 km lange Teilstück Neumarkt-Sankt Veit–Pocking als Sekundärbahn eröffnet. Am 4. Oktober 1883 erhielt sie Anschluss nach Landshut. Nach der Bewilligung des östlichen Weiterbaus im Jahre 1884 wurde das 35 km lange Teilstück Pocking–Passau in den Jahren 1887 und 1888 fertiggestellt. Ab dem 6. Oktober 1888 war die Strecke damit komplett befahrbar. An diesem Tag ging um 9.15 Uhr der Probezug mit einer D VII und sieben Personenwagen von Passau ab. Um 14.30 Uhr startete der Zug in Pocking zur Rückfahrt.

Dieses zweite Teilstück war als Lokalbahn ausgeführt worden. Am 15. Oktober 1888 wurde die Lokalbahn mit zwei gemischten Zügen in jeder Richtung eröffnet. Durch die Fertigstellung des Abschnitts Pocking–Kößlarn am 1. Dezember 1914 erhielt die Strecke eine direkte Verbindung nach Simbach am Inn.

ModernisierungsmaßnahmenBearbeiten

Um Stundentakt auf der Strecke einführen zu können, wurde sie ausgiebig saniert, der Haltepunkt Massing für ca. 2,3 Mio. Euro zum Kreuzungsbahnhof ausgebaut. Weitere beim Stundentakt regelmäßig genutzte Kreuzungsbahnhöfe sind Fürstenzell, Pocking und Pfarrkirchen, bei einzelnen Zügen auch Sulzbach und Eggenfelden. Der Haltepunkt Eggenfelden Mitte wurde in Zentrumsnähe neu eingerichtet, die Haltepunkte Bad Höhenstadt, Neukirchen am Inn und Passau-Neustift sowie der Bahnhof Fürstenzell modernisiert. Um all das zu realisieren, wurden ab 2002 10 Millionen Euro in den Ausbau der Strecke investiert.[1] Des Weiteren wurden 2009 Sulzbach am Inn, Ruhstorf an der Rott, Neustift b. Passau und Engertsham ebenfalls erneuert. Dafür standen insgesamt weitere gut 200.000 Euro zur Verfügung, davon 140.000 Euro für den Bahnhof Sulzbach am Inn, der im September 2009 fertiggestellt wurde[2]. Von Mitte November bis Anfang Dezember 2008 wurde die gesamte Strecke abschnittsweise gesperrt und der Oberbau erneuert, mehrere Bahnübergänge aufgelassen und andere mit technischer Sicherung versehen.[3]

BetriebBearbeiten

Bei Eröffnung des Betriebs befuhren drei Zugpaare pro Tag die Strecke. Sie war anfangs fahrplanmäßig in zwei Strecken geteilt, die sich in Pfarrkirchen trafen. Die Zahl der Züge steigerte sich, aber nach dem Ersten Weltkrieg lag die Zugdichte wieder bei nur drei Zugpaaren.[4]

Im Frühjahr 1933 nahmen die nur in wenigen Exemplaren gebauten Triebwagen der Baureihe VT 133 („Wismar“) vom Hauptbahnhof Passau aus den Betrieb auf der Strecke auf. Der Fahrplan von 1934 zeigt, dass damals von den vier Personenzügen täglich drei von Triebwagen gefahren wurden. Sie legten die Strecke in 159 Minuten zurück, der Dampfzug dagegen brauchte 240 Minuten, wovon allein 12 bzw. 15 Minuten in Pocking und Pfarrkirchen zum Wasserfassen erforderlich waren.

1977 gab es Bestrebungen, die Strecke stillzulegen. Vor allem wegen des Fremdenverkehrs im Niederbayerischen Bäderdreieck wurde davon, trotz der ungünstigen Streckenführung, Abstand genommen.

Am 1. September 1979 wurde in Pfarrkirchen die 100-Jahr-Feier zum Bestehen der Bahnlinie Neumarkt-Sankt Veit–Pocking mit besonderer Festlichkeit begangen, auch als Protest gegen die Stilllegungspläne. Uerdinger Schienenbusse der Baureihe VT 98 besorgten meist den regulären Personenverkehr in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bevor sie durch Triebwagen der Baureihe 628 ersetzt wurden.

Seit der Eröffnung des Liniensterns Mühldorf 1994 wurde auf der Strecke bis Dezember 2009 annähernd ein Zwei-Stunden-Takt angeboten, ab 2001 von der Südostbayernbahn. Seit Dezember 2009 verkehren die Züge im Stundentakt. Der Personenverkehr auf der Strecke soll bis Ende 2024 weiter von der DB-Tochter Südostbayernbahn erbracht werden.[5]

Mit den Zügen „Rottaler Land“ und „Rottaler Bäderdreieck“ verkehrten Kurswagen von und nach Hamburg und Dortmund.[6] Das Angebot richtete sich an die Kurgäste des Bäderdreiecks in den Landkreisen Passau und Rottal-Inn. Zuletzt verkehrte Samstags eine Kurswagengruppe aus dem Intercity Rottaler Land zwischen Hamburg und Mühldorf am Inn über Passau. Tariflich war dieser Zug der Zuggattung Regional-Express zugeordnet und verkehrte in der Fahrplanlage einer an den übrigen Wochentagen mit einem Triebwagen gefahrenen Regionalbahn. Der Zug wurde in der Regel von einer Diesellokomotive der DB-Baureihe 218 gezogen. Dieser Verkehr wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 eingestellt.[7]

UnfälleBearbeiten

Am 8. Januar 1916 um 19:30 Uhr stürzte der Personenzug 81 aufgrund eines Dammrutsches zwischen Pfenningbach und Neustift eine Böschung hinunter. Der Lokführer starb, der Heizer wurde schwer, vier Beamte und acht Reisende leicht verletzt.

Immer wieder ereigneten sich Unfälle auf den etwa 100 nicht beschrankten Bahnübergängen.

  • Am 14. August 2008 sind zwei Motorrollerfahrer an verschiedenen Stellen gestorben.[8]
  • Ein weiterer tödlicher Unfall ereignete sich am 16. Juli 2009, als ein Rentner eine geschlossene Schranke in Pocking missachtete. Dieser Bahnübergang war erst zwei Wochen zuvor in Betrieb genommen worden.[9]

Aktueller BetriebBearbeiten

PlanverkehrBearbeiten

Linie Strecke Takt Fahrzeugeinsatz
RB Passau Hbf – Neustift (bei Passau) – Fürstenzell – Ruhstorf (Rott) – Pocking – Eggenfelden – Mühldorf (– Rosenheim) stündlich Baureihe 628

Täglich nutzen im Schnitt ca. 2.600 Fahrgäste die Rottalbahn. Dies ist ein Plus von 34 Prozent gegenüber der Zeit, als Züge im Zwei-Stunden-Takt verkehrten.[10] Einzelne Fahrten bieten Direktverbindungen zu anderen Endpunkten des Liniensterns an. Planmäßige Zugkreuzungen finden dabei in Massing, Eggenfelden, Pfarrkirchen, Pocking und in Fürstenzell sowie in Einzelfällen in Sulzbach (Inn) statt.

TarifBearbeiten

Grundsätzlich gelten die Nahverkehrstarife und -angebote von DB Regio, der die den Verkehr auf der Strecke betreibende Südostbayernbahn als RegioNetz untersteht. Darüber hinaus bietet die Südostbayernbahn eigene Pauschaltickets sowohl für den Gesamtbereich als auch für Teilbereiche ihres Streckennetzes an.[11] Zwischen Passau und Karpfham ist die Bahn in die Verkehrsgemeinschaft Landkreis Passau integriert, zwischen Bayerbach und Massing gelten die Tarifbestimmungen der Verkehrsgemeinschaft Rottal-Inn. Für Fahrten ausschließlich innerhalb der jeweils genannten Streckenabschnitte kommen die Tarife der jeweiligen Verkehrsgemeinschaft zur Anwendung.

SonderfahrtenBearbeiten

Auf der Rottalbahn kam mehrmals im Jahr die historische Schienenbusgarnitur der Baureihe 798/998 der Passauer Eisenbahnfreunde (PEF) e. V. zum Einsatz. Der 798 706-8 ist der letzte VT 798, der die Strecke 1994 als planmäßiger Reisezug befuhr. Weiterhin befahren die Dampflokomotiven 638.1301 und 657.2770 der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG) mit zweiachsigen Spantenwagen gelegentlich die Strecke. Durch die Einführung des Stundentakts im Dezember 2009 wurden Sonderfahrten aufgrund der begrenzten Streckenkapazitäten sehr erschwert.

Denkmalgeschützte BautenBearbeiten

 
Bahnhof Sulzbach (Inn)
Bahnhof Sulzbach (Inn)

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Sulzbach (Inn), ein Bruchsteinbau, dessen Stichbogenfenster mit Ziegeln eingefasst sind, steht heute unter Denkmalschutz.[12]

Bahnhof Fürstenzell

Der Bahnhof Fürstenzell liegt am Streckenkilometer 16,4 auf 358 m Höhe, bis auf die beiden Kreuzungsgleise wurden die weiteren Gleisanlagen bereits abgebaut. Alle Bahnhofsgebäude, das Empfangsgebäude mit angebauter Wartehalle, der Güterschuppen sowie der Freiabtritt, sind aus Bruchstein mit stichbogenförmigen Fenstereinfassungen aus Ziegeln und stehen heute als Ensemble unter Denkmalschutz.[13]

Haltepunkt Bad Höhenstadt

Die Betriebsstelle Bad Höhenstadt, ein Haltepunkt mit Anschlussstelle, benannt nach dem gleichnamigen Wallfahrtsort Bad Höhenstadt liegt auf 340 m Höhe. Die Bahnhofsanlage, eine insgesamt dreiteilige Anlage aus Bruchstein, steht unter Denkmalschutz.[13]

 
Haltepunkt Engertsham
Haltepunkt Engertsham

Am Streckenkilometer 22,7 liegt der Bedarfshaltepunkt Engertsham südlich des namensgebenden Ortsteils Engertsham des Marktes Fürstenzell. Das Empfangsgebäude, ein kleiner Bruchsteinbau, steht heute unter Denkmalschutz. Bei dem Gebäude mit Halbwalmdach sind die stichbogigen Tür- und Fensteröffnungen aus rotem Backstein errichtet.[13]

Bahnhof Eggenfelden

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Eggenfelden, ein mit flachem Walmdach gedeckter dreistöckiger Sichtziegelbau, steht heute unter Denkmalschutz.[14] Es wurde von der Stadt Eggenfelden gekauft, in dem Gebäude die betrieblichen Räume der Bahn baulich abgetrennt und im übrigen Gebäude sowie in der angrenzenden, ehemaligen Güterhalle Wohnungen für Flüchtlinge eingebaut.

LiteraturBearbeiten

  • Siegfried Bufe: Wege nach Passau. In: Eisenbahn Geschichte 93 (2019), S. 12–27.
  • Josef Maurer: Ohne Umsteigen zur Kur. Kurswagen und Fernverkehrszüge auf der KBS 946. In: Eisenbahn Geschichte 33 (2009), S. 33–35.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Rottalbahn ist die traditionelle Schreibweise und die Strecke wird so vom Anbieter des ÖPNV, der Südostbayernbahn vermarktet. Rotttalbahn ist die mit der Rechtschreibreform konforme Schreibweise (Bufe, S. 18).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stundentakt für die Rottalbahn. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Juli 2011; abgerufen am 16. September 2008.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.trp1.de
  2. PNP Ausgabe A 23. September 2009: „Zwei neue Bahnsteige für Sulzbach“
  3. Ralf Roman Rossberg: Ablösung für die 218, in: eisenbahn-magazin, Heft 7, 2014, S. 11
  4. Bufe, S. 18.
  5. BEG und SOB unterzeichnen den neuen Vertrag für den Bahnbetrieb im Linienstern Mühldorf (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  6. Maurer; Bufe, S. 19.
  7. Rottal-IC wird gestrichen: Die Kurorte protestieren. In: Passauer Neue Presse. 4. April 2014, abgerufen am 29. Mai 2014.
  8. Passauer Neue Presse. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Dezember 2008; abgerufen am 15. August 2008.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnp.de
  9. Zug erfasst Auto. (Nicht mehr online verfügbar.) In: unserRadio:Eggenfelden. Archiviert vom Original am 30. April 2011; abgerufen am 18. Juli 2009.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unserradio.de
  10. Passauer Neue Presse Ausgabe Passau Land 17. Juli 2010: Rottalbahn in der Erfolgsspur.
  11. Tickets für Südostbayern. Das vielfältige Südostbayern günstig erfahren. Südostbayernbahn, abgerufen am 29. Mai 2014.
  12. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Regierungsbezirk Niederbayern, Passau, Ruhstorf a.d. Rott (PDF; 143 kB)
  13. a b c Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Regierungsbezirk Niederbayern, Passau, Fürstenzell (PDF; 151 kB)
  14. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Regierungsbezirk Niederbayern, Rottal-Inn, Eggenfelden (PDF; 149 kB)