Hauptmenü öffnen

Anton Alois Wolf

slowenischer Bischof der Römischen Kirche
Porträt Anton Alois Wolfs von Mihael Stroj (1857)

Anton Alois Wolf (slowenisch Anton Alojzij Wolf; * 14. Juni 1782 in Idria (Idrija) im zu Österreich-Ungarn gehörenden Herzogtum Krain, heute Slowenien; † 7. Februar 1859 in Laibach (heute Ljubljana)) war ein slowenischer Bischof der römisch-katholischen Kirche. Er wurde auch durch sein politisches Wirken in zahlreichen Ämtern und durch die Förderung der slowenischen Sprache bekannt.

LebenBearbeiten

Anton Alois Wolf, Sohn eines Inspektors beim Bergamt, besuchte das Gymnasium in Idria und anschließend das Liceum in Laibach, wo er bis 1803 Theologie und Philosophie studierte und seit 1810 Philosophie lehrte. 1804 empfing er die Priesterweihe und wirkte anschließend als Prediger am Dom St. Nikolaus in Laibach. 1824 wurde er zum Bischof von Laibach ernannt. Zwei Jahre später wurde ihm der Fürstentitel verliehen. 1826 wurde er zum Beisitzer der Steuerregulierungsprovinzialkommission, 1835 wurde er in den ständischen Ausschuss des Landtages gewählt.

Wolf förderte Bau und Instandsetzung von kirchlichen Gebäuden, die Erweiterung der Bibliothek, die Vermehrung der Priesterstellen und das Armenwesen. Er wandte sich auch gegen nationalistische Exzesse von Predigern. 1849 wurde er zum Ehrenbürger von Laibach ernannt. 1844 erhielt er die Würde eines geheimen Rates.

Wolf machte sich auch durch die Förderung des deutsch-slowenischen Lexikons von Matej Cigale und die Finanzierung des Drucks (1855) durch 80.000 Lire sowie die Unterstützung einer verbesserten Übersetzung des Neuen Testaments ins Slowenische verdient.

Er wurde im Laibacher Dom St. Nikolaus beigesetzt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten