Anton Viktor von Österreich

Erzherzog und Großmeister des deutschen Ordens

Anton Viktor Joseph Johann Raimund von Österreich (* 31. August 1779 in Florenz; † 2. April 1835) war Erzherzog von Österreich. Er war der letzte gewählte Kurfürst von Köln und Bischof von Münster, konnte die Ämter jedoch nicht ausüben. Später wurde er Hochmeister des Deutschen Ordens und Vizekönig in Italien.

Leben und WirkenBearbeiten

Stammbaum (zum Ausklappen)

Leopold I.
(Erzherzog von Österreich und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches)
 
Eleonore Magdalene
 
Ludwig Rudolf
(Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel )
 
Christine Luise
 
Karl V.
(Herzog von Lothringen)
 
Eleonore
 
Louis
(Französischer Thronfolger)
 
Maria Anna Victoria
 
August II.
(König von Polen und Kurfürst von Sachsen)
 
Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth
(Titulaturkönigin von Polen und Kurfürstin von Sachsen)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl VI.
(Erzherzog von Österreich und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches)
 
Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel
 
 
 
 
 
Leopold
(Herzog von Lothringen)
 
Élisabeth Charlotte d’Orléans
(Herzogin von Lothringen)
 
Philipp V.
(König von Spanien)
 
Elisabetta Farnese
(Königin von Spanien)
 
August III.
(sächsischer Kurfürst und König von Polen)
 
Maria Josepha von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Theresia
(Regentin von Österreich)
 
Franz I. Stephan
(Kaiser des Heiligen Römischen Reiches)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl III.
(König von Spanien)
 
Maria Amalia
(Königin von Spanien)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Joseph II.
(Kaiser des Heiligen Römischen Reiches)
 
Leopold II.
(Kaiser des Heiligen Römischen Reiches)
 
Maria Ludovica von Spanien
(Kaiserin des Heiligen Römischen Reiches)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Theresia
(Königin von Sachsen)
 
 
Franz I.
(Kaiser von Österreich)
 
 
Ferdinand III.
(Großherzog der Toskana)
 
 
Maria Anna
(Äbtissin des Theresianischen Damenstiftes)
 
 
Karl von Österreich-Teschen
(österreichischer Feldherr)
 
 
Alexander Leopold
 
 
Joseph
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anton Viktor
(Kurfürst von Köln)
 
Johann
 
Rainer Joseph
 
Ludwig
 
Rudolph
(Kardinal und Erzbischof von Olmütz)
 
Maria Klementine
 
 
 
 
 
 
 
Widmung des Kurkölnisch-Westphälischen Staats- und Landkalenders für das Jahr 1801 an Kurfürst Anton Victor
 
Erzherzog Anton Viktor, Lithographie von Josef Kriehuber, 1835
 
Erzherzog Anton Viktor von Österreich
 
Erzherzog Anton Viktor, Miniaturporträt von Carl Hummel, Aquarell auf Elfenbein, um 1805

Er war der achte Sohn des späteren Kaisers Leopold II. und dessen Frau Marie Luise Ludowica. Zur Zeit seiner Geburt war der Vater Großherzog der Toskana. Nach der Wahl seines Vaters zum Kaiser erhielt Anton Viktor eine Erziehung am Wiener Hof.

Nach dem Tod seines Onkels, des Kölner Kurfürsten und Bischofs von Münster Maximilian Franz von Österreich, wurde er am 9. September 1801 zum Bischof von Münster und am 7. Oktober in der Kirche des Stifts Wedinghausen zum Erzbischof von Köln und damit zum Kurfürsten gewählt. Er hat den Kandidaturen zuvor zugestimmt und hatte am 28. August 1801 die Tonsur empfangen. Beide Ämter trat er allerdings wegen der politischen Umstände nie an. Der rheinische Teil des kölnischen Kurstaates war zu dieser Zeit französisch besetzt. Den Rest des Kurstaates bildete das Herzogtum Westfalen. An der Wende der Jahre 1801/02 sah die Wiener Politik angesichts des Frieden von Luneville und der damit bevorstehenden Säkularisation der geistlichen Staaten keine Möglichkeit mehr, den Fortbestand von Anton Viktors Herrschaftsgebieten zu sichern. Im August 1802 schuf dann Preußen vollendete Tatsachen als es seine Truppen in Münster einmarschieren ließ. Ebenso handelte Ludwig X. von Hessen im September mit der Annexion des Herzogtums Westfalens, dem noch bestehenden Rest des Kurstaates. Der Reichsdeputationshauptschluss von 1803 bedeutete dann auch staatsrechtlich das Ende des Kölner Kurstaates wie auch des Hochstifts Münster.

Im Jahr 1804 übernahm Anton Viktor die Position des Hochmeisters des Deutschen Ordens. Im Jahr 1805 scheiterte sein Versuch im Auftrag seines Bruders Franz II. Preußen zu einer Allianz mit Österreich zu bewegen. Von 1816 bis 1818 amtierte Anton Viktor als Vizekönig des Königreiches Lombardo-Venetien. Anschließend übernahm er keine politischen Positionen mehr. Lediglich einige Ehrenämter wie Protektorate über ein Blindeninstitut, der „Gesellschaft der Freunde der österreichischen Musik,“ oder der „Gesellschaft der Blumenfreunde Wiens.“ Anton Viktor war botanisch interessiert und ließ eine Reihe von Gärten anlegen.

Sein Herz wurde getrennt bestattet und befindet sich in der Herzgruft der Habsburger in der Loretokapelle der Wiener Augustinerkirche.

EhrungenBearbeiten

Im Jahr 1862 wurde in Wien-Wieden (4. Bezirk) die Viktorgasse nach ihm benannt. Auch die Pflanzengattung Antonia Pohl aus der Familie der Brechnussgewächse (Loganiaceae) ist nach ihm benannt.[1]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.

WeblinksBearbeiten

Commons: Anton Viktor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Karl Ludwig von ÖsterreichHochmeister des Deutschen Ordens
1804–1835
Maximilian Joseph von Österreich